Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Gesund und CO2-neutral. Aber nicht nur deshalb lohnt es sich, Wien auf den eigenen Füßen zu erkunden.

Modernste Urbanität und idyllische Natur, nirgendwo liegt das so nahe beieinander wie an der Alten Donau.

Ausgangspunkt für den Spaziergang sind die imposanten Hochhäuser der Donau City. Durch die Unterführung geht's nach Kaisermühlen.

An der Schüttaustraße liegt eines der ersten sozialen Wohnbauprojekte der Stadt Wien. Der Goethehof wurde zu Beginn der 1930er-Jahre fertiggestellt.

Mit der "Herz-Jesu-Basilika" bekamen die KaisermühlenerInnen 1895 eine eigene repräsentative Kirche.

Der Park dahinter grenzt ans Ufer der Alten Donau. Verschiedenste Boote tummeln sich auf dem Wassersportparadies. Ums Eck liegt das traditionsreiche Strandbad Gänsehäufel.

Entlang des Laberlweges, vorbei an Kleingartenhäuschen und Badestegen. Alles atmet Ruhe und Entspannung.

Vom Laberlsteg bietet sich ein herrlicher Blick aufs Kaiserwasser und die Alte Donau.

Ein abwechslungsreicher Spaziergang: vom hochurbanen Stadtgefühl bis an die Ruheoasen, wo man die Seele baumeln lassen kann.

Wien zu Fuß bei der Alten Donau

Wien zu Fuß entdecken ist gesund und CO2-neutral. Aber nicht nur deshalb lohnt es sich, Wien auf den eigenen Füßen zu erkunden. Modernste Urbanität und idyllische Natur bezaubert bei einem lauschigen Spaziergang an der Alten Donau.

Länge: 1 Min. 57 Sek.
Produktionsdatum: 2015
Erstausstrahlung: 21.07.2015
Copyright: Stadt Wien/Bohmann

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle