Wildtiere - Lebensraum Lainzer Tiergarten

Der Lainzer Tiergarten ist einer der ältesten Tierparks Europas. Traditionsgemäß wird hier ein artenreicher Wildbestand gehalten. Der Wildtierpark Lainzer Tiergarten wird jährlich von mehr als 800.000 Personen besucht. Er ist der vielfältigste und außergewöhnlichste Teil des stadtnahen Wienerwaldes. Eine maßvolle Bewirtschaftung der Wälder ermöglicht eine ungeahnte Vielfalt an forstlichen, zoologischen und botanischen Raritäten. Die Bewirtschaftung wird mit angewandtem Naturschutz in Einklang gebracht.

Schalenwild

Wildschweine (Schwarzwild)

Wildschwein in hohem Gras

Wildschweine haben ein borstiges, dunkles, graubraunes Haarkleid. Die männlichen Tiere (Keiler) sind an den großen, gebogenen Eckzähnen zu erkennen. Die im Frühjahr geborenen Jungtiere (Frischlinge) sind durch ihre braun beige Längsstreifung hervorragend getarnt. Wildschweine, die Stammform aller Hausschweinrassen, sind Allesfresser und sehr gesellig. Die weiblichen Tiere (Bachen) mit ihren Frischlingen können sehr aggressiv und gefährlich sein, wenn sie gestört werden.


Damhirsche (Damwild)

Damhirsch

Damhirsche stammen aus Südeuropa und Kleinasien. Sie haben ein rot-, grau- oder schwarzbraunes Fell mit weißen Flecken. Die männlichen Tiere tragen ein schaufelartiges, lang gestrecktes Geweih. In ihrer Lebensweise und Ernährung gleichen sie weitgehend den Rothirschen.


Rehe

Äsendes Reh

Das Fell der Rehe ist im Sommer rotbraun und im Winter graubraun. Die Jungen (Kitze) haben weiße Punkte. Rehe leben im Sommer einzeln oder in der Mutterfamilie, im Winter in Rudeln. Der natürliche Lebensraum der Rehe ist die aufgelockerte Landschaft mit Waldflecken, Wiesen, Feldern und Gebüschen.


Mufflons (Wildschafe)

Zwei Mufflons im Schnee

Mufflons haben ein rotbraunes, glattes Fell. Die Männchen erkennt man am weißen Sattelfleck und den dicken, stark gekrümmten Hörnern (Schnecken). Weibchen und Jungtiere leben in Rudeln. Mufflons sind die wild lebende Form aller Hausschafe. Sie waren in Mitteleuropa ausgestorben und wurden aus den Rückzugsgebieten in Sardinien und Korsika wieder eingebürgert.

Verantwortlich für diese Seite:
Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien (Magistratsabteilung 49)
Kontaktformular