TierQuarTier Wien

Im März 2015 eröffnete das TierQuarTier in der Donaustadt. Es ist ein Meilenstein für die Tierversorgung in Wien, da sich die Stadt Wien im Jahr um rund 3.500 herrenlose, entlaufene, beschlagnahmte und abgenommene Tiere kümmert.

Video "Öko-Vorzeigebau Tierquartier"

Innerhalb von drei Jahren wurde auf 9.700 Quadratmetern das modernste Tierschutzkompetenzzentrum Europas errichtet. Es ist für bis zu 300 Katzen, 150 Hunde und hunderte Kleintiere ausgelegt. Neben der bestmöglichen Betreuung der Tiere steht die rasche Weitervermittlung an Tierliebhaberinnen und Tierliebhaber im Vordergrund.


Innovative Vergabesysteme

Zwei Besucherinnen spielen mit drei Hunden im Tierquartier Wien

TierQuarTier Wien Außenanlage

Vor einer Vergabe erfolgt eine ausführliche Beratung durch Tierpflegerinnen und Tierpfleger. Um Tiere bei der Vergabe an neue Besitzerinnen und Besitzer nicht zu stressen, wurde für ein spezielles System entwickelt: Die Besucherinnen und Besucher lernen die Tiere möglichst in "Wohnzimmer-Atmosphäre" kennen.

Katzen können nur in ausgewählten Katzenkäfigen besichtigt werden.

Zusätzlich wurde ein Voluntär-System aufgebaut, bei dem sich Tierliebhaberinnen und Tierliebhaber, die zu Hause kein eigenes Tier halten können, um Tiere kümmern können. Für die Teilnahme muss im Vorfeld eine Ausbildung absolviert werden.

Moderne Architektur und robuste Materialien

Gebäude Tierquartier Wien

Das TierQuarTier Wien in der Breitenleer Straße/Süßenbrunner Straße

Ziel war es, ein modernes, tierschutzgerechtes Haus zu errichten, das auch in 30 Jahren noch in Top-Zustand ist. Verwendet wurden daher kratzfeste, unverwüstliche Materialien. Für die Böden wurde Feinsteinzeug eingesetzt, das keine Flüssigkeiten durchlässt. Auch das Fugenmaterial ist resistent gegen Nässe und Urin. Die Käfige wurden mit Edelstahlgittern versehen, die nicht rosten. Wien hat sich bei der Bauweise an Best-Practice-Beispielen - vor allem aus England - orientiert.

Es gibt tiergerecht gestaltete Zwinger, Außenbereiche und Käfige, in denen sich die Tiere wohl fühlen. Moderne Quarantänestationen sowie durchdachte Lüftungs- und Heizungssysteme sorgen für Komfort. Die Luft wird über Aggregate am Dach gefiltert, somit gibt es keine Geruchsbelästigungen. Jeder einzelne Käfig bei Hunden und Katzen wird mit Frischluft versorgt, die verbrauchte Luft wird abgesaugt. Pro Stunde wird die Raumluft zehn Mal gewechselt.

Durch Glas und Lichtkuppeln kommt viel Tageslicht in das Innere der Gebäudeteile. Jeder Hundekäfig hat auch einen Außenkäfig, der zur Hälfte mit einem Holzdach und zur Hälfte mit durchsichtigen Stegplatten überdacht ist. Damit sind die Hunde wettergeschützt, können aber zwischen Schatten und Sonne wählen.

Öko-Vorzeigeprojekt

Im TierQuarTier wird moderner Tierschutz mit aktivem Umweltschutz verbunden. Eine Photovoltaikanlage liefert 50 Kilowatt für die Haustechnik. Die Wärme der Fußbodenheizung bezieht das TierQuarTier in Form von Abwärme. Sie fällt bei der Verstromung des Deponiegases der nahen Deponie Rautenweg an.

Eine am Gelände des TierQuarTiers Wien installierte "Solarblume" produziert so viel Strom wie ein Haushalt im Jahr verbraucht.

Die Fußbodenheizung kann im Sommer auch als Kühlung genutzt werden, indem kaltes Grundwasser eingeleitet wird.

Kooperation mit der Veterinärmedizinischen Universität

Seit der Eröffnung des TierQuarTiers Wien besteht eine Ausbildungskooperation mit der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Seit 1. März 2016 betreut die Veterinärmedizinische Universität Wien den gesamten Tierbestand im TierQuarTier Wien. Durch diese Kooperation erfolgt die medizinische Versorgung und die Haltung der Tiere im TierQuarTier Wien nach neuestem medizinischem Wissen.

Spendenweg

Der Spendenweg entlang der Süßenbrunner Straße ist mit Pflastersteinen belegt. Gegen eine Spende von 39 Euro wird der Name der Spenderin beziehungsweise des Spenders in einen der Pflastersteine eingraviert.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Veterinärdienste und Tierschutz (Magistratsabteilung 60)
Kontaktformular