Kampagne "Mülltrennen ist immer ein Volltreffer"

Video: Grün-Weiß trennt sich

Die Abteilung Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark (MA 48) konnte den SK Rapid für eine neue Kampagne zur Mülltrennung gewinnen. Stefan Schwab und Arnór Ingvi Traustason treten für Umweltschutz ein - und das mit vollem Einsatz. Für die MA 48 zeigen die beiden Rapidler, wie Mülltrennung in Wien geht. "Geschossen" wurde das Video und die Bilder im Wiener Allianz Stadion, dem Zuhause des Rekordmeisters in Wien-Hütteldorf. Die Botschaft ist unmissverständlich: Mülltrennen ist immer ein Volltreffer! Durch Mülltrennung können Restmüllmengen reduziert und wertvolle Altstoffe weiterverwertet werden.

Die MA 48 will mit der Kampagne zeigen, wie einfach die getrennte Sammlung in Wien funktioniert. Humor darf dabei natürlich auch nicht fehlen, wie die fußballaffinen Slogans der einzelnen Sujets und ein Kurzfilm beweisen. Der witzige Film ist auch auf den Social-Media Kanälen der 48er zu sehen.

Grün-Weiß trennt sich

Fußballspieler vor der grün-weißen Tonne

Das gilt natürlich nur für das Altglas: Denn Mülltrennung ist den Hütteldorfern ein Anliegen. Für Bunt- und Weißglas stehen in Wien 7.000 Altglasbehälter für die Sammlung zur Verfügung, jährlich werden circa 30.000 Tonnen Altglas gesammelt. Das Altglas wird zur Produktion von neuen Flaschen eingesetzt. Dadurch können wertvolle Rohstoffe eingespart werden. Weißglas besteht zu 60 Prozent aus Sekundärrohstoff, Buntglas aus bis zu 75 Prozent. Beim Recycling von Buntglas werden 27 Prozent Energie und 63 Prozent CO2-Emissionen eingespart. Österreichweit werden durch die Verwertung von Altglas jährlich etwa 250.000 Tonnen an Primärrohstoffen (Quarzsand, Kalkstein, Dolomit und Soda) eingespart.

Da ist Alu nicht daneben

Fußballspieler vor der blauen Tonne

In Wien werden in den 6.200 blauen Tonnen und am Mistplatz rund 13.000 Tonnen Altmetalle (Eisen und Buntmetalle wie Aluminum) gesammelt. Aus dieser Menge könnte man über 50 Wiener Riesenräder oder 1,4 Millionen Fahrräder herstellen. Die gesammelten Metallabfälle werden zuerst durch Magnetabscheidung und maschinelle Sortierung in verschiedene Metallfraktionen getrennt und von Stör- und Fremdstoffen befreit. Eisenmetalle werden zusammen mit anderen Schrottsorten und Roheisen zur Stahlproduktion verwendet. Endprodukte sind beispielsweise Eisenbahn- und Kfz-Bauteile, Waschmaschinengehäuse oder Armierungsstahl. Aluminiumverpackungen können zur Produktion von hochwertigen Gussteilen eingesetzt werden. Zum Wiederaufschmelzen von recyceltem Aluminium wird um 95 Prozent weniger Energie verbraucht, als bei der Herstellung der gleichen Menge neuer Aluprodukte aus Hüttenmaterial.

Kein Kunststück: Plastikflaschen trennen

Fußballspieler vor der gelben Tonne

In Wien werden jährlich rund 5.000 Tonnen Kunststoffflaschen gesammelt. Für die Produktion von einer Tonne PET-Flaschen werden 1,9 Tonnen Erdöl benötigt. Durch die Verwertung von PET-Flaschen werden durch die Wiener Bevölkerung daher jährlich fast 10.000 Tonnen Erdöl eingespart. Durch den Einsatz neuer technischer Verfahren ist es trotz der hohen hygienischen Anforderungen möglich, aus recycelten Materialien Produkte für den Lebensmittelbereich herzustellen. So können aus alten Getränkeflaschen neue Getränkeflaschen produziert werden ("bottle to bottle"). Weitere Recyclingprodukte sind Fasern für den Textilbereich oder zur Wärmedämmung, Kunststoffgebinde und vieles mehr.

Verantwortlich für diese Seite:
Webredaktion (Magistratsabteilung 48)
Kontaktformular