Instandsetzungsarbeiten an der Gürtelbrücke - 2012 bis 2015

Luftbild der Gürtelbrücke vor der Sanierung

Die Gürtelbrücke ist ein bedeutender Verkehrsknoten. Sie verbindet den 9. mit dem 19. und 20. Bezirk.

Die Gürtelbrücke wurde in den Jahren 1962 bis 1964 errichtet. Rund 68.000 Fahrzeuge sind täglich auf der Verbindung über den Donaukanal unterwegs. Sie wurde zuletzt im Zuge der Verlängerung der U-Bahn-Linie U6 Anfang der 1990er-Jahre umgebaut. In den vergangenen Jahrzehnten wurden punktuelle Instandsetzungen durchgeführt.

Die intensive Nutzung und der damit verbundene aktuelle Bauzustand erfordern nach 50 Jahren aber eine umfangreiche Brückensanierung.

Die im Herbst 2012 begonnenen Arbeiten an der Gürtelbrücke werden plangemäß im Herbst 2015 abgeschlossen.

Aktuelle Verkehrsmaßnahmen

Die Gürtelbrücke ist ab 28. August 2015 wieder uneingeschränkt befahrbar. Ab diesem Zeitpunkt wird die derzeit noch gesperrte Auffahrt von der Brigittenauer Lände auf die Gürtelbrücke wieder freigegeben. Somit sind mit Ende August die Arbeiten an der Großbaustelle Gürtelbrücke termingerecht beendet. Lediglich Restarbeiten, die zu keinen Verkehrsbehinderungen führen, werden noch durchgeführt.

Welche Arbeiten wurden durchgeführt?

Da diese Brücke aus vielen Einzeltragwerken und unterschiedlichen Baukonstruktionen besteht, ist die Instandsetzung eine Herausforderung für alle Beteiligten.

Für alle Tragwerke waren folgende Maßnahmen vorgesehen:

  • Herstellung neuer einheitlicher Fahrbahnbeläge mit den zugehörigen Abdichtungen
  • Betoninstandsetzung der Stahlbeton- und Spannbetontragwerke
  • Vollständige Neubeschichtungen der Stahltragwerke
  • Austausch von Brückenlagern
  • Austausch aller Fahrbahnübergänge
  • Aufbau des Wiener Stahlleitwandsystems
  • Herstellung neuer Brückenausrüstungen (Geländer, Spritzschutz, Entwässerungsleitungen, außen liegende Beleuchtung et cetera)

Ein Großteil der Instandsetzungsarbeiten war an den Auf- und Abfahrtsrampen zu erbringen. Diese Arbeiten wurden auf Grund ihrer Bedeutung für den Verkehr überwiegend in den verkehrsschwächeren Sommermonaten beziehungsweise in den Nachtstunden durchgeführt.

Während der gesamten Bauzeit stand mindestens ein Fahrstreifen je Fahrtrichtung zur Verfügung.

Gesamtbauzeit und Kosten

Die Umsetzung des Gesamtprojektes ist von Oktober 2012 bis Herbst 2015 geplant.

Die Gesamtprojektkosten betragen brutto rund 20,7 Millionen Euro.

Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Brückenbau und Grundbau (Magistratsabteilung 29)
Kontaktformular