Wiener Hitzekarte zeigt, wo Abkühlung notwendig ist

Karte von Wien mit farblich hervorgehobenen Hitze-Gebieten

Wiener Hitzekarte - Großansicht: 6 MB PDF

Wetterextreme wie Hitzewellen werden durch die fortschreitende Klimakrise immer häufiger. Erstmals verfügt die Stadt Wien mit der Hitzekarte über Daten, die zeigen, an welchen Orten in Wien Abkühlung am dringendsten benötigt ist.

Das Besondere an der Hitzekarte ist, dass auch das Alter der Bevölkerung berücksichtigt wird. Denn Kinder, ältere Menschen und Kranke sind von der Hitze besonders stark betroffen. In der Karte wird also auch die Hitzeverträglichkeit sichtbar. Heiße Orte, an denen viele ältere Personen und Kinder leben, werden rot hervorgehoben. Daneben liefert die Hitzekarte Informationen zur Beschaffenheit von Grünraum und Wasser sowie mit welchen Temperaturen zu rechnen ist.

Die Hitzekarte weist 10 Hitze-Gebiete aus, also Orte, die besonders stark von der Hitze betroffen sind. Ausgewertet wurde nach Zählbezirken. Das ermöglicht der Stadtplanung, lokal gezielte Maßnahmen umzusetzen.

Vorwiegend befinden sich die Gebiete in Favoriten, Ottakring und Margareten. In diesen Gebieten leben 47.000 von der Hitze besonders stark betroffene Menschen. Davon sind 20.000 Kinder (unter 14 Jahre) und 27.000 ältere Menschen (über 65 Jahre). Diese Erkenntnis hilft der Stadt, Maßnahmen auf die Bedürfnisse der betroffenen Personenkreise gezielt zuzuschneiden. In Gebieten, wo viele Kinder unter der Hitze zu leiden haben, macht es zum Beispiel Sinn, Wasserspielplätze zu errichten. Bei vielen älteren Personen bieten sich beschattete Sitzbänke zum Verweilen, Einkaufstaschenabstellen und Plaudern an.

Klimaangepasste Stadtplanung

Die Stadt unternimmt etwas gegen die Hitzepole und setzt auf Beschattung durch Begrünung, Baumpflanzungen sowie Abkühlung durch Brunnen an öffentlichen Plätzen und Straßen. Mit der Hitzekarte kann neben langfristig geplanten Maßnahmen auch mit Sofortaktivitäten schnell für Abkühlung gesorgt werden, zum Beispiel mit mobilen Beschattungselementen oder der Installation von Sprühnebelbrunnen.

In Wien wird es wärmer

Unter Hitze leiden vor allem Menschen in Städten. Asphalt und Beton speichern die Wärme, weshalb es auch in der Nacht oft noch heiß bleibt, das Einschlafen schwerer fällt und der Schlaf nicht so erholsam ist. Darunter leiden vor allem jene Menschen, die dort leben, wo es keinen oder wenig öffentlichen Zugang zu Wasser oder Grünraum, wie etwa Parkanlagen, begrünte Innenhöfe oder Badeplätze, gibt.

Das Risiko für die Zunahme von Hitzetagen in Wien ist wegen der Klimakrise heute größer als je zuvor. An Hitzetagen steigt die Temperatur über 30 Grad. Zwischen den Jahren 1961 und 1990 erlebte Wien durchschnittlich 9,6 Hitzetage im Jahr. Von 1981 bis 2010 waren es durchschnittlich schon 15,2 Hitzetage pro Jahr. 2019 waren es bis Juni bereits 12 Hitzetage. Bis 2050 soll es insgesamt um bis zu 8 Grad wärmer werden.

Die Wetterdaten der Wiener Landesstatistik sind frei verfügbar und bieten spannende Grafiken zur Entwicklung des Klimas: Open Data: Das Wetter in Wien seit 1955 – Monat für Monat, Jahr für Jahr

Erstellung der Hitzekarte

Die Hitzekarten wurden im Auftrag der Stadt Wien von dem tschechischen Start-Up ECOTEN erstellt. Aufmerksam wurde die Stadt Wien auf das Unternehmen im Rahmen des CLIMATHON 2018, einer Veranstaltung, bei der innovative Lösungen zum Klimaschutz entwickelt werden.

Das im Jahr 2012 gegründete technische Beratungsunternehmen mit Hauptsitz in Prag begleitet städteplanerische Prozesse unter anderem in den Bereichen Smart City, Green Buildings und Urban Comfort.

Erstellungsmethode: 2 MB PDF

Verantwortlich für diese Seite:
Energieplanung (Magistratsabteilung 20)
Kontaktformular