Grippemeldedienst der Stadt Wien

Das Zentrum für Virologie der Medizinischen Universität Wien hat das Ende der Grippewelle 2017/2018 in der Kalenderwoche 14 aufgrund des weiteren Rückgangs an Neuerkrankungen und an Influenzavirusnachweisen bekannt gegeben. Der Grippemeldedienst der Stadt Wien stellt seine Tätigkeit bis zum Beginn der kommenden Grippesaison ein.

Der Gesundheitsdienst der Stadt Wien informiert während der Grippesaison über den Verlauf der Grippeaktivität. Wöchentlich werden dienstags die Grippemeldestatistik des Wiener Grippemeldedienstes aktualisiert und die Daten der Vorwoche grafisch dargestellt.

Saisonvergleich Grippemeldungen 2014/2015 bis 2017/2018 in einer Grafik

Saisonvergleich Grippemeldungen 2014/2015 bis 2017/2018 in einer Grafik

Der Grippemeldedienst der Stadt Wien ist Teil eines Netzwerkes zur Überwachung der Grippeaktivitäten in Österreich. Zudem werden die Daten des Wiener Grippemeldedienstes an städtische Einrichtungen und Institutionen übermittelt.

Der Grippemeldedienst besteht seit dem Jahr 1970. Eine Gruppe niedergelassener Ärztinnen und Ärzte (sogenannte Sentinella-MeldeärztInnen) meldet jedes Jahr während der Grippezeit (ab Oktober über einen Zeitraum von mehreren Monaten), jeweils einmal pro Woche die Anzahl an grippalen Infekten und Grippeerkrankungen an den Grippemeldedienst. Diese Sentinella-Daten werden hochgerechnet und ergeben die Anzahl der wöchentlichen Neuerkrankungen in Wien.

Die Daten des Wiener Grippemeldedienstes fließen auch in die Bewertung der Grippeaktivität durch das Department für Virologie der Medizinischen Universität Wien ein. In Abhängigkeit der Analyseergebnisse aus den österreichweiten Meldedaten und den vorliegenden virologischen Daten gibt dieses sowohl den Beginn als auch das Ende einer Grippeepidemie in Österreich bekannt. Im Archiv des Grippemeldedienstes können die Daten der vorangegangenen Jahre abgerufen werden.

Verantwortlich für diese Seite:
Gesundheitsdienst der Stadt Wien (Magistratsabteilung 15)
Kontaktformular