Wiener Programm für Frauengesundheit

1998 beschloss der Wiener Gemeinderat die Gründung des Wiener Programms für Frauengesundheit. Dadurch setzte die Stadt Wien einen ersten Schritt in Richtung einer frauengerechteren Gesundheitsversorgung und -information.

Bunte Regenschirme am Himmel und Text "Wir haben Lust drauf - aber sicher!"

Sexuelle Bildung: Broschüre zu Verhütung und weiblicher Intimzone

Das Wiener Programm für Frauengesundheit holt Vulva & Co. aus der Tabuzone und informiert über aktuelle Verhütungsmethoden. mehr

Mehrere Mund-Nasen-Schutz-Masken auf einem Wäscheständer, 2 Hände hängen eine Maske auf.

Frauengesundheit in der Corona-Krise

Der neue Sammelband des Wiener Programms für Frauengesundheit zeigt ausgehend von einem umfassenden Gesundheitsbegriff die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Gesundheit von Frauen auf. mehr

Collage mit 4 Frauen bei der Arbeit, von links oben nach rechts unten: in der Industrie, im Krankenhaus, in der Pädagogik, in der Metallverarbeitung

Betriebliche Frauengesundheitsförderung

Das neue Handbuch des Wiener Programms für Frauengesundheit zu Betrieblicher Frauengesundheitsförderung unterstützt die Gesundheit von Frauen am Arbeitsplatz. mehr

Collage von 4 Frauenfotos

Mädchen und Frauen in Wien sind gut informiert

Die Erstellung von Broschüren ist ein wichtiger Beitrag des Wiener Programms für Frauengesundheit. Ziel ist es die Gesundheit von Mädchen und Frauen zu stärken. mehr

Mädchen blickt in die Kamera

E-Learning zu weiblicher Genitalverstümmelung

Wissen rund um das Thema weibliche Genitalverstümmelung (FGM) vermittelt ein neues Online-Lernprogramm. Zielgruppe sind Personen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. mehr

Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Strategische Gesundheitsversorgung
Kontaktformular