Sicherheit hat Vorrang

Video: Schulwegpläne

Wenn Kinder in die Schule kommen, müssen sie sich zwei Mal am Tag dem Straßenverkehr stellen. Hier erwarten sie Gefahren wie rücksichtslose Autofahrerinnen und Autofahrer, fehlende Ampeln oder zu kurze Phasen, zu wenig Zebrastreifen und Schülerlotsinnen sowie Schülerlostsen oder schmale Gehwege und Sichtbehinderungen.

In allen Wiener Volksschulen und Sonderpädagogischen Zentren werden daher jährlich vier Lehrausgänge durchgeführt. Die Themen werden in den Klassen durchgesprochen und anschließend praktisch auf der Straße geübt.

Sicherer Schulweg

Um mehr Sicherheit auf dem Schulweg zu gewährleisten, hat die Stadt Wien, gemeinsam mit der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt - Landesstelle Wien, für alle Wiener Gemeindebezirke Schulwegpläne erstellt. Auch das Das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) gibt in einem Folder Tipps für das richtige Verhalten im Straßenverkehr.

Öffis gefahrlos nutzen

Um sicher mit den Öffis unterwegs zu sein, geben die Wiener Linien einige Tipps. So ist es wichtig, immer genügend Abstand zu einfahrenden Fahrzeugen zu halten und auch auf den restlichen Verkehr zu achten. Am besten steigen die Kinder ganz vorne ein, dort werden sie von Fahrerin beziehungsweise vom Fahrer am besten wahrgenommen. Kinder sollten sich während der Fahrt hinsetzen oder sich an den Haltestangen festhalten. Für Kindergruppen bieten die Wiener Linien eigene Sicherheitsschulungen an.

Kinder, sicher unterwegs!

Sehen und gesehen werden

Kinder in Schutzwesten am Zebrastreifen

Bei trübem Herbst- oder Winterwetter sind Schülerinnen und Schüler im Straßenverkehr oft schlecht sichtbar. Selbst bunte Kleidung reicht oft nicht aus. Vor allem Kinder sollten mit reflektierenden Materialien an Taschen, Schuhen und Kleidung ausgestattet sein.

Sichtbarkeit rettet Leben


Sicher mit dem Fahrrad in die Schule

Viele Volksschülerinnen und Volksschüler benutzen hin und wieder das Fahrrad für den Schulweg. Knapp die Hälfte wird auf dem Weg nicht begleitet. Das birgt Gefahren.

Was viele Eltern nicht wissen: Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) dürfen Kinder erst mit zwölf Jahren - mit Bestehen der freiwilligen Radfahrprüfung bereits mit zehn Jahren - allein mit dem Rad im Straßenverkehr unterwegs sein. Alle anderen müssen von einer Person begleitet werden, die mindestens 16 Jahre alt ist. Außerdem gilt seit Mai 2011 die Radhelmpflicht für Kinder bis zu zwölf Jahren.

Sicheres Radfahren

Radfahrprüfungen

Um die Kinder optimal für das Radfahren vorzubereiten, bietet die Wiener Polizei ab der vierten Klasse Volksschule die freiwillige Radfahrprüfung an. Die Kinder, die mindestens zehn Jahre alt sein müssen, erhalten nach erfolgreicher Teilnahme einen Fahrradausweis. Er berechtigt sie zum Fahrradfahren ohne Begleitperson.

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular