Urzeitgarten in den Blumengärten Hirschstetten

Der Urzeitgarten erinnert an die Zeit lange vor der Menschheit. Er vermittelt den Besucherinnen und Besuchern das Gefühl einer Zeitreise 400 Millionen Jahre zurück in die Vergangenheit.

Alter Baumstamm

Der 1.300 Quadratmeter große Urzeitgarten wurde im Jahr 2012 eröffnet. Die Planungsarbeiten dazu erforderten umfangreiche Recherchen zu urzeitlichen Pflanzen und Landschaften.

Urzeitpflanzen

Die Vegetation des Gartens besteht zum Teil aus Pflanzen, die es bereits in der Urzeit, also vor den Dinosauriern, gab. Bäume, die teilweise als ausgestorben galten, wurden hier gepflanzt. Dazu zählen "lebende Fossilien" wie Ginkgos, mächtige Baumfarne und Araukarien, die ihren Bauplan über Jahrmillionen kaum verändert haben, und die Wollemie. Die Wollemie (Wollemia nobilis) ist ein 1994 wiederentdeckter Nadelbaum aus Australien, der schon lange als ausgestorben galt. Da heute in der Wildnis nur mehr etwa 100 Exemplare existieren, wird ihr Fundort geheim gehalten.

Anlage

Ein Erdwall begrenzt den Garten, schützt vor Einblicken und erweitert die Pflanzfläche. Zusätzlich ist der Bereich in der Mitte abgesenkt. Ein Weg, welcher ein ausgetrocknetes Flussbett symbolisiert, schlängelt sich durch die urzeitliche Landschaft.

Das Zentrum des Gartens bildet eine Felsenhöhle mit Sitzgelegenheiten, an die eine Feuerstelle sowie ein kleiner Teich angrenzen. Dieser attraktive Bereich wird für zahlreiche Workshops der Blumengärten Hirschstetten genutzt.

Eine Nebelanlage erfüllt zwei Aufgaben: Sie sorgt für die notwendigen feucht-klimatischen Bedingungen für die Baumfarne. Gleichzeitig schafft sie die passende dunstig-archaische Stimmung.

Um das Bild einer urtümlichen Landschaft zu verstärken, wurde einiges an Totholz in den Themengarten eingebracht, das erst 2011 und 2012 bei Bauarbeiten im 2. Bezirk freigelegt worden war. Der größte dieser Baumstümpfe - es sind die Überreste einer Schwarznuss - bildet einen imposanten Blickfang am Teich.


Teich im Vordergrund. Im Hintergrund eine Höhle inmitten Urzeitvegetation Palmen inmitten von urzeitlicher Vegetation
Urzeitliche Vegetation Palmen im Nebel
Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Stadtgärten (Magistratsabteilung 42)
Kontaktformular