Hauptradverkehrsnetz Wien

Seit 1. Jänner 2003 werden die Planung und die Realisierung von übergeordneten Radverkehrsanlagen über ein zentrales Radverkehrsbudget durchgeführt. Dies beschleunigt den weiteren zielgerichteten Ausbau der Wiener Radverkehrsinfrastruktur. Der weitere Ausbau des Hauptradverkehrsnetzes Wien soll einen wichtigen Beitrag zur Erreichung des im Fachkonzept Mobilität formulierten Zieles leisten: Bis 2025 sollen 80 Prozent der Wiener Wege mit dem Umweltverbund (öffentlicher Verkehr, Radfahren, Zufußgehen) zurückgelegt werden.

Bereits im Jahr 1994 wurde eine erste Netzkonzeption für eine umfassende Nutzung des Fahrrades als Alltags- und Freizeitverkehrsmittel erstellt. Zuletzt wurde 2008 eine Überarbeitung des Hauptradverkehrsnetzes Wien durchgeführt. Dazu wurden auf Grundlage der Strukturdaten des Quellverkehrs, der räumlichen Situation und wichtiger Zielpunkte die Potenziale für die einzelnen Streckenabschnitte neu berechnet. Die Strukturdaten des Quellverkehrs differenzieren Einwohnerinnen und Einwohner nach Bezirksgruppen und Altersklassen. Wichtige Zielpunkte sind Arbeitsplätze, Schulen, Freizeiteinrichtungen und Einkaufsgelegenheiten.

Das Hauptradverkehrsnetz Wien gliedert sich in folgende Netzelemente:

Basisrouten

Die Basisrouten stellen das Rückgrat des Wiener Radverkehrsnetzes dar. Sie sollen eine möglichst hohe Ausbauqualität aufweisen. Insgesamt wurden 27 Basisrouten definiert.

Karte von Wien, in der die Wiener Rad-Basisrouten dargestellt sind

Hauptradverkehrsnetz Wien - Basisrouten (4 MB PDF)

Folgende Maßnahmen sind im Zuge der Realisierung der Basisrouten geplant:

  • Prioritäre Umsetzung der Lückenschlussabschnitte
  • Bestandsverbessernde Maßnahmen zur Verbesserung der Anlagequalität, zur Reduktion des Umwegfaktors und zur Erhöhung der Verkehrssicherheit
  • Laufende Umsetzung eines eigenen Beschilderungskonzeptes inklusive Namensgebung für die einzelnen Routen

Grundnetz

Das Grundnetz erstreckt sich zwischen den einzelnen Basisrouten. Es beinhaltet wichtige Verbindungen, die eine direkte Linienführung zwischen den einzelnen Bezirken beziehungsweise Stadtteilen gewährleisten.

Karte von Wien mit dem Radweg-Grundnetz

Hauptradverkehrsnetz Wien - Grundnetz (4 MB PDF)

Folgende Maßnahmen sind im Zuge der Realisierung des Grundnetzes geplant:

  • Netzausbau entsprechend den ermittelten Streckenpotenzialen
  • Bestandsverbessernde Maßnahmen
  • Laufende Ergänzung der Beschilderung

Erweitertes Grundnetz

Karte von Wien, in der das gesamte Wiener Radverkehrshauptnetz dargestellt ist

Hauptradverkehrsnetz Wien - Erweitertes Grundnetz (4 MB PDF)

Das erweiterte Grundnetz umfasst zusätzliche, bezirksinterne Verbindungen. Es enthält jene Strecken, die auf Basis der Potenzialberechnung eine weitere Erhöhung der Netzabdeckung bringen und wichtige Quell- und Zielpunkte aufschließen.


Erschließungsnetz

Ergänzt wird dieses Hauptnetz durch das sogenannte Erschließungsnetz. Es übernimmt die Zubringerfunktion zu den Hauptanlagen und ermöglicht eine flächendeckende Erschließung vor allem der Wohngebiete (zum Beispiel: Radfahren gegen die Einbahn). Der weitere Ausbau des Erschließungsnetzes und die Erhaltung der meisten Bestandsanlagen sind in der Verantwortung der Bezirke und werden über die Bezirksbudgets finanziert.

Die Umsetzung des "Hauptradverkehrsnetz Wien" erfolgt über ein zentrales Radverkehrsbudget. Pro Jahr stehen für die Realisierung des Bauprogramms circa sechs Millionen Euro zur Verfügung. Die im "Hauptradverkehrsnetz Wien" enthaltenen Netzerweiterungen müssen in weiterführenden Planungsschritten auf ihre Umsetzungsmöglichkeiten überprüft werden. Bei Beachtung der Kriterien für den Ausbau von Hauptrouten (Reisezeit, Aufschließungswirkung, Komfort, Verkehrssicherheit) kann es in Einzelfällen im Zuge der Umsetzung zu geringfügigen Abweichungen vom vorliegenden Netzentwurf kommen.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular