Stadtspaziergang: Ringlinien - Karlskirche

Sakralbau mit Kuppeldach

Das letzte Werk des barocken Architekten Johann Bernhard Fischer von Erlach.

Die Karlskirche ist ein auffälliger Sakralbau mit einer mächtigen Kuppel. Sie ist das letzte große Werk des barocken Stararchitekten Johann Bernhard Fischer von Erlach. 1739 wurde das Bauwerk von seinem Sohn Joseph Emanuel Fischer von Erlach vollendet. Der Bau erfolgte aufgrund eines Gelübdes von Kaiser Karl VI während einer Pestepidemie. Geweiht ist die Kirche dem Namenspatron des Habsburgerkaisers, dem Hl. Karl Borromäus. Der von Fischer von Erlach entworfene Hochaltar erstrahlt nach seiner Renovierung wieder in vollem Glanz. Die üppigen Kuppelfresken von Johannes Michael Rottmayr umfassen 1.250 Quadratmeter Farbenpracht und zeigen die Glorie des Hl. Karl Borromäus.


Adresse

4., Karlsplatz

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular