Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Animation: Was gehört nicht ins Klo?

Steininger, Stefanie, Chemikerin Wien Kanal: "Können Sie sich vorstellen, einen Mistkübel als Klo zu verwenden? Nein? Dann sollten sie aber auch nicht Ihr Klo als Mistkübel verwenden.
Immer wieder finden wir Dinge im Kanal, die dort nicht hingehören: Zahnseide, Wattestäbchen, Kondome, Damenhygieneartikel. Die verstopfen nicht nur den Kanal, sondern die gehören auch einfach in den Restmüll. Genauso wie der Inhalt von Aschenbechern und Katzenkisterln.
Sie kochen gerne? Öle und Fette die beim Kochen anfallen gehören in den WÖLI. Im Rohr lagern sie sich ab, verhärten und verstopfen es. Im schlimmsten Fall können entstehende Fettsäuren ihren Kanal zerstören. Also, bitte: Küchenabfälle und Essensreste nicht übers Klo entsorgen.
Unser Kanal ist nicht krank. Wir brauchen daher auch keine Medikamente im Abwasser. Arzneimittel und Problemstoffe schädigen unsere Umwelt.
In diesem Sinne, denken Sie bitte daran: das Klo ist kein Mistkübel."

Texteinblendungen:

Eine Toilette ist kein Mistkübel!
Oft landen die falschen Dinge im Kanal
Das kann den Kanal verstopfen und Schäden verursachen
Das gilt auch für Zigarettenstummel und Katzenmist
Öle und Fette aus der Küche gehören in den WÖLI
Diese verstopfen nach und nach das Rohr
Die entstehenden Fettsäuren zerstören den Kanal
Das gilt auch jegliche Essenreste
Medikamente und Problemstoffe werden im Klärwerk nicht abgebaut
Sie gelangen in die Umwelt
Ins Klo gehören nur menschliche Ausscheidungen, Klopapier und sonst nix!

Was gehört nicht ins Klo?

Das Klo ist kein Mistkübel! Welche Dinge nicht ins Klo gehören und warum erklärt eine Expertin von Wien Kanal.

Länge: 1 Min. 03 Sek.
Produktionsdatum: 2018
Erstausstrahlung: 29.01.2018
Copyright: Stadt Wien/Bohmann Verlag

Aktuelle Videos

Vorteile von Sonnenstrom-Dachgärten

Vorteile von Sonnenstrom-Dachgärten

Die Kombination von blühenden Dachgärten und PV-Flächen zur Erzeugung von Sonnenstrom bringt viele Vorteile: Sie verbessert das Mikroklima, erzeugt erneuerbare Energie, und gleichzeitig entsteht ein Lebens- und Erholungsraum für Mensch und Natur. Dadurch kann die vorhandene Fläche mehrfach genutzt werden. Die BOKU Wien hat auf ihren Gebäuden zwei Dachterrassen mit PV-Pergola realisiert. Hubert Hasenauer, Rektor der BOKU spricht über die Vorteile.
Länge: 1 Min. 34 Sek. | © Stadt Wien Energieplanung

wien.at TV Kanäle