Lichtverschmutzung

Lichtverschmutzung über Wien. Sicht auf den Stephansdom.

Lichtverschmutzung über der Wiener Innenstadt

Lichtverschmutzung bezeichnet die Aufhellung des Nachthimmels durch künstliches Licht. Das kann negative Auswirkungen auf Flora und Fauna sowie die Gesundheit von Menschen haben.

Die Ursachen der Lichtverschmutzung reichen von der Straßenbeleuchtung, der Anstrahlung von Denkmälern und Gebäuden, der Geschäftsbeleuchtung bis hin zu den Lichtquellen aus privaten Gebäuden.

Die Auswirkungen der Lichtverschmutzung auf die Menschen sind vielfältig. Der Hell-Dunkel-Rhythmus ist wichtig für den Schlaf des Menschen. Kommt es hier zu Störungen, kann der Hormonhaushalt beeinträchtigt werden. Schlafstörungen können Mitauslöser für Bluthochdruck, Diabetes und Übergewicht sein.

Wiener Lichtquellen

Die Lichtverschmutzung über Wien wird nur zu einem Drittel von der öffentlichen Beleuchtung verursacht. Dabei macht die öffentliche Beleuchtung zwei Drittel aller Lichtquellen in Wien aus. Sie spielt, etwa für die Sicherheit, eine wichtige Rolle. Durch die Verwendung und den Ausbau von LED-Seilhängeleuchten wird sich ihr Anteil an der Lichtverschmutzung künftig noch verringern: Tausch der Straßenbeleuchtung.

Anstrahlungen von Gebäuden und Denkmälern machen ein weiteres Drittel der Lichtverschmutzung aus.

Problematisch sind die zunehmenden Geschäftsbeleuchtungen, die ebenfalls mit einem Drittel einen überproportional hohen Anteil an der Lichtverschmutzung in der Stadt haben.

Tipps zur Minimierung der Lichtverschmutzung

Beleuchtung hat sehr oft auch einen sicherheitstechnischen Aspekt. Das Auge kann sich jedoch besser auf geringe, gleichmäßige Ausleuchtung einstellen als auf starke Hell-Dunkel-Kontraste. So ist z.B. die Umgebung eines Weges bei Mondlicht deutlich besser zu erkennen als bei starker Ausleuchtung durch künstliche Beleuchtung, die sehr dunkle Schatten verursacht.

Verwenden Sie daher künstliches Licht zur Außenbeleuchtung nur

  • in dem Zeitraum, in dem es benötigt wird (Zeitschaltuhr).
  • dort, wo es sicherheitstechnisch notwendig ist.
  • in der erforderlichen Intensität:
    • Vermeiden Sie die Anstrahlung von Bäumen und Sträuchern. Sie sind Lebensraum von Vögeln, Insekten und anderen Tieren.
    • Achten Sie darauf, dass die Beleuchtung ausschließlich "nach unten" strahlt.
  • mit abgeschirmten Leuchten mit geschlossenem Gehäuse.

Weltweit genaueste Erfassung

Wien ist weltweit die einzige Stadt, in der die nach oben strahlenden Lichtquellen zu Forschungszwecken von einem Helikopter aus mehreren Richtungen erfasst wurden. Damit ist erstmals eine umfassende Beurteilung der Lichtverschmutzung und ihrer Verursacherinnen bzw. Verursacher möglich.

Mit der vom Verein Kuffner Sternwarte im Auftrag der Stadt Wien durchgeführten Studie "Licht über Wien V" liegt zudem die weltweit präziseste Erfassung und Vorschau auf die Entwicklung von Lichtverschmutzung über einer Großstadt vor. Sie ermöglicht direkte Rückschlüsse auf den Einfluss veränderter Beleuchtungsmaßnahmen.

Studie herunterladen - 12,3 MB PDF

Mit der Studie "Licht über Wien VI" wurden aufbauend auf den bisherigen Studien der Lichtgehalt der Nacht über Wien von 2011 bis 2018 sowie erstmals Relationen zu Luftgüteindikatoren erfasst.

Studie herunterladen - 4 MB PDF

Leitfaden zur Außenbeleuchtung

Der "Österreichische Leitfaden zur Außenbeleuchtung" bietet umfassende Anleitungen für die Planung einer umwelt- und menschenfreundlichen Außenbeleuchtung.

Der "Österreichische Leitfaden Außenbeleuchtung - Licht, das mehr nützt als stört" ist sowohl als Download als auch als gedrucktes Exemplar kostenlos erhältlich. Den gedruckten Leitfaden können Sie bei der Wiener Umweltanwaltschaft unter der E-Mail: post@wua.wien.gv.at bestellen.

Leitfaden herunterladen - 6,26 MB PDF

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Umweltschutzabteilung (Magistratsabteilung 22)
Kontaktformular