Kinder in Regenbogenfamilien

Kinder wachsen in Regenbogenfamilien gleich gut auf wie in anderen Familien. Für die gesunde Entwicklung von Kindern ist nicht die Familienkonstellation, sondern die Beziehungsqualität in der Familie bedeutsam.

Manche Menschen meinen dennoch, gleichgeschlechtlich liebende Menschen könnten ihre Elternrolle nicht gut erfüllen. Die Wissenschaft hat aber belegt, dass Kinder gleichgeschlechtlicher Eltern und Kinder verschieden geschlechtlicher Eltern

  • gleich emotional stabil sind,
  • gleich wahrscheinlich später selbst heterosexuell beziehungsweise homosexuell leben,
  • gleich gute Beziehungsqualität zu beiden Eltern haben und
  • gleich häufig an Depressionen, Aggressivität oder somatischen Beschwerden leiden.

Entscheidend für die Entwicklung eines Kindes ist nicht die Struktur der Familie, sondern die Qualität und Verlässlichkeit der innerfamilialen Beziehungen.

Weiterführende Informationen

  • Forschungsbericht "Die Lebenssituation von Kindern in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften" 202 KB PDF - Bundesministerium der Justiz, Deutschland
  • Wir sind Eltern! Eine Studie zur Lebenssituation von Kölner Regenbogenfamilien: 2,3 MB PDF - Stadt Köln
Verantwortlich für diese Seite:
Mag. Wolfgang Wilhelm (Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen)
Kontaktformular