Wiener Spielstraßen

Die Wiener Spielstraßen bieten Kindern die Möglichkeit, den öffentlichen Raum vielfältig zu nutzen und neu zu entdecken. Ausgewählte Straßenabschnitte werden für die Spielstraßen regelmäßig für den Autoverkehr gesperrt und Kindern zum Spielen zur Verfügung gestellt.

Vorrang für spielende Kinder

Kinder spielen auf einer gesperrten Straße.

Für die Spielstraße wird ein Straßenabschnitt für den Autoverkehr gesperrt und Kindern zum Spielen zur Verfügung gestellt.

Kinderspiel in der Stadt findet hauptsächlich auf Spielplätzen statt. Doch Kinder brauchen für ihre gesunde Entwicklung viele unterschiedliche Gelegenheiten zum Spielen und Bewegen im Freien - ob im Vorbeigehen am Schulweg oder vor der Haustür.

Deshalb unterstützt die Stadt Wien die Einrichtung von Spielstraßen. Diese bieten Kindern die Möglichkeit, den öffentlichen Raum für sich zu erobern: Die Spielstraße bietet Platz für raumgreifendes und freies Spielen. Die sonst kinderunfreundlichen Straßen werden einen Nachmittag lang zur autofreien Spielzone. Vom Basteln und Turnen über Radfahren, Ballspielen bis zum Bauen von Spinnennetzen ist hier alles erlaubt.

Erwachsene sind in der Spielstraße jederzeit willkommen und zum Mitmachen eingeladen.

Maßgeschneiderte Betreuung

Die Kooperation mit der Parkbetreuung sorgt für eine professionelle Begleitung der Spielstraßen-Nachmittage. Die Betreuerinnen und Betreuer sorgen für einen sicheren Rahmen und bieten Spielmaterialien an. Sie animieren die Kinder, sich den Raum spielerisch und kreativ anzueignen.

Die Spielstraße ist eine Kooperation der Abteilung Bildung und außerschulische Jugendbetreuung (MA 13) mit der Abteilung Stadtentwicklung und Stadtplanung (MA 18).

Kontakt

Verantwortlich für diese Seite:
Bildung und außerschulische Jugendbetreuung (Magistratsabteilung 13)
Kontaktformular