Technik- und Cyber-Gewalt

Durch die zunehmende Digitalisierung der Gesellschaft und Nutzung der Technik in vielen Bereichen wird Gewalt auch mehr und mehr über das Internet und Handy ausgeübt (Cyber-Gewalt).

In Paarbeziehungen wird Cyber-Gewalt häufig in Verbindung mit anderen Gewaltformen wie psychischer, körperlicher oder sexualisierter Gewalt ausgeübt. Oft versucht der Gewalt ausübende Partner auch nach einer Trennung, Macht und Kontrolle über die Frau auszuüben, sie zu ängstigen, unter Druck zu setzen und zu erniedrigen und bedient sich dabei der virtuellen Welt und diverser technischer Möglichkeiten.

Technologien können bei Gewaltbetroffenheit lebensrettend sein (zum Beispiel Handy, Notruftasten, Panikknöpfe) und Zugang zu wertvollen Informationen und Beratung bieten. Gleichzeitig können sie aber missbräuchlich verwendet werden, zum Beispiel zur Überwachung, Verfolgung oder Diskreditierung. Den Betroffenen ist oft nicht bewusst, wie die Täter oder Täterinnen an gewisse Informationen gelangt sind.

Die häufigsten Formen von Cyber-Gewalt sind:

Beratung und Unterstützung

Zwei Frauen heben abwehrend die Hände

Cyber-Gewalt ist Gewalt, wird aber - noch öfter als andere Gewaltformen - häufig verharmlost oder gar nicht erst als Gewalt erkannt. Wichtig ist, dass Sie sich wehren und sich von einer spezialisierten Beratungseinrichtung zu den rechtlichen und technischen Möglichkeiten beraten lassen.

Lassen Sie sich auch bei der Erstellung eines (digitalen) Sicherheitsplans helfen, der Sie vor weiterer Gewalt schützen kann. So können Sie die Kontrolle über das eigene Leben und die eigenen Entscheidungen zurückbekommen.

Ein Handout für Betroffene gibt Beispiele zur ersten Sicherheitsplanung und Beweismittelsicherung:

Handout herunterladen (2 MB PDF)

Spezialisierte Beratungsstellen

Der 24-Stunden-Frauennotruf der Stadt Wien berät Frauen und Mädchen ab 14 Jahren, die von sexualisierter, körperlicher und/oder psychischer Gewalt betroffen sind - egal, ob die Gewalt "in der realen Welt" oder "in der virtuellen Welt" ausgeübt wird. Das Frauennotruf-Team ist täglich von 0 bis 24 Uhr unter der Telefonnummer 01 71 71 9 erreichbar. Alle Beratungsangebote sind kostenlos, vertraulich und auf Wunsch anonym. Der Zugang zur Beratungsstelle und die Räume sind barrierefrei.

Folgende Beratungseinrichtungen bieten ebenfalls Unterstützung bei Technik- und Cyber-Gewalt in Beziehungen:

Leitfaden für Beraterinnen

Das Frauenservice Wien (MA 57) hat gemeinsam mit Safer Internet einen Handlungsleitfaden für Beraterinnen erstellt. Der Leitfaden bietet zu ausgewählten häufigen Beratungsthemen, wie E-Mails, Telefon, GPS, Computer, Soziale Netzwerke, Datenbanken et cetera, jeweils Hintergrundinformationen, stufenweise Abklärungsschritte und Informationen über die Sicherheitsplanung, Beweismittelsicherung sowie die relevanten Gesetzesgrundlagen.

Der Handlungsleitfaden kann bei der MA 57 unter oeffentlichkeitsarbeit@ma57.wien.gv.at von Beraterinnen angefragt werden.

Verantwortlich für diese Seite:
Frauenservice Wien (Magistratsabteilung 57)
Kontaktformular