Hauptfeuerwache Leopoldstadt - Neubau

2019 soll in der Engerthstraße im 2. Bezirk die neue Hauptfeuerwache Leopoldstadt in Betrieb genommen werden. Der Entwurf stammt vom Architekturbüro Kaufmann-Wanas und ging als Siegerprojekt aus einem EU-weiten Wettbewerb hervor.

Luftbildaufnahme mit gekennzeichnetem Bauplatzbereich

Bauplatz im Stuwerviertel zwischen Engerthstraße, Vorgartenstraße und Kafkastraße

Am Standort Engerthstraße 216 wurde 1965 die Hauptfeuerwache Leopoldstadt errichtet und in Betrieb genommen. Bei sicherheitstechnischen Begehungen und bautechnischen Untersuchungen wurde der schlechte Zustand der Feuerwache festgestellt. Darüber hinaus entspricht die vorhandene Gebäudestruktur nicht mehr den Anforderungen an eine zeitgemäße Wache der Berufsfeuerwehr Wien. Beabsichtigt ist nun, dass ein Großteil der bestehenden Anlage abgebrochen und durch neue Objekte ersetzt wird.


Wettbewerb mit 65 nationalen und internationalen Beiträgen

Seitens der Stadt Wien wurde im März 2014 von der Abteilung Architektur und Stadtgestaltung (MA 19) ein EU-weiter, offener, zweistufiger Realisierungswettbewerb ausgelobt. In der ersten Stufe wählte das Preisgericht aus 65 eingereichten Wettbewerbsbeiträgen neun Projekte für die zweite Wettbewerbsstufe aus. Im September 2014 wählte das Preisgericht schließlich einstimmig den Entwurf des Architekturbüros Kaufmann-Wanas ZT GmbH aus Wien.

Modernes Funktionsgebäude

Die neue Feuerwache ist als L-förmiger, viergeschoßiger Baukörper konzipiert. Sie besticht durch praktikable Funktionsanordnung und durch ihre klare städtebauliche Form. Der an der Ecke Vorgartenstraße/Kafkastraße situierte Haupteingang wird durch die auskragenden Obergeschoße akzentuiert. Entlang der Kafkastraße und der Engerthstraße bleibt der Baumbestand erhalten. Mittels großzügiger Verglasungen wird der Einblick in die Fahrzeughalle ermöglicht.

Visualisierung des langgestreckten, viergeschoßigen Baukörpers. Der Eingangsbereich ist zurückgesetzt. Die zwei oberen Geschoße sind  rot verkleidet und an der Stirnseite großzügig verglast. Bestehender Übungsturm neben dem Gebäude

Visualisierung der neuen Feuerwache neben dem bereits vorhandenen Übungsturm

Schwarz-Weiß-Darstellung Lageplan

Lageplan


Durch ein mehrgeschoßiges Foyer gelangt man über das Treppenhaus zum Speisesaal und zu der vom Wachebetrieb abgetrennten Verwaltung. Mittels weiterer Stiegen werden die Mannschaftsräume auf kürzestem Weg an die Fahrzeughalle angebunden. Die natürliche Belichtung und räumliche Gliederung des Mannschaftsbereiches ist durch zwei Atrien sowie Baukörperdurchbrüche gewährleistet. Ein weitläufiges Angebot von Freiräumen, wie Terrassen, eine verglaste Loggia und der Garten steht den Feuerwehrleuten zur Erholung zur Verfügung.

Visualisierung des vollständig verglasten Atriums, im Inneren des Atriums Pflanzen und Steine

Die natürliche Belichtung im Gebäudeinneren erfolgt über Atrien.

In der Hauptfeuerwache Leopoldstadt befindet sich auch die Zentrale der Taucherinnen und Taucher der Berufsfeuerwehr Wien. Zu diesem Zweck werden ein Tauchbereich, Stellplätze für die Taucherfahrzeuge sowie eine Bootswerkstätte errichtet. Der bereits vorhandene Übungsturm bleibt bestehen. Die Einfahrt ins Grundstück erfolgt über die Engerthstraße. Zusätzlich ist eine Notausfahrt in die Vorgartenstraße vorgesehen.


Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Die neue Feuerwache wird gemäß dem städtischen Energieeffizienzprogramm als Niedrigenergiehaus ausgeführt und unter der Zielsetzung der Nachhaltigkeit konzipiert. Für die Stadt Wien sind dabei eine lange Nutzungsdauer und optimierte Folge- und Nutzungskosten von besonderer Bedeutung.

Durch die Stahlbetonskelett-Bauweise kann zukünftigen Um- beziehungsweise Nachnutzungen sowie sich ändernden Nutzerstrukturen entsprochen werden.

Realisierung während Aufrechterhaltung des laufenden Betriebes

Der Beginn der Bauarbeiten mit dem teilweisen Abbruch der Hauptfeuerwache hat im Mai 2016 begonnen. Während der Realisierung der neuen Hauptfeuerwache muss der Wachebetrieb an diesem Standort aufrechterhalten werden. Zu diesem Zweck ist es vorgesehen, die Bauarbeiten in zwei Etappen durchzuführen.

Nach Fertigstellung der Hauptfeuerwache können an diesem Standort zusätzliche Sonderfahrzeuge (Wechsellader-Fahrzeuge) stationiert werden und weitere Einheiten der Verwaltung den notwendigen Platz finden. Diese Investition wird den Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr Wien die idealen Voraussetzungen bieten, um den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt in Notsituationen professionell helfen zu können.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Architektur und Stadtgestaltung (Magistratsabteilung 19)
Kontaktformular