Energieunterstützung Plus - Antrag

Die Energieunterstützung Plus ist eine finanzielle Hilfe bei Energiekosten-Rückständen oder Mahnungen und nicht leistbaren Jahresabrechnungen.

Die Energieunterstützung Plus können Sie online beantragen:

Sie können online Unterlagen nachreichen, wenn Sie

  • bereits einen Antrag auf Energieunterstützung Plus bei der Dienststelle für Soziales, Sozial- und Gesundheitsrecht gestellt haben und weitere Unterlagen einreichen möchten oder
  • von der Abteilung für Soziales, Sozial- und Gesundheitsrecht aufgefordert wurden, bestimmte Unterlagen einzureichen.

Wenn Sie Unterlagen nachreichen müssen, bekommen Sie ein Aufforderungsschreiben zugeschickt. Auf diesem Aufforderungsschreiben befindet sich Ihre persönliche Identifikationsnummer. Diese Identifikationsnummer muss beim Nachreichen von Unterlagen im Online-Formular angegeben werden.

Allgemeine Informationen

Die Energieunterstützung Plus ist eine Förderung des Landes Wien.

Sie soll anspruchsberechtigte Personen bei den finanziellen Mehrbelastungen durch den außergewöhnlichen Anstieg der Energiekosten unterstützen.

Sie können nur Rechnungen einreichen, die auf Ihren Namen lauten. Wenn eine Rechnung auf ein anderes Mitglied des Haushalts lautet, kann diese Person einen Antrag stellen. Die maximale Fördersumme beträgt 500 Euro pro Haushalt.

Die Förderung wird direkt an das Unternehmen, das Ihnen die Energie liefert, bzw. die Vermieter*innen ausbezahlt. Sie bekommen keinen Gutschein und kein Geld. Die Auszahlung beginnt ab dem letzten Quartal 2022 (ab Oktober).

Wenn Sie höhere Rückstände oder Forderungen aus Jahresabrechnungen haben, nehmen Sie bitte die Beratungsangebote Ihres Energielieferunternehmens in Anspruch. Eine Teilzahlung von Rechnungen durch die Energieunterstützung Plus ist keine Garantie, dass Sie weiterhin Energie geliefert bekommen.

Auf die Energieunterstützung Plus gibt es keinen Rechtsanspruch.

Datenschutz

Informationen zum Datenschutz und zu Ihren Rechten als betroffene Person finden Sie unter: Datenschutzrechtliche Information

Voraussetzungen

Anspruch haben Personen ab 18 Jahren,

  • deren Energieliefervertrag sich auf eine Wiener Adresse bezieht bzw. deren Energiekosten sich auf eine Wiener Adresse beziehen, an welcher der*die Förderwerber*in den Hauptwohnsitz hat oder hatte, und
  • die zum Zeitpunkt der Antragstellung
    • entweder Vertragspartner*in oder Zahlungspflichtige*r eines Energielieferunternehmens sind oder im Rahmen der Miete Energiekosten bezahlen und
    • ihren Lebensmittelpunkt in Wien haben, sich tatsächlich in Wien aufhalten und ihren Lebensunterhalt in Wien bestreiten und
    • Anspruch auf Leistungen der Wiener Mindestsicherung, der Wiener Wohnbeihilfe, der Ausgleichs- oder Ergänzungszulage oder der Arbeitslosenversicherung (Arbeitslosengeld, Notstandshilfe, Pensionsvorschuss und Umschulungsgeld) haben (gemäß § 6 Abs. 1 Z 1 bis 3 oder § 6 Abs. 1 Z 9 AlVG;
    • von der GIS-Gebührenpflicht befreit sind (gemäß § 3 Abs. 5 RGG),
    • eine Kostendeckelung des Erneuerbaren Ausbaugesetzes in Anspruch nehmen (gemäß § 72a EAG) und
    • die einen Anspruch auf Krankengeld haben (gemäß § 41 AlVG),
    • die einen Anspruch auf Rehabilitationsgeld oder Wiedereingliederungsgeld haben (gemäß § 143a oder § 143d ASVG),
    • die einen Anspruch auf Übergangsgeld haben (gemäß § 306 oder § 199 ASVG oder § 164 GSVG) oder eine Unterstützungsleistung gemäß § 104a GSVG beziehen oder
    • einen Anspruch auf Übergangsgeld haben (gemäß § 156 oder § 148z BSVG),
  • die einen der Nachweise für förderbaren Kosten erbringen - siehe "Erforderliche Unterlagen".

Außerdem müssen die Voraussetzungen der Förderrichtlinie für die Energieunterstützung Plus erfüllt sein: Förderrichtlinie Energie Energieunterstützung Plus

Die Förderungen werden nicht auf Leistungen der Wiener Mindestsicherung, der Wohnbeihilfe, des Arbeitslosenversicherungsgesetzes oder auf Ausgleichs- und Ergänzungszulagen angerechnet.

Förderbare Energiekosten:

  • Energiekosten aus offenen Jahres- oder Endabrechnungen, die nicht älter als 60 Tage sind, wenn Sie den Antrag stellen.
  • Energiekosten aus Bestätigungen über aktuelle Mahnungen oder Rückstände (Rückstandsnachweis), die nicht älter als 14 Tage sind, wenn Sie den Antrag stellen.
  • Energiekosten aus offenen Forderungen der im Rahmen der Miete verrechneten Energiekosten, wobei der Nachweis nicht älter als 60 Tage sein darf, wenn Sie den Antrag stellen.
  • Energiekosten aus Bestätigungen über aktuelle Mahnungen oder Rückstände (Rückstandsnachweis), die sich im Rahmen der Miete auf die verrechneten Energiekosten beziehen, wobei der Nachweis nicht älter als 14 Tage sein darf, wenn Sie den Antrag stellen.
  • Energiekosten aus offenen Rechnungen für das Heizen mit flüssigen oder festen Brennstoffen (z. B. Öl oder Kohle), die nicht älter als 14 Tage sind, wenn Sie den Antrag stellen.

Nicht förderbare Kosten:

  • Bereits bezahlte Energierechnungen
  • Energiekosten aus offenen Jahres- oder Endabrechnungen, die älter als 60 Tage sind, wenn Sie den Antrag stellen.
  • Energiekosten-Rückstände, die sich auf Rückstandsnachweise beziehen, die älter als 14 Tage sind, wenn Sie den Antrag stellen.
  • Offene Rechnungen für das Heizen mit flüssigen oder festen Brennstoffen (z. B. Öl oder Kohle), die älter als 14 Tage sind, wenn Sie den Antrag stellen.
  • Offene Forderungen aus Jahresabrechnungen, aus der die Energiekosten klar hervorgehen (z. B. Betriebskostenabrechnungen, Heizkostenabrechnungen), die älter als 60 Tage sind, wenn Sie den Antrag stellen.
  • Im Rahmen der Miete verrechnete Energiekosten-Rückstände, die sich auf Nachweise beziehen, die älter als 14 Tage sind, wenn Sie den Antrag stellen.
  • Energiekosten, die sich nicht auf den privaten Wohnbereich beziehen.

Fristen und Termine

Der Antrag auf Energieunterstützung Plus kann von 1. Oktober bis 31. Dezember 2022 gestellt werden.

Zuständige Stelle

Soziales, Sozial- und Gesundheitsrecht (MA 40)
Fachstelle für Energiesicherung
3., Thomas-Klestil-Platz 8
Telefon: +43 1 4000-8040

Erforderliche Unterlagen

Mit dem Antrag auf Energieunterstützung Plus müssen Sie folgende Unterlagen einreichen:

  • Lichtbildausweis der Person, die den Antrag stellt
  • Bei Erwachsenenvertretung: Beschluss über die Erwachsenenvertretung

Nachweise Energiekosten

  • Offene Jahres- oder Endabrechnung
  • Bestätigung über aktuelle Energiekosten-Rückstände oder Mahnungen
  • Nachweis über offene Energiekosten, im Rahmen der Miete (z. B. Mietaufschlüsselung, Betriebskostenabrechnung, Heizkostenabrechnung)

Einkommens- oder Befreiungsnachweise

  • Nachweis über eine Befreiung von der GIS-Gebührenpflicht gemäß § 3 Abs. 5 RGG oder
  • Nachweis über eine Inanspruchnahme einer Kostendeckelung gemäß § 72a EAG oder
  • Nachweis über einen Anspruch auf Leistungen der Wiener Mindestsicherung, der Wiener Wohnbeihilfe, der Ausgleichs- oder Ergänzungszulage (Wenn am Kontoauszug die Ausgleichszulage ausgewiesen und erkennbar ist, wird der Kontoauszug als Nachweis akzeptiert.) oder Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung (Arbeitslosengeld, Notstandshilfe, Pensionsvorschuss und Umschulungsgeld) gemäß § 6 Abs. 1 Z 1 bis 3 oder § 6 Abs. 1 Z 9 AlVG (bei den AMS-Bezugsbestätigungen ist auch ein Auszug aus dem elektronischen AMS Konto ausreichend) oder
    • Nachweis über einen Anspruch auf Krankengeld (gemäß § 41 AlVG) oder
    • Nachweis über einen Anspruch auf Rehabilitationsgeld oder Wiedereingliederungsgeld (gemäß § 143a oder § 143d ASVG) oder
    • Nachweis über einen Anspruch auf Übergangsgeld (gemäß § 306 oder § 199 ASVG oder § 164 GSVG) oder eine Unterstützungsleistung gemäß § 104a GSVG oder
    • Nachweis auf Anspruch auf Übergangsgeld (gemäß § 156 oder § 148z BSVG) oder
    • Nachweis über einen Anspruch für förderbare Kosten.

Bei den obigen Einkommens- oder Befreiungsnachweisen, ist das Ausstellungsdatum relevant. Das heißt zum Zeitpunkt der Antragstellung darf der Nachweis maximal 4 Wochen alt sein (Ausnahmen: Befreiung von GIS und Ökostrompauschale, Pensionsbescheid und Wohnbeihilfenbescheid).

Sollte es Ihnen nicht möglich sein einen Online-Antrag zu stellen, wenden Sie sich bitte an das Servicetelefon: +43 1 4000-8040.

Kosten und Zahlung

Keine

Formular

Wenn Sie beim Ausfüllen des Antrags Hilfe benötigen oder noch Fragen haben, wenden Sie sich an das Servicetelefon: +43 1 4000-8040.

Wenn Sie Kund*in von Wien Energie sind, steht Ihnen auch das Kund*innen-Service der Wien Energie zur Verfügung. Sie bekommen persönliche Unterstützung bei der Antragstellung im Service Treff Spittelau oder können telefonisch allgemeine Fragen zur Energieunterstützung Plus stellen: Wien Energie Servicezentren.

Zusätzliche Informationen

Sie können mehrere ein Anträge einbringen (z. B. einmal für Strom und einmal für Fernwärme). Eine mehrfache Unterstützungsleistung für dieselben Kosten ist nicht möglich.

Ein Energieliefervertrag wird für die Lieferung von Energie zu Ihrer Wohnung zwischen Ihnen und dem Energielieferunternehmen (z. B. Wien Energie) abgeschlossen.

Wenn Sie keinen aktuellen Rückstandsnachweis haben, wenden Sie sich bitte an Ihr Energieunternehmen, das Ihnen einen aktuellen Nachweis ausstellen kann.

Wenn Ihr Energielieferant bereits Ihren Vertrag gekündigt hat, rufen Sie bitte das Servicetelefon an: +43 1 4000-8040

Eine Befreiung von der GIS-Gebührenpflicht (gemäß § 3 Abs. 5 RGG oder § 72 EAG) erhalten Sie beim Gebühren Info Service (GIS). Sie können sowohl die Befreiung von den Rundfunkgebühren, dem Fernsprechentgelt und der Entrichtung der Erneuerbaren-Förderpauschale, des Erneuerbaren-Förderbeitrags sowie des Grüngas-Förderbeitrags als auch die Kostendeckelung beantragen: Befreiung (GIS).

Mehr Informationen zur Entlastung durch ausgeweitete Wiener Energieunterstützungs-Maßnahmen

Weitere Unterstützungsleistungen zum Thema Energie:
Unterstützung bei der Bezahlung von Energiekosten
In wenigen Schritten zum Energiekostenausgleich
Energiekosten-Unterstützung - Wien Energie
Maßnahmenpaket gegen Teuerung - Bundeskanzleramt

Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Soziales, Sozial- und Gesundheitsrecht
Kontaktformular