Stadtspaziergang: Ringlinien - Karl-Marx-Hof

Wohnhausanlage aus den 1930er Jahren.

Paradebeispiel des sozialen Wohnbaus.

In den Jahren 1926 bis 1930 entstand der Karl-Marx-Hof nach Plänen von Karl Ehn. Die Anlage besitzt eine Frontlänge von fast 1.200 Meter und ist ein Symbol des sozialen Wohnbaus, welches in den 1990er Jahren renoviert wurde. Auch auf künstlerische Ausgestaltung wurde Wert gelegt. Vor der Wohnhausanlage steht die bekannte Skulptur "Sämann".

Die Anlage spielte auch in der jüngeren Geschichte ein große Rolle. Während der Februarkämpfe 1934 verschanzte sich der Republikanische Schutzbund (der militärische Arm der Sozialdemokratischen Partei) im Karl-Marx-Hof. Es kam zu schweren Gefechten zwischen dem Schutzbund und der austrofaschistischen Heimwehr, die vom Militär unterstützt wurde.


Adresse

19., Heiligenstädterstraße 82-92

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
wien.at-Redaktion
Kontaktformular