Heiligenstädter Park

  • Lage: 19., Heiligenstädter Park
  • Größe: rund 79.550 Quadratmeter
  • Hunde: Außerhalb der Hundezone müssen Sie Ihren Hund im Heiligenstädter Park an der Leine führen.
  • Kontakt: +43 1 4000-8042
Sitzbank in einem Park
Beet mit blühenden Sommerblumen, dahinter Bäume

Der Bankier Nathaniel Mayer Freiherr von Rothschild ließ 1882 einen weitläufigen Herrschaftspark um seine Villa anlegen.

1900 kaufte die Stadt Wien das Areal des benachbarten Kuglerparks und 1905 wurde er als Heiligenstädter Park eröffnet. Eine Gedenktafel an einer Steinbankanlage erinnert daran. 1950 gelangten die Rothschild-Gärten durch Schenkung der Familie Rothschild in den Besitz der Stadt Wien und wurden mit dem Heiligenstädter Park vereint sowie umgestaltet.

Teile des bedeutsamen Laub- und Nadelbestandes blieben erhalten und wurden durch zahlreiche Nachpflanzungen in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts ergänzt.

Im Park befindet sich das von Robert Oerley und Fritz Hänlein ausgeführte, marmorne Beethoven-Denkmal, das 1910 enthüllt wurde.

Spiel- und Sportangebote

Im Heiligenstädter Park gibt es Spiel- und Sportplätze mit einer Fläche von über 10.000 Quadratmetern:

  • Spielplätze mit Sandspielmöglichkeiten, Rutschen, Schaukeln und Wippen
  • Ballspielplätze für Fußball, Basketball, Volleyball, Streetball und Tischtennis

Sammlung an Stücken aus der Geschichte

Einzelne Elemente wie das Formspalierbäumchen haben sich bis heute erhalten und sind im Gartenbaumuseum untergebracht, die marmorne Venusfigur des Mailänder Bildhauers Antardini befindet sich im Palmenhaus der Blumengärten Hirschstetten. Auch Orchideen aus damaligen Züchtungen sind noch vorhanden. Der seinerzeitige Heizungsabgang wird im Schulgarten Kagran als Pförtnerhaus verwendet.

Aus dem Herrschaftspark von Nathaniel Mayer Anselm Freiherr von Rothschild blieb nur das in 19., Geweygasse 6 stehende denkmalgeschützte Pförtnerhaus erhalten.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Wiener Stadtgärten
Kontaktformular