Arbeitslosigkeit - Statistiken

Die Arbeitslosenquote ist der bekannteste und am häufigsten zitierte Indikator zur Beurteilung der Arbeitsmarktentwicklung. Die Arbeitslosenquote wird nach nationaler und internationaler Definition berechnet. Die Registerquote als "nationale Arbeitslosenquote" basiert auf den beim Arbeitsmarktservice Österreich (AMS) vorgemerkten Arbeitslosen und den beim Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger erfassten unselbstständigen Beschäftigten. Sie entspricht dem Anteil der Arbeitslosen am Arbeitskräftepotenzial.

Die "internationale Arbeitslosenquote" wird auf Basis von Befragungsdaten der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung berechnet. Aufgrund der eingeschränkten Definition von Arbeitslosigkeit und einer tendenziellen Untererfassung bei der Erhebung liegt diese Quote in der Regel unter der Registerquote.

Daten zur Entwicklung und Verteilung der Arbeitslosigkeit in Wien nach Geschlecht, Alter, Staatszugehörigkeit, Bildungsstand und Bezirk werden vom Arbeitsmarktservice Österreich erfasst. Die Zahl der Arbeitslosen wird inklusive Schulungsteilnehmerinnen und Schulungsteilnehmer ausgewiesen.

Daten

Arbeitslosenquote

Titel

Tabellen-
Ansicht

CSV-Download

Arbeitslosenquoten in Wien nach nationaler und internationaler Definition

2000 bis 2017

1995 bis 2017

Arbeitslose in Wien

Titel

Tabellen-
Ansicht

CSV-Download

Arbeitslose und SchulungsteilnehmerInnen in Wien nach Geschlecht

2000 bis 2018

2000 bis 2017

Arbeitslose in Wien nach Staatsangehörigkeit und Geschlecht (inkl. SchulungsteilnehmerInnen)

2000 bis 2018

Arbeitslose in Wien nach höchster abgeschlossener Ausbildung und Geschlecht (inkl. SchulungsteilnehmerInnen)

2016 bis 2018

2008 bis 2017

Arbeitslose in Wien nach Altersgruppen und Geschlecht (inkl. SchulungsteilnehmerInnen)

2016 bis 2018

2008 bis 2017

Arbeitslose in Wien nach Vormerkdauer und Geschlecht (inkl. SchulungsteilnehmerInnen)

2016 bis 2018

2008 bis 2017

Arbeitslose in Wien nach Gemeindebezirken (inkl. SchulungsteilnehmerInnen)

2018

2017

Arbeitslose in Wien nach Staatsangehörigkeit und Geschlecht, offene Stellen und Stellenandrangsziffer

2000 bis 2017

BezieherInnen von Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung in Wien nach Geschlecht

1991 bis 2017

Arbeitslose in Wien nach Wirtschaftstätigkeiten

2017

Statistisches Jahrbuch

Erläuterungen

Primäre Datenquelle für den Bereich Arbeitslosigkeit ist das Arbeitsmarktservice Wien (AMS). Die Zahl der Arbeitslosen wird stichtagsbezogen erfasst. Jeweils am Monatsende wird die Anzahl der an diesem Tag als arbeitslos vorgemerkten beziehungsweise sich in Schulung befindenden Personen als Bestand ausgewiesen. Durch Bildung des Mittelwertes aus den zwölf Monatswerten wird der Jahresbestand an Arbeitslosen errechnet. Die regionale Zuordnung der Arbeitslosen erfolgt über den Wohnort.

Eine weitere Datenquelle für Arbeitslosigkeit ist die regelmäßig von Statistik Austria durchgeführte Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung. Diese repräsentative Stichprobenerhebung wird in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union laut jeweils gültiger EU-Verordnung durchgeführt und dient als Grundlage für international vergleichbare Arbeitsmarktdaten.

Arbeitslosenquoten können basierend auf Daten der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung nach dem Labour Force-Konzept (internationale Arbeitslosenquote) oder als nationale Arbeitslosenquote (Registerarbeitslosenquote) basierend auf Registerdaten des Arbeitsmarktservice Österreich (AMS) beziehungsweise des Hauptverbands der österreichischen Sozialversicherungsträger berechnet werden.

Definitionen

Nationale Arbeitslosenquote (Register-Arbeitslosenquote)
Die Registerarbeitslosenquote als "nationale Arbeitslosenquote" basiert auf den beim Arbeitsmarktservice (AMS) vorgemerkten Arbeitslosen und den beim Hauptverband der Sozialversicherungsträger erfassten unselbstständig Beschäftigten. Sie entspricht dem Anteil der beim Arbeitsmarktservice (AMS) vorgemerkten Arbeitslosen am Arbeitskräftepotenzial (unselbstständig Beschäftigte plus vorgemerkte Arbeitslose).
Internationale Arbeitslosenquote
Die "internationale Arbeitslosenquote" wird auf Basis von Befragungsdaten der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung nach dem international üblichen Labour Force-Konzept (LFK) der Internationalen Arbeitsorganisation ILO berechnet. Demnach gelten Personen als erwerbstätig, wenn sie in der Referenzwoche - die Woche vor dem Befragungszeitpunkt - mindestens eine Stunde gearbeitet oder wegen Urlaub, Krankheit et cetera nicht gearbeitet haben, aber normalerweise einer Beschäftigung nachgehen. Als arbeitslos gilt, wer in diesem Sinne nicht erwerbstätig ist, aktive Schritte zur Arbeitssuche tätigt und kurzfristig zu arbeiten beginnen kann. Die Arbeitslosenquote entspricht dem Anteil der Arbeitslosen nach LFK an den Erwerbspersonen nach LFK. Aufgrund der eingeschränkten Definition von Arbeitslosigkeit (sofort verfügbare Arbeitslose, Status als nicht arbeitslos, wenn in der Referenzwoche mindestens eine Stunde gearbeitet wurde) und tendenzieller Untererfassung von Arbeitslosen bei der Arbeitskräfteerhebung liegt die internationale Arbeitslosen-Quote in der Regel unter der nationalen Arbeitslosenquote (Register-Arbeitslosenquote).
Vorgemerkte Arbeitslose
Vorgemerkte Arbeitslose sind beim Arbeitsmarktservice zum Zwecke der Arbeitsvermittlung registrierte Personen, die nicht in Beschäftigung oder Ausbildung (Schulung) stehen. Die regionale Zuordnung erfolgt nach dem Wohnort der Arbeitslosen.
SchulungsteilnehmerInnen
Bei den in Schulung befindlichen Personen handelt es sich um Personen, die in AMS-Schulungsmaßnahmen einbezogen sind. Die regionale Zuordnung erfolgt nach dem Wohnort der Schulungsteilnehmerin beziehungsweise des Schulungsteilnehmers.

Abbildungen

Säulendiagramm mit den Arbeitslosen nach höchster abgeschlossener Ausbildung und Geschlecht 2015

Arbeitslose nach höchster abgeschlossener Ausbildung und Geschlecht 2015 (Textversion der Grafik: 71 KB RTF)

Verantwortlich für diese Seite:
Wirtschaft, Arbeit und Statistik (Magistratsabteilung 23)
Kontaktformular