Schutz des Kellers vor Überflutungen

Frau und Mann mit einem Kübel in einem überfluteten Keller

Immer wieder erfahren Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer, dass nach heftigen Gewitterregen Keller und andere tief liegende Räume überflutet werden. Dies liegt meist daran, dass die Kellerräume der betroffenen Gebäude nicht gegen Rückstau gesichert oder vorhandene Sicherheitseinrichtungen nicht funktionsfähig sind. Nur ein ordnungsgemäß funktionierender Hauskanal kann im Fall der Fälle den Keller vor Überflutungen schützen. Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer beziehungsweise Hausbesitzerinnen und -besitzer sind für ihren Hauskanal selbst verantwortlich.


Zu beachten

  • Sind alle Abwasserleitungen des Hauskanals dicht bis zum öffentlichen Kanal geführt?
  • Sind alle Bodeneinläufe, Duschtassen, Waschbecken, Waschmaschinen im Keller beziehungsweise in den Geschoßen unterhalb des Straßenniveaus gegen Rückstau gesichert?
  • Sind alle WC-Abflüsse unter Straßenniveau mit einer Hebeanlage (Fäkalienpumpe) gegen Rückstau gesichert?
  • Putzstückdeckel (Verschlüsse von Reinigungsöffnungen) müssen wasserdicht verschlossen sein. Handelsübliche Putzstückdeckel halten auch erhöhtem Wasserdruck stand.
  • Rückstaudoppelverschlüsse sind mechanisch geschlossen zu halten und müssen vor Benutzung der Entwässerungsgegenstände geöffnet und danach wieder geschlossen werden. Sie dürfen nur in Nebenleitungen (nicht in Hauptleitungen) installiert werden. Einfache Rückstauklappen bieten keine vollständige Sicherheit.
  • Grundsätzlich ist für alle unter der Rückstauebene liegenden Ablaufstellen eine Hebeanlage die geeignetste Sicherung.

Kanalrückstau

grafische Darstellung eines Kanalrückstaus in einem Haus

Ursache

Ein Rückstau in der Kanalisation kann unter anderem durch große Wassermassen aufgrund von Starkregen verursacht werden.

Rückstauebene

Die Rückstauebene zeigt den durch Rückstau hervorgerufenen höchsten Wasserstand in der Kanalanlage an. Sie liegt bei ebenen Straßen auf Niveau der Gehsteigoberkante an der Einmündungsstelle beziehungsweise auf Straßenniveau plus zehn Zentimeter.

Prinzip

Der Wasserspiegel im Kanal kann bei extremem Regen bis zur sogenannten Rückstauebene ansteigen. Dabei füllen sich die Leitungen der Hauskanalanlage mit den Wassermassen auf. Alle Ablaufstellen, die tiefer als die Rückstauebene liegen, sind rückstaugefährdet, weil die Wassermassen, die im Kanal keinen Platz mehr haben, mit starkem Druck einen "Ausweg" suchen und durch alle Öffnungen ohne Rückstausicherung austreten können.

Wo kann Wasser austreten?

  1. Ungesichertes WC im Keller
  2. Ungesichertes Waschbecken im Keller
  3. Ungesicherter Bodenablauf im Keller
  4. Undichter Putzstückdeckel im Keller

Kontakt

Störungs-Hotline

Bei WC-, Hauskanalverstopfungen und Gebrechen an Hauskanalanlagen wählen Sie rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr, folgende Telefonnummer: +43 1 4000-9300

Download

Folder "Bist du noch ganz dicht": 2 MB PDF

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen bieten InstallateurInnen, ArchitektInnen oder IngenieurInnen für Haustechnik.

Verantwortlich für diese Seite:
Wien Kanal (WKN)
Kontaktformular