Donaustädter Weinhügel in den Blumengärten Hirschstetten

Die Weinstöcke auf dem Donaustädter Weinhügel wurden im Rahmen eines Lehrprojektes ausgepflanzt. Interessierte können dort mehr über verschiedene Weinsorten und Weinbaumethoden erfahren.

Rebstöcke

Die Weinstöcke im Nordwesten der Blumengärten Hirschstetten wurden im Mai 2002, im Zuge eines Lehrprojektes, von Schülerinnen und Schülern der Weinbauschule Klosterneuburg ausgepflanzt.

Auf dem Hügel wachsen die wichtigsten Weinsorten des Wiener und Niederösterreichischen Raumes, wie Grüner Veltliner, Rheinriesling, Weißer Burgunder, Müller Thurgau, Blauer Zweigelt, Blauer Portugieser, Blaufränkisch und Gutedel, aber auch Obstgehölze, deren Vorkommen typisch für die Weingärten dieser Region sind.

Einblicke in die Reberziehung

Neben den verschiedenen Weinsorten werden im Themengarten zusätzlich die für den österreichischen Weinbau typischen Erziehungsformen gezeigt. Zu sehen sind eine Stockkultur, eine sogenannte mittelhohe Erziehung sowie eine Hochkultur nach dem Lenz Moser System. Bei der Stockkultur handelt es sich um eine niedere Erziehung mit hoher Bodennähe und engem Reihenabstand, die viel Handarbeit erfordert und als veraltete Erziehungsform gilt. Die mittelhohe Erziehung mittels Drahtrahmen bringt gute Ertrags- und Qualitätsleistungen bei geringerem Arbeitsaufwand. Hochkulturen nach dem Lenz Moser System bedeuten weniger Reben pro Hektar und einen größeren Reihenabstand, wodurch sich eine bessere Durchlüftung und eine geringere Anfälligkeit gegenüber Pilzkrankheiten ergeben.

Artenvielfalt und seltene Pflanzen

Die "wild" aufkommende Vegetation an den Rändern und Böschungen des Weingartens ist für viele Insekten, Kleinlebewesen und seltene geschützte Pflanzen sehr wichtig. Aus diesem Grund wurden diese Bereiche der Natur überlassen, was zu einer reichen Kleinbiotopvegetation führte.

Direkt neben dem Weg, der auf die Aussichtsterrasse des Weinhügels führt, befindet sich der Turm der Artenvielfalt. Seit dem Frühjahr 2015 finden in ihm zahlreiche Tierarten, wie zum Beispiel Igel, Bienen, Eidechsen oder Fledermäuse, ein Zuhause.

Vom höchsten Punkt des Weingartens kann man den herrlichen Ausblick über das Areal der Blumengärten Hirschstetten genießen.

Weinbautradition in Wien

Der Weinbau in Wien ist vermutlich so alt wie die Stadt selbst und hat eine lange Tradition: zur Zeit des späten Mittelalters war Wien beinahe völlig von Weingärten umgeben. Die meisten dieser Gebiete fielen jedoch im Laufe der Zeit der ständig wachsenden Stadt zum Opfer. Heute befinden sich die noch erhaltenen Weinbaugebiete Wiens fast gänzlich im Nord-Westen der Stadt, vorwiegend an den sanften Hängen des Wienerwaldes, wo sie nach alter Tradition mit hoher Qualität bewirtschaftet werden.

Auch im heutigen 22. Bezirk war der Anbau der Reben weit verbreitet, wie sich an einigen Namensrelikten, zum Beispiel der Weingartenallee in Süßenbrunn, noch feststellen lässt. Die Blumengärten Hirschstetten wollen mit dem "Donaustädter Weinhügel" auf diese Vergangenheit aufmerksam machen.

Rebstöcke Wege im Weingarten
Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Stadtgärten (Magistratsabteilung 42)
Kontaktformular