Der Bauernhof in den Blumengärten Hirschstetten

Am nordwestlichen Rand der Blumengärten steht ein original Weinviertler Zwerchhof. Das 1880 erbaute Bauernhaus stammt ursprünglich aus der Ortschaft Spannberg und wurde detailgetreu wieder aufgebaut.

Bauernhaus mit Blumen

Das weiß gekalkte Gebäude, mit seinen hellgrünen Türen und Fensterrahmen, ist schon von weitem sichtbar und vermittelt den Eindruck von anno dazumal. Es handelt sich um einen vorderseitig orientierten Hakenhof in Weinviertler Tradition.

Die Familie, für die das Haus 1880 erbaut wurde, bewohnte die Liegenschaft ununterbrochen über fünf Generationen hinweg bis in die 1990er-Jahre. Danach stand der Hof leer und war dem Verfall preisgegeben. 2007 wurde das Haus schließlich im Weinviertel sorgfältig abgetragen und in zweijähriger Arbeit in Wien detailgetreu wieder aufgebaut.

"Übersiedlung" des Hofes

Beim Abbau des Bauernhauses wurden historische, architekturrelevante Bauteile wie Dachschindeln, Holzkastenfenster, Innentüren und sogar Teile des alten Dachstuhles sorgfältig ausgebaut beziehungsweise abgetragen. Nach einer originalgetreuen Instandsetzung wurden sie wieder in das neue Gebäude integriert.

In einem dem Stil des alten Hauses angepassten Zubau wurde eine moderne Sanitäranlage untergebracht.

"Ensemble Spannberg" mit Bauerngarten

Heute ist das Gehöft der Hauptteil des "Ensemble Spannberg", zudem neben einem Weinberg ein Hühnerhaus, ein Stadel sowie ein Presshaus gehören. Stadel und Presshaus stammen ebenfalls aus dem Weinviertel.

Außenansicht Bauernhof

Im Inneren des Presshauses befindet sich eine alte Weinpresse aus dem Jahr 1839. Sie gibt den Besucherinnen und Besuchern eine Vorstellung von der regionalen, bäuerlichen Weinproduktion und der Verarbeitung des Lesegutes. Bei Schlechtwetter bietet der Stadel zusätzlichen Raum für Veranstaltungen.

Um das "Ensemble Spannberg" zu komplettieren, wurden ein Bauerngarten mit integriertem Kräutergarten sowie ein traditioneller Vorgarten angelegt. Der Garten besteht aus einer Mischkultur von Gemüse, Stauden und einjährigen Pflanzen sowie typischen Bauerngartensträuchern wie zum Beispiel Holunder. In Bauerngärten wird zudem alles so angepflanzt, dass Nützlinge einen Schädlingsbefall, so gut als möglich, verhindern. Das Wissen um die heilende Kraft von Kräutern wurde von Generation zu Generation weitergegeben.

Besichtigung

Jeden Mittwoch um 11 Uhr besteht die Möglichkeit, das Bauernhaus zu besichtigen.

Das Bauernhaus betritt man über einen Flur mit historischem Backofen. Danach gelangt man in eine liebevoll eingerichtete Wohnküche, in der damals das gemeinsame Leben stattfand. Hier vervollständigen authentische Möbelstücke, Küchengeräte und Geschirr das aufwendig zusammengestellte Interieur. Eine Tür führt in einen großen Raum, der ursprünglich in zwei Schlafkammern unterteilt war. An den Wänden hängen alte Bilder und ein Spinnrad lehnt an der Wand. Von den Wohnräumen getrennt begehbar befinden sich, entsprechend dem Vorbild des Originales, Stallungen zur Kleintierhaltung.

Besucherinnen und Besucher erhalten auf dem Bauernhof in den Blumengärten Hirschstetten die Möglichkeit, in die Geschichte und Lebensweise einer Weinviertler Bauernfamilie gegen Ende des 19. Jahrhunderts einzutauchen.

Anmeldung

Kontakt (MA 42)

Bilder vom Bauernhof

Bauernhausküche

Authentische Möbelstücke

Bauerngarten mit Kräuterbeet

Bauerngarten mit Kräuterbeet


Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Stadtgärten (Magistratsabteilung 42)
Kontaktformular