EU-geförderte Projekte der MA 28

Im Rahmen des EU-Programms "Investitionen in Wachstum und Beschäftigung Österreich 2014-2020" werden auch Projekte der Abteilung Straßen Wien (MA 28) gefördert.

Mehrere Euromünzen und ein Pflasterstein mit MA28-Logo und EFRE-Logo auf einer Straße Logo des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung

Die EU-Finanzperiode 2014-2020 ist die vierte Programmperiode, in der EU-Mittel als Förderungsgelder in Österreich zum Einsatz kommen. Für diesen Zeitraum steht Österreich im Rahmen des EU-Programms "Investitionen in Wachstum und Beschäftigung Österreich 2014-2020" ein voraussichtlicher Betrag von rund 536 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung.


Überblick der geförderten Projekte

Folgende Projekte der MA 28 werden im Rahmen des EU-Programms "Investitionen in Wachstum und Beschäftigung Österreich 2014-2020" gefördert:

Aufwertung und Attraktivierung der Wiener Wasserwelt

Kleines Kind fährt mit dem Fahrrad durch eine Wasserlacke der Wiener Wasserwelt

Die Wiener Wasserwelt stellt einen beliebten Aufenthalts- und Erholungsort für Anrainerinnen und Anrainer dar. Für die in die Jahre gekommenen Brunnenanlagen und Aufenthaltsbereiche war eine Generalsanierung notwendig. Unter Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in der Planungsphase erhielt die Wiener Wasserwelt eine Auffrischungskur.

Die bestehenden Brunnenanlagen wurden teilweise adaptiert oder gänzlich neu gestaltet. Baumpflanzungen, großzügige Grünflächen, moderne Sport- und Spielgeräte, komfortable Sitzmöglichkeiten sowie neue Beleuchtungen werten den Park auf und erhöhen die Aufenthaltsqualität. Zudem wurden taktile Bodeninformationen im gesamten Areal situiert. Diese Maßnahmen tragen zum ganzjährigen Spielen und Erholen bei.

Neubau Johann-Nepomuk-Berger-Platz im 16. Bezirk

Blick auf den Johann-Nepomuk-Berger-Platz

Im Zuge einer sogenannten Linien-Auskreuzung der Straßenbahnlinien 2 und 44 wurde der gesamte Platz zwischen Ottakringer Straße und Ottakringer Brauerei umgestaltet, verkehrsberuhigt und aufgewertet. Bedingt durch die geänderte Linienführung entstand ein neuer Grünraum mit 3.800 Quadratmetern.

Mit der Neugestaltung erhielt der Johann-Nepomuk-Berger-Platz wieder den Charakter eines Platzes und ist nun nicht mehr eine reine Verkehrsdrehscheibe.

Pünktlich zu Schulbeginn im September 2017 übernahmen die Linien 2 und 44 ihre neuen Strecken. Die Fertigstellung des gesamten Projekts, also Oberflächengestaltung und Parkfläche, ist für Sommer 2018 geplant. Das Vorhaben wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.

Neugestaltung der Neulerchenfelder Straße im 16. Bezirk

Video "Spatenstich Neulerchenfelderstraße"

Die Neulerchenfelder Straße im 16. Bezirk wird umgestaltet. Die wichtige Verbindung zwischen dem Johann-Nepomuk-Berger-Platz und dem Gürtel wird innerhalb der nächsten Jahre grüner und heller. Der Spatenstich für den ersten Bauabschnitt zwischen Kirchstetterngasse und Deinhardsteingasse erfolgte am 6. Juli 2018. Die weiteren Bauabschnitte (Deinhardsteingasse bis Blumbergasse und Lerchenfelder Gürtel bis Kirchstetterngasse) sollen 2019 und 2020 folgen.

Die Straße ist als hoch prioritäre fußläufige Verbindung zwischen der Wiener Gürtel Straße und dem Johann-Nepomuk-Berger-Platz anzusehen. Dabei spielt der Brunnenmarkt als längster europäischer Straßenmarkt eine wesentliche Rolle. Im Vordergrund der Neugestaltung steht somit die Priorisierung des fußläufigen sowie des öffentlichen Verkehrs, insbesondere der Straßenbahnlinie 2.

Die neue Identität der Neulerchenfelder Straße wird von frisch gepflanzten Bäumen, hellen Betonplatten und farbigen Sitzmöbeln geprägt werden. Die teilweise schmalen Gehsteige werden verbreitert.

Verantwortlich für diese Seite:
straßen wien (Magistratsabteilung 28)
Kontaktformular