Straßenbahnlinie 25 - Straßenbahnplanungen für den Nordosten Wiens

Mit der Verlängerung der U1 nach Leopoldau im Jahr 2006 verlor der nördliche Ast der damaligen Linie 25 (Kagran - Großfeldsiedlung) seine Funktion. Diese Verbindung wurde von der U-Bahn übernommen. Den südöstlichen Ast (Kagran - Aspern) übernahm die Linie 26. Die Linie 25 ist seither eingestellt. Im Straßenbahn-Ausbauprogramm für den 21. und 22. Bezirk ist nun wieder eine Linie mit dieser Bezeichnung vorgesehen. Ursprünglich war im Masterplan Verkehr 2003 für diese Linie, mit etwas geänderter Trassenführung, die Bezeichnung "16" vorgesehen.

Wichtige Anbindungen der Linie 25 sind Floridsdorf (ÖBB-Nordbahn, U6, S-Bahn), Kagran (U1), Erzherzog-Karl-Straße (ÖBB-Ostbahn, S-Bahn) und Donauspital (U2).

Daten

  • Länge: 8,5 Kilometer (Bestand), ein Kilometer (Neubau)
  • Neue Stationen: eine (Tokiostraße)
  • Kosten: circa zehn Millionen Euro (Stand 2007)
  • Eröffnung: Dezember 2012

Streckenbeschreibung

Floridsdorf - Donaufelder Straße (bestehende Strecke)

Von der Endstation Floridsdorf (S- und U-Bahn) wird die Linie 25 in südöstlicher Richtung über die Schloßhofer Straße und die Donaufelder Straße geführt. Dabei benutzt sie die bestehende Trasse gemeinsam mit der Linie 26. Auf diesem Abschnitt mit dem höchsten Fahrgastaufkommen der Linien 25 und 26 werden durch die zwei Linien künftig mehr Straßenbahnen verkehren.

Tokiostraße - Prandaugasse (Neubauabschnitt)

Neubautrasse der Linie 25 von der Donaufelder Straße über die Tokiostraße nach Kagran

Neubautrasse der Linie 25

An der Grenze zum 22. Bezirk an der Kreuzung Tokiostraße – Josef-Baumann-Gasse trennen sich die Linien 25 und 26. Die Linie 25 wird auf einer neu zu errichtenden Trasse über Tokiostraße und Prandaugasse direkt zur U-Bahn-Station Kagran geführt. Dort wird die Neubautrasse wieder ins gegenwärtige Bestandsnetz geleitet.


Kagran/Donauzentrum - Stadlau - Donauspital - Aspern (bestehende Strecke)

Der Abschnitt zwischen Kagran und Aspern (Oberdorfstraße) ist mit der Strecke identisch, die gegenwärtig von der Linie 26 befahren wird. Auf der bestehenden Strecke soll der Straßenbahnverkehr beschleunigt werden.

Weitere Ausbaumöglichkeiten

Weitere Ausbaumöglichkeiten können nur in Abhängigkeit von der Stadtentwicklung im Zielgebiet Donaufeld und in aspern Die Seestadt Wiens realisiert werden. Derzeit kann noch kein Zeithorizont für die Verwirklichung angegeben werden.

"Donaufeldtangente"

Trassenverlauf der Tangente der Linie 25 durch das Donaufeld von der Fultonstraße zur Tokiostraße

Trassenverlauf der Donaufeldtangente

Zur optimalen Erschließung des geplanten Stadtteils im Donaufeld sowie zur direkteren Verbindung zwischen Floridsdorf und Kagran wird bei dieser Variante die Linie 25 von Floridsdorf kommend bereits bei der Fultonstraße von der Linie 26 getrennt. Danach wird die Linie 25 über eine quer durch das Donaufeld verlaufende Neubautrasse zur Arakawastraße und zur Tokiostraße geführt. Die Donaufelder Straße wird ab der Fultonstraße von der Linie 26 allein bedient.


Donaustadtstraße

Alternativ zur bestehenden Trasse Wagramer Straße - Erzherzog-Karl-Straße könnte eine neue Trasse über die Donaustadtstraße zur Linienbeschleunigung errichtet werden.

Verlängerung von Aspern zur apern Seestadt

Trassenverlauf der Verlängerung der Linie 26 von Aspern bis aspern Seestadt

Trassenverlauf der Verlängerung in die Seestadt

Mit der fortschreitenden Bebauung und Besiedelung der aspern Seestadt wird diese Verlängerung eine Direktanbindung der Seestadt an den alten Ortskern Aspern sowie nach Kagran und Floridsdorf bieten können. Zudem wird für das Zentrum von Aspern zusätzlich zur Buslinie 26A eine zweite Verbindung zur U2 geschaffen.

Die Linie 25 soll von Oberdorfstraße über den Siegesplatz bis zu einer Haltestelle bei der Lohwaggasse gemeinsam mit der Buslinie 26A auf einer Trasse auf der Groß-Enzersdorfer Straße geführt werden. Bei der Haberlandtgasse biegt die Trasse nach Norden ab und führt über die Strunzgasse und den angrenzenden Grünzug bis zum ersten Siedlungsteil der neuen Seestadt. Die provisorische Endschleife wird neben der Johann-Kutschera-Straße auf der Höhe An den alten Schanzen errichtet.


Verlängerung durch die Seestadt bis zum Bahnhof Aspern

Trassenverlauf der Linie 26 von Seestadt Süd bis zum Bahnhof Aspern

Trassenverlauf zum Bahnhof Aspern

Die Verlängerung vom Südwesten der Seestadt bis zum Bahnhof Aspern ist für die zweite Phase der Erschließung der Seestadt vorgesehen. Die Trasse soll am neuen Seeufer entlang und Richtung Norden durch das künftige Stadtteilzentrum zum Bahnhof Aspern (Züge nach Bratislava und Regionalzüge, S- und U-Bahn, Straßenbahnlinie 26) geführt werden.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular