Grundlagen des Wiener Programms für Frauengesundheit

Bericht der Expertinnen Kommission, Wien Oktober 2008

Die Grundsätze und Handlungsfelder des Wiener Programms für Frauengesundheit hat eine Fachkommission 1997/98 erarbeitet. In dieser Kommission und in zwölf Arbeitsgruppen waren 173 Expertinnen und Experten aller relevanten Bereiche vertreten.

Die Grundsätze und Handlungsfelder begleiten als strategische Ziele alle Projekte und Schwerpunkte des Wiener Programms für Frauengesundheit. Sie orientieren sich an einem gendergerechten Verständnis von Gesundheit und an Chancengleichheit im Gesundheitssystem.

Grundsätze

  • Chancengleichheit für Frauen und Männer in Gesundheit und Sozialem
  • Geschlechterspezifische Konkretisierung von Gesundheit
  • Anerkennung von Gesundheit als biopsychosoziale Dimension
  • Sicherung von Lebensqualität während des gesamten Lebens
  • Differenzierung von Gesundheit in verschiedenen Lebensphasen
  • Unterstützung von benachteiligten Zielgruppen in Gesundheitsbelangen
  • Stärkung von Autonomie und Mitgestaltung im Gesundheitsbereich von Seiten der Frauen
  • Respektierung der körperlichen und psychischen Integrität von Frauen
  • Förderung eines gesunden Lebensstils
  • Gesunde Lebensumwelten für Frauen und Kinder
  • Kooperation und Vernetzung als Arbeitsprinzip
  • Methodenvielfalt im Zugang zur Behandlung aufgrund einer ganzheitsmedizinischen Sichtweise

Zwölf Handlungsfelder

  • Verbesserung der psychosozialen Mutter-Kind- und Schwangerenbetreuung sowie Prävention von Postpartalen Depressionen
  • Maßnahmen zur gesundheitlichen Unterstützung von Müttern
  • Maßnahmen zur Verbesserung der psychischen Gesundheit von Frauen
  • Maßnahmen in der Suchtprävention von Frauen
  • Maßnahmen im Gesundheitsbereich zur Bekämpfung der physischen, psychischen und sexuellen Gewalt gegen Frauen und Mädchen
  • Verbesserung der Früherkennung von Krebs, insbesondere Brustkrebs
  • Verbesserung der Gesundheitsförderung und somit der Lebensqualität für Frauen über 60 Jahren
  • Verbesserung der rechtlichen Aspekte im Gesundheitswesen für Frauen
  • Verbesserung der Betreuungsstandards und der Kommunikation im Gesundheitswesen für Frauen
  • Verbesserung der Gesundheitsversorgung von Migrantinnen
  • Gesundheitsförderung für Frauen in der Arbeitswelt
  • Karriereförderung für Frauen im Gesundheitswesen

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Gesundheits- und Sozialplanung (Magistratsabteilung 24)
Kontaktformular