Naturwaldreservat Johannser Kogel - Lebensraum Lainzer Tiergarten

Mit seinem 400 Jahre alten Eichenwald ist das Naturwaldreservat Johannser Kogel eine Besonderheit im Wiener Raum. Es bietet seltenen Tier- und Pflanzenarten ein Rückzuggebiet.

Eine Frau steht unter einem alten Baum.

Neben 400 Jahre alten Eichen erscheint der Mensch sehr klein.

Mit einem Stammumfang von mehr als vier Metern lassen die über 400 Jahre alten Eichen-Giganten im Lainzer Tiergarten den Menschen klein erscheinen. 1972 wurde der Johannser Kogel zum Naturwaldreservat erklärt. Er wurde seiner natürlichen Entwicklung - aus Naturschutzgründen und zu Forschungszwecken - überlassen. 45 Hektar des 70 Hektar großen Reservats sind umzäunt und ohne Führung für Besucherinnen und Besucher des Lainzer Tiergartens nicht zugänglich.

Führungen

Gemeinsam mit einer Expertin beziehungsweise einem Experten der Abteilung Forst- und Landwirtschaftsbetrieb (MA 49) können Naturinteressierte den "Urwald" im Rahmen einer Führung kennenlernen. Die Exkursion bietet die Möglichkeit, tiefer in das Naturwaldreservat einzudringen. Man kann mehr über die Dynamik eines sich selbst überlassenen Waldes, vom lebenden Baum bis zu den Zersetzungsprozessen durch Käfer und Pilze beim Totholz, erfahren.


Waldgesellschaften-Bestandsstruktur

  • Eichen- und Hainbuchenwald in sonnigen Lagen
  • Buchenwald auf Schattenhängen
  • Feldahorn-, Eschen-, Eichen- und Hainbuchen-Spezialwaldgesellschaften in Gipfellagen
  • 200- bis 400-jährige Eichen in der Oberschicht, vitaler Hainbuchen-Nebenbestand

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien (Magistratsabteilung 49)
Kontaktformular