Aktivitäten von "Netzwerk Natur - Wiener Arten- und Lebensraumschutzprogramm"

Im Projektzeitraum 2012 bis 2015 hat sich das Netzwerk Natur zahlreiche Ziele in den Betätigungsfeldern Gebäudebrüter, Feldlandschaften, Wiesen, Gewässer, Weingärten und Grünanlagen gesetzt. Diese Tätigkeiten umfassen zum Beispiel:

  • Artenschutz an Gebäuden (u. a. für Mehlschwalben, Mauersegler und Fledermäuse)
  • Erhalt der Biodiversität und Wanderkorridore in der Feldlandschaft
  • Erstellen von Managementplänen für Wiesen
  • Artenschutz an Gewässern (Schwerpunkt Donaukanal und Wechselkröte)
  • Entwicklung von Naturschutzmaßnahmen für die Weinbaulandschaft und
  • naturschutzfachliche Unterstützung für die Pflege und Errichtung von naturnahen Grünbereichen

Aktuelle Maßnahmen

Lebensraum für Wildbienen und andere Insekten

Schmetterlingswiese im Donaupark

Schmetterlingswiese im Donaupark

Wildbienen benötigen nicht viel: Wärme, einen Platz für das Nest und Blüten. Sie sind abhängig von Pollen- und Nektarquellen und von besonnten, geeigneten Kleinstrukturen für ihre Nester. Dazu zählen vegetationsarme Bodenstellen, Totholz-, Fels- und Steinstrukturen, leere Schneckenhäuser sowie nicht gemähte Flächen mit einem Angebot an verschiedenen Pflanzenstängeln. Die Weibchen fliegen nicht weit, daher ist die räumliche Nähe von Blütenpflanzen und Nest von großer Bedeutung.


Insektenhotel (Nisthilfe für Insekten); ein solches "Hotel" kann über die MA 22 bezogen werden.

Insektenhotel (Nisthilfe für Insekten)

Im Programm Netzwerk Natur wurden bereits viele Wildbienenkästen und Insektenhotels an Projektpartnerinnen und -partner abgegeben. Begleitend dazu wird ein Infofolder zu Wildbienen angeboten. Die Neuanlage und Pflege von Wiesen schafft neuen Lebensraum für Bienen und andere Arten.

Folder "Wildbienen in Wien. Ein Leitfaden." - Broschürenbestellservice (mit Download-Option)


Netzwerk Natur im Stadtplan

Im Themenstadtplan "Wien Umweltgut" können Ziele und Aktivitäten von Netzwerk Natur nachgelesen werden:

Rückblick

Vielfalt zwischen den Fahrbahnen

Königskerzen auf der Gürtelwiese in Wien Margareten

Königskerzen auf der Gürtelwiese in Wien Margareten

Neben den schon länger bestehenden Blumenwiesen in Margareten entwickelt sich im Bereich Westbahnhof in Mariahilf unter Obhut von Netzwerk Natur und den Wiener Stadtgärten (MA 42) eine weitere bunte Gürtelwiese, die vielfältiges Insektenleben beherbergt. Im Hochsommer erfreuen besonders die prachtvollen, gelb blühenden Königskerzen vorbeifahrende und vorbeigehende Passantinnen und Passanten. Auch nach der Blüte wirkt diese Pflanze noch sehr stattlich.


Baumschnitt

ein Baumkletterer schneidet eine Eiche zurück

Eines der Projekte im Jahr 2012 waren Baumschnittmaßnahmen im Waldbestand neben dem Hütteldorfer Friedhof. Einige Bäume, vor allem alte Eichen, waren nicht mehr verkehrssicher. Statt sie zu fällen, wurden sie im Rahmen von Netzwerk Natur - zum Teil mit Baumkletterern - nur so weit zurückgeschnitten, dass sie keine Gefahr für Anrainerinnen und Anrainer beziehungsweise Friedhofsbesucherinnen und -besucher darstellen. So konnte stehendes Altholz für die Arten, die darauf angewiesen sind, wie zum Beispiel Spechte, erhalten werden. Abgetragene Baumkronen und Äste bleiben als liegendes Totholz im Wald und somit ebenfalls als Lebensraum erhalten.


Mitmachen

Bei der Umsetzung der Maßnahmen kann jede und jeder mitmachen und das Netzwerk Natur-Team unterstützen. Für Fragen und Anregungen steht Ihnen Dr. Josef Mikocki zur Verfügung.

Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Umweltschutzabteilung (Magistratsabteilung 22)
Kontaktformular