Bundespräsidentenwahl 2016 in Wien

Das Wichtigste für Sie im Überblick

Am Sonntag, dem 24. April 2016, findet in Österreich die Bundespräsidentenwahl 2016 statt.

Ab Mitte März finden Sie hier detaillierte Informationen zu dieser Wahl. Vorab können wir Ihnen bereits einige wichtige Hinweise geben.

Unterstützungserklärungen

Bis 18. März 2016, 17 Uhr, haben Wahlwerberinnen und Wahlwerber die Möglichkeit, die für die Kandidatur notwendigen 6.000 Unterstützungserklärungen zu sammeln.

Nähere Informationen zur Kandidatur (BMI)

Unterschreiben können wahlberechtigte Österreicherinnen und Österreicher mit Hauptwohnsitz in Wien die Unterstützungserklärungen in jedem Magistratischen Bezirksamt oder bei der Magistratsabteilung 62 - Wahlen und verschiedene Rechtsangelegenheiten, 8., Lerchenfelder Straße 4.

Die Bestätigung auf den Unterstützungserklärungen über die Eintragung in die Wählerevidenz kann ab dem Stichtag (23. Februar 2016) erteilt werden.

Öffnungszeiten

  • bis 22. Februar 2016:
    • Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 8 Uhr bis 15.30 Uhr
    • Donnerstag von 8 Uhr bis 17.30 Uhr
  • von 23. Februar 2016 bis 17. März 2016:
    • Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 18 Uhr
    • Ausgenommen:
      • Samstag, 12. März 2016 von 8 Uhr bis 13 Uhr
      • Donnerstag, 17. März 2016 von 8 Uhr bis 19 Uhr
  • Freitag, 18. März 2016 von 8 Uhr bis 17 Uhr

Wer ist in Wien wahlberechtigt?

Wählen dürfen alle Österreicherinnen und Österreicher, die bis zum 24. April 2000 geboren wurden und ihren Hauptwohnsitz spätestens am Stichtag, dem 23. Februar 2016, in Wien begründet haben.

Wahlinformationen für Auslandsösterreicherinnen und Auslandsösterreicher

Wählerverzeichnis - Einsicht und Berichtigungen

Die Hauskundmachungen mit der Information, wie viele Wahlberechtigte pro Wohnung Ihres Hauses im Wählerverzeichnis eingetragen sind, werden ab Anfang März versendet.

Im Einsichtszeitraum (15. bis 24. März 2016) liegt das Wählerverzeichnis in den Wahlreferaten der Magistratischen Bezirksämter zur öffentlichen Einsicht auf. In diesem Zeitraum kann jede Österreicherin und jeder Österreicher schriftlich oder mündlich einen Antrag auf Berichtigung des Wählerverzeichnisses stellen. Dabei kann die Aufnahme einer wahlberechtigten Person in das Wählerverzeichnis oder die Streichung einer nichtwahlberechtigten Person aus dem Wählerverzeichnis verlangt werden.

Wo kann ich wählen?

Alle wahlberechtigten Personen erhalten rund zwei Wochen vor der Wahl die "Amtliche Wahlinformation" per Post zugesendet. Diese informiert Sie, in welchem Sprengel beziehungsweise Wahllokal Sie wählen können.

Ein Tipp: Nehmen Sie die "Amtliche Wahlinformation" mit ins Wahllokal, dann findet man Sie schneller im Wählerverzeichnis.

Wählen im Urlaub

Wenn Sie am Wahltag nicht in Ihrem nach dem Hauptwohnsitz zuständigen Wahllokal wählen können, haben Sie mit einer Wahlkarte die Möglichkeit, in einem beliebigen Wiener Wahlkarten-Wahllokal oder per Briefwahl im In- und Ausland Ihre Stimme abzugeben.

Wählen im Krankenbett

Patientinnen und Patienten beziehungsweise Bewohnerinnen und Bewohner eines Krankenhauses, Geriatriezentrums oder Pflegewohnhauses, die an der Wahl teilnehmen wollen, benötigen eine Wahlkarte. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krankenhauses, des Geriatriezentrums oder des Pflegewohnhauses können bei der Beantragung der Wahlkarte helfen.

Wählen bei mangelnder Mobilität oder Bettlägerigkeit

Falls Sie Ihr Wahllokal wegen mangelnder Mobilität oder Bettlägerigkeit (wegen Krankheit, Alter oder sonstigen Gründen) nicht persönlich aufsuchen können, können Sie beim zuständigen Wahlreferat Ihres Magistratischen Bezirksamtes eine Wahlkarte beantragen. Damit haben Sie die Möglichkeit, per Brief zu wählen oder - auf zusätzlichen Antrag - am Wahltag von einer mobilen Wahlkommission besucht zu werden.

Briefwahl

Wenn Sie am Wahltag nicht in Ihrem nach dem Hauptwohnsitz zuständigen Wahllokal wählen können, haben Sie die Möglichkeit, mit einer Wahlkarte per Briefwahl an der Bundespräsidentenwahl 2016 teilzunehmen.

Die für die Briefwahl verwendete Wahlkarte muss dazu bis spätestens am Wahltag, dem 24. April 2016, 17 Uhr, per Post, per Botin beziehungsweise Boten oder durch persönliche Abgabe bei einer Bezirkswahlbehörde einlangen.

Die Wahlkarte kann auch am Wahltag in jedem Wahllokal während der Öffnungszeiten der Wahllokale abgegeben werden.

Wie beantrage ich eine Wahlkarte?

Einen Wahlkartenantrag können Sie bis zum 20. April 2016 schriftlich (auch per E-Mail oder Fax) oder bis zum 22. April 2016, 12 Uhr persönlich beim Wahlreferat Ihres zuständigen Magistratischen Bezirksamtes stellen. Eine telefonische Beantragung ist nicht möglich!

Um eine Wahlkarte zu beantragen, sind folgende Angaben unbedingt erforderlich:

  • Familienname/Nachname
  • Vorname
  • Geburtsdatum
  • Geburtsort
  • Adresse des Hauptwohnsitzes
  • Amtlicher Lichtbildausweis (Kopie eines amtlichen Lichtbildausweises oder Angabe der Reisepass-, Personalausweis- beziehungsweise Führerscheinnummer) oder Unterschrift des Antrages mit einer qualifizierten elektronischen Signatur (Bürgerkarte/Handysignatur).

Schriftlich beantragte Wahlkarten werden grundsätzlich eingeschrieben versendet. Es kann zweckmäßig sein, eine Zustelladresse (z. B. die Anschrift des Arbeitsplatzes) im Antrag anzugeben, um sich einen zusätzlichen Weg zur Post zu ersparen.

Wahlkarten werden ab Anfang April 2016 ausgestellt, da erst ab diesem Zeitpunkt die Stimmzettel für die Bundespräsidentenwahl 2016 vorliegen.

Am Wahltag

Vergessen Sie bitte nicht, einen gültigen amtlichen Lichtbildausweis (Reisepass, Personalausweis, Führerschein, Studierendenausweis etc.) zum Wählen mitzunehmen.

Die "Amtliche Wahlinformation" gilt nicht als Ausweis, erleichtert jedoch die Arbeit der Wahlbehörde.

Weitere Informationen

Wiener Stadtinformationszentrum - Telefon +43 1 525 50

Verantwortlich für diese Seite:
Wahlen und verschiedene Rechtsangelegenheiten (Magistratsabteilung 62)
Kontaktformular