Amphibien-Wanderstrecken in Wien

Video: Krötenwanderung

Die ersten warmen Frühlingstage locken Erdkröte und Co aus ihren Winterquartieren. Zu Tausenden wandern sie zu den Tümpeln und Teichen, wo sie geboren wurden. Der Weg dorthin führt oft über stark befahrene Straßen. Für viele Kröten kann das den sicheren Tod bedeuten. Die Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22), die Abteilung Forst- und Landwirtschaftsbetrieb (MA 49), die Abteilung Wiener Gewässer (MA 45), Tierschutzorganisationen und freiwillige Helferinnen und Helfer sorgen dafür, dass mehr Amphibien lebend ans Ziel kommen.


Häufig überquerte Straßenabschnitte

In Wien queren Amphibien hauptsächlich folgende Straßenabschnitte:

Stele mit dem Hinweis auf die Förderstelle der Leit- und Tunnelsysteme; Österreichisches Programm für die Entwicklung des ländlichen Raumes

Stele mit dem Hinweis auf die Förderstelle "Österreichisches Programm für die Entwicklung des ländlichen Raumes"

Amphibienschutztafeln weisen auf die Wanderung hin.


Tunnel und Schutzzäune

Krötentunnel in der Exelbergstraße

Bauarbeiten an der Tunnelanlage am Exelberg

Viele der Wanderstrecken werden anfänglich mit Zaun-Kübel-Anlagen gesichert. Bei dieser arbeitsintensiven Methode halten Zäune die Amphibien von der Straße fern. Entlang der Zäune sind immer wieder Kübel im Boden versenkt. Dort fallen die Kröten hinein und warten darauf, dass sie von den Helferinnen und Helfern sicher über die Straße getragen werden. Die Freiwilligen verbringen dabei zahlreiche Stunden an den Wanderstrecken.


Tunnelanlage für Amphibien-Wanderstrecke

An besonders kritischen Punkten wurden fixe Tunnelanlagen errichtet, so zum Beispiel in der Rosentalgasse (14. Bezirk), in der Exelbergstraße (17. Bezirk) oder in der Senderstraße am Bisamberg (21. Bezirk). Diese Tunnel sind Kanaltröge, die in der Fahrbahndecke versenkt werden. Zäune und Leitbleche führen die Ampibien zu den Eingängen der Tunnel. Die Kröten und anderen Amphibien wandern dann durch die Röhre auf die andere Straßenseite.

Die aufwändigste und längste Tunnelanlage wurde am Exelberg in Wien-Hernals realisiert. Mit tatkräftiger Hilfe der Abteilung Straßenbau (MA 28) und mit Unterstützung des Vereines "Amphibienschutz Wienerwald" konnten seit Herbst 2009 sieben Tunnel, einschließlich 1,5 Kilometer Leitsystem, vollendet werden.


Bauarbeiten am Amphibien-Wandertunnel in der Exelbergstraße
Bauarbeiten am Amphibien-Wandertunnel in der Exelbergstraße

Hilfe von Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmern

Grünumrandete Verkehrsschilder mit dem Abbild einer großen schwarzen Kröte oder einem Frosch in der Mitte weisen die Autofahrerinnen und Autofahrer auf die Krötenwanderung hin. Die Schilder werden auf Straßen angebracht, die auch von Amphibien benutzt werden. Auch wenn Tiere nicht direkt überfahren werden, kann sie der Strömungsdruck der Autos töten. Vorsichtig und langsam fahren lautet daher die Devise. Davon profitieren die Amphibien, die Helferinnen und Helfer, aber auch die Autofahrerinnen und Autofahrer. Spaziergängerinnen und Spaziergänger sollten die Krötenzäune nicht beschädigen und die Fangkübel nicht beseitigen. Gegenstände dürfen nicht in die Laichgewässer geworfen und der Laich nicht aus dem Wasser entfernt werden.

Hundebesitzerinnen und -besitzer sollten ihr Haustier bei den Fangzäunen an der Leine halten, da Hunde, die ins Gewässer gelassen werden, den Laich zerstören.

Folder "Amphibien in Wien"

Der Folder "Amphibien in Wien. Ein Leitfaden" informiert über das Leben der Amphibien im Wasser und zu Land sowie Wanderstrecken und Amphibienschutzanlagen. Er kann bestellt oder heruntergeladen werden.

Bestellen oder herunterladen - Broschürenbestellservice

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Umweltschutzabteilung (Magistratsabteilung 22)
Kontaktformular