Neubauprojekte von Schulen

Neben umfassenden Sanierungsmaßnahmen für bestehende Gebäude im Rahmen des Schulsanierungspakets wird eine Reihe an Schulneubauprojekten realisiert.

Neubau: Ganztagsvolksschule Pirquetgasse

Die neue Ganztagsvolksschule in der Pirquetgasse bietet Raum für rund 400 ganztägig betreute Kinder.

Dabei werden gesellschaftliche Entwicklungen und moderne pädagogische Prinzipien wie individuelle Förderung, Arbeiten in unterschiedlichen Gruppengrößen, selbstorganisiertes und offenes Lernen sowie Projektunterricht im Bildungsbau einbezogen.

Bis zum Jahr 2023 sollen unter anderem 9 neue Volksschulen sowie 7 Neue Mittelschulen errichtet und dadurch zusätzliche Klassen geschaffen werden. Die Standorte, die großteils im neuen "Campus plus"-Konzept realisiert werden, richten sich nach der prognostizierten Bevölkerungs- und Stadtentwicklung.

Abgeschlossene Projekte - Auswahl

Offene Volksschule Wagramer Straße

In dem multifunktionalen Gebäude in der Wagramer Straße 224B im Bezirk Donaustadt entstand zu Schulbeginn 2018/19 eine Volksschule für rund 225 Schülerinnen und Schüler. Insgesamt wurden im Obergeschoß 9 Klassen mit Tagesbetreuung, ein Speisesaal mit Aufwärmküche, eine Bibliothek, ein LehrerInnen-Arbeitszimmer, Freizeiträume und Garderoben untergebracht. Im Untergeschoß befinden sich ein Bewegungsraum und ein Gymnastikraum. Im Haus befinden sich zusätzlich noch 113 geförderte Wohneinheiten mit Gemeinschaftsflächen in jedem Geschoß.

Neue Musikmittelschule in Stammersdorf

Im September 2018 ging die Neue Musikmittelschule Wanda Lanzer am Regnerweg 6 im Nordosten Wiens in Betrieb. Die Eröffnung fand Ende August 2018 statt.

Die ganztägig geführte Neue Offene Musikmittelschule bietet rund 500 Schülerinnen und Schülern - in 20 neuen Klassen und mit 11.000 Quadratmetern Freifläche - Platz zum Lernen und Sporteln. Wie auch alle neuen Campus Standorte, ist die Neue Musikmittelschule Wanda Lanzer Teil des Bildungseinrichtungen-Neubauprogramms und stellt somit ein ganztägiges Bildungsangebot bereit.

Kernstück der Schule ist ebenfalls der sogenannte Bildungsbereich: 5 Bildungsräume und deren Nebenräume werden zu einer räumlichen Einheit zusammengefasst und um einen multifunktionalen Bereich gruppiert. Ziel ist es, eine räumliche Vernetzung, klassenübergreifende Zusammenarbeit sowie überschaubare Einheiten zu schaffen.

Ganztagsvolksschule Gasgasse

Zu Beginn des Schuljahres 2017/18 konnte nach einer umfassenden Generalsanierung der neue Schulstandort in der Gasgasse 6 in Betrieb genommen werden. Durch die Umnutzung des ehemaligen Bürogebäudes in eine 9-klassige Volksschule, konnte Platz für rund 250 Schülerinnen und Schüler geschaffen werden.

Obwohl der komplexe Umbau sich über 5 Ebenen erstreckte, konnten die Bauarbeiten rasch abgeschlossen werden. Hierbei wurde auf einen nachhaltigen Umgang mit der Gebäudestruktur Wert gelegt. Nach der Generalsanierung stehen den Schülerinnen und Schülern zusätzlich ein Bewegungsraum, eine Bibliothek und ein barrierefreier Eingang zur Verfügung. Ein besonderes Highlight bildet hier die Vorplatzgestaltung: Dieser kann sowohl von Schülerinnen und Schülern, als auch von der Bevölkerung als Freiraum genutzt werden.

Neue Mittelschule Quellenstraße

Um eine leichtere Zusammenarbeit zu ermöglichen, entstand neben der bestehenden Volksschule die Neue Mittelschule in der Quellenstraße 144 im 10. Bezirk. Der Kombinationsbau aus modularer Holzbauweise und Stahlbeton entstand in einer Bauzeit von nur 9 Monaten. Der Neubau umfasst 10 Klassen, eine Lehrküche, eine Bibliothek, einen teilbaren Turnsaal, Werkräume, einen Raum für Naturwissenschaften und einen Mehrzweckraum.

Volksschule Huglgasse

Die ehemalige Gesundheits- und Krankenpflegeschule in der Huglgasse im 15. Bezirk wurde bis Herbst 2017 zu einer neuen Volksschule umgebaut. Diese wird ab dem Schuljahr 2017/18 als Zentrum für Inklusiv- und Sonderpädagogik genutzt.

Das Gebäude wurde auf dem Areal des ehemaligen Kaiserin-Elisabeth-Spitals umgebaut, auf dem auch am 30. September 2015 das Pflegewohnhaus Rudolfsheim-Fünfhaus eröffnet wurde. Dem neuen Schulhaus stehen 11 Klassen für Sonderpädagogik mit dazugehörigen Nebenräumen und rund 2.300 Quadratmeter Nutzfläche zur Verfügung. Neben den Umbauten im Inneren des Gebäudes wurde auch die denkmalgeschützte Fassade renoviert.

Ganztagsvolksschule Pirquetgasse

Im Dezember 2015 wurde die Dachgleiche der neuen Ganztagsvolksschule in der Pirquetgasse 6b im Bezirk Donaustadt gefeiert. Zu Beginn des Schuljahres 2016/17 konnten die Bauarbeiten, einschließlich der Einrichtung von 17 Klassen für rund 400 ganztägig betreute Kinder, abgeschlossen werden.

Auf einem rund 7.400 Quadratmeter großen Areal stehen den Schülerinnen und Schülern, neben den 17 Unterrichtsräumen, jeweils auch ein Raum für technisches und textiles Werken, eine Bibliothek, eine Aufwärmküche, ein Speisesaal und ein großer Turnsaal zur Verfügung.

Zusätzlich bieten die Außenanlagen den Kindern und Jugendlichen ein weitreichendes Angebot an unterschiedlichen Spiel- und Erholungsmöglichkeiten. Um multifunktionalen Freiraum zu schaffen und das Angebot an Bewegungs- und Grünraum zu erweitern, wurden auch die Dachflächen entsprechend genutzt: Das Highlight der Schule ist die am Dach errichtete Bewegungszone mit Kunstrasen, Dachgärten und beschatteter Terrasse.

Im Schulbetrieb werden 4 beziehungsweise 5 Klassen zu einem sogenannten Cluster gruppiert. Gruppenräume, Kommunikationsflächen und Außenbereiche werden miteinander geteilt und ermöglichen so Flexibilität im Unterricht sowie im täglichen Miteinander für Schulkinder und Lehrende.

Berufsschule Embelgasse

Seit Ende Jänner 2015 können insgesamt 18 Klassen mit rund 600 kaufmännischen Lehrlingen in der neuen Berufsschule Embelgasse 46-48 ihrer Ausbildung nachgehen.

Die neue Berufsschule für Verwaltungsberufe, die in rund 2 Jahren Bauzeit entstand, bietet den Lehrlingen auf rund 3.700 Quadratmetern ein eigenes Frontoffice mit Übungsbüro, eine Bibliothek mit offenem Leseraum, große Klassen mit EDV-Tischen sowie zusätzlichen Trapeztischen für Teamarbeiten, interaktive Whiteboards und Kommunikationszonen am Gang. Im Bereich des LehrerInnen-Zimmers sind für alle Pädagoginnen und Pädagogen eigene Arbeitsplätze vorgesehen. Zudem ist das ganze Haus mit WLAN ausgestattet.

Die Stadt Wien hat für die Errichtung und Ausstattung der Berufsschule rund 21 Millionen Euro veranschlagt. Nach der ersten Teilabrechnung konnten bereits rund sechs Millionen Euro an Baukosten gespart werden. Die Einsparungen wurden durch bessere Ausschreibungsergebnisse erzielt. Außerdem mussten die kalkulierten Risikokosten für Unvorhergesehenes nicht verwendet werden.

Berufsschule Embelgasse - Planung und Architektur

Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Schulen (Magistratsabteilung 56)
Kontaktformular