Wiener Kids schreiben städtische Kinder- und Jugendstrategie

Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky am Schreibtisch

Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky

Anfang 2020 wird erstmals eine umfassende Kinder- und Jugendstrategie beschlossen. Die Grundlagen dafür wurden im Projekt "Werkstadt Junges Wien" von den Kindern und Jugendlichen selbst erarbeitet.

Wien ist das jüngste Bundesland in Österreich. Deshalb ist es wichtig, dass die Jungen die Zukunft der Stadt mitbestimmen. Bei der "Werkstadt Junges Wien" haben im Frühjahr 2019 insgesamt 22.581 Kinder und Jugendliche in 1.309 "Werkstätten" in Schulen, Kindergärten, Jugend- und außerschulischen Bildungseinrichtungen teilgenommen. Die Kinder und Jugendlichen konnten anmerken, was aus ihrer Sicht gut oder weniger gut funktioniert, und Verbesserungsvorschläge, Ideen und Visionen einbringen. Die Ergebnisse der Workshops wurden gesammelt und ausgewertet.

Jugend-Stadtrat Jürgen Czernohorszky:

Die Kinder und Jugendlichen geben die Themen für die Wiener Kinder- und Jugendstrategie vor. Politik und Verwaltung sind dabei ihre AuftragnehmerInnen. Mit der Kinder- und Jugendstrategie möchte ich Wien zur kinder- und jugendfreundlichsten Stadt machen.

Themen und Ziele

9 Themen und Ziele sind den Wiener Kindern und Jugendlichen am wichtigsten. Sie bilden die Grundlage für die Kinder- und Jugendstrategie:

Natur und Umwelt
Alle Kinder und Jugendlichen in Wien wachsen in einer sauberen Umwelt und einem intakten Klima auf. Sie können in ihrer Stadt nachhaltig leben und haben viele Parks, Wiesen, Wasser und Wälder in ihrer Nähe. Sie kennen sich bei Klima- und Umweltschutz aus und können dabei selbst aktiv mithelfen.
Chancen und Zukunft
Alle Kinder und Jugendlichen in Wien können ihre Interessen, Ideen und Talente entfalten. Sie werden im Kindergarten und in der Schule respektvoll gefördert, können eine Ausbildung machen und eine für sie passende Arbeit finden. Sie und ihre Familien werden unterstützt, wenn das nötig ist, und sie haben einen guten Platz zum Wohnen. Armut von Kindern und Jugendlichen wird aktiv bekämpft.
Gesundheit und Wohlbefinden
Alle Kinder und Jugendlichen in Wien leben gesund und fühlen sich wohl. Sie können Gesundheitseinrichtungen nutzen und sind vor Rauch, Alkohol und anderen Suchtmitteln geschützt.
Gemeinschaft und Miteinander
Alle Kinder und Jugendlichen in Wien wachsen frei und in Frieden auf. Sie gehören zu einer Gemeinschaft in einer vielfältigen Stadt und tragen selbst auch zu einem fairen und freundlichen Miteinander bei.
Raum und Platz
Alle Kinder und Jugendlichen in Wien sind an Orten und Plätzen in der Stadt genauso wichtig wie die Erwachsenen. Es gibt in der Wohnumgebung Freiraum für Spiel, Bewegung und Erholung.
Mitsprache und Meinung
Alle Kinder und Jugendlichen in Wien werden eingebunden, wenn eine Entscheidung getroffen wird, die sie betrifft. Sie erhalten verständliche Informationen, lernen sich eine Meinung zu bilden und werden bestärkt und unterstützt, diese frei auszudrücken und Verantwortung zu übernehmen.
Sicherheit und Geborgenheit
Alle Kinder und Jugendlichen in Wien fühlen sich sicher und geborgen. Sie werden vor Gewalt, Verletzungen, Mobbing und Diskriminierung beschützt und von Erwachsenen respektvoll behandelt und ernst genommen.
Mobilität und Verkehr
Alle Kinder und Jugendlichen in Wien werden bei der Planung des Verkehrs mitgedacht und können sich sicher und frei in der Stadt bewegen.
Freizeit und Kultur
Alle Kinder und Jugendlichen in Wien haben Zeit und Möglichkeiten, Freizeit, Sport, Spiel, Spaß, Ruhe und Erholung zu genießen und können an Festen, Veranstaltungen und Kultur teilhaben.

Kinder- und Jugendkonferenz im Rathaus

Bevor die Strategie im Gemeinderat abgestimmt wird, waren nochmal die Kinder und Jugendlichen am Wort. Die in der Strategie definierten Ziele und vorgeschlagenen Maßnahmen wurden am 20. November 2019 bei einer großen Kinder- und Jugendkonferenz im Rathaus von rund 250 Delegierten vom Kindergarten- bis zum Teenager-Alter evaluiert.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular