Hochwasserschutz für Wien 2007

Produktionsdatum:

2007


Erstausstrahlung:

06.07.2007


Copyright:

Stadt Wien


Durch den Klimawandel kommt es zu extremen Wetterereignissen. Anhaltende Regenfälle etwa führen schnell zu Hochwasser im Donauraum. Wien, Niederösterreich und Oberösterreich haben nun ein neues Hochwasserschutzpaket vereinbart.

AnsprechpartnerIn für Rückfragen:
Redaktion wien.at TV
Kontaktformular

Achtung:

Zur Betrachtung von Videos auf wien.at müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Sie benötigen Javascript und Flash um das Video zu sehen.

Einbetten (Code einblenden) Einbetten (Code ausblenden)

Transkription: Hochwasserschutz für Wien

Durch den Klimawandel kommt es zu extremen Wetterereignissen. Anhaltende Regenfälle etwa führen schnell zu Hochwasser im Donauraum. Wien, Niederösterreich und Oberösterreich haben nun ein neues Hochwasserschutzpaket vereinbart.
Ulli Sima, Umweltstadträtin: "Es werden über die nächsten zehn Jahre 76 Millionen Euro investiert, und das, obwohl Wien beim Hochwasserschutz ja glücklicherweise jetzt schon sehr gut dasteht. Bei den letzten großen Hochwässern ist Wien aufgrund der Donauinsel und aufgrund der Investitionen der letzten 20 Jahre immer verschont geblieben. Was wir jetzt eigentlich machen ist wirklich das letzte Teilstück, den letzten Mosaikstein fertig zu stellen. Das ist entlang des Nationalparks am Marchfeldschutzdamm und reicht bis nach Niederösterreich hinein. Wenn wir das fertig haben, haben wir eigentlich 100 Prozent erledigt."
Der neue Hochwasserschutz ist durch lange Planung mit dem Umweltschutzgedanken vereinbar.
Ulli Sima, Umweltstadträtin: "Entlang des Nationalparks ist mit Sicherheit ein heikler Abschnitt. Wir haben deswegen eine Arbeitsgruppe gemeinsam mit Ökologen, mit Vertretern des Nationalparks gebildet - Professor Lötsch war dabei, Professor Schiemer von der Uni Wien - und haben versucht, wirklich eine gute Lösung zu finden. Nämlich einerseits die Gemeinden und Wien vor Hochwasser zu schützen. Auf der anderen Seite die Möglichkeit zu haben, den Nationalpark gezielt mit Wasser zu durchfluten, damit der Nationalpark nicht austrocknet."
Dennoch: Wien setzt weiter auf Klimaschutz.
Ulli Sima, Umweltstadträtin: "Wir versuchen, beide Dinge zu machen. Einerseits CO2, also Klima schädigende Gase einzusparen, auf der anderen Seite müssen wir aber der Realität ins Auge blicken. Wir haben extreme Wettersituationen, und vor denen müssen wir uns schützen. Wir haben das Klimaschutzprogramm seit 1999 laufen, haben bereits 2,4 Millionen Tonnen CO2 schon eingespart. 2,6 war eigentlich unser Ziel, und Wien hat von ganz Österreich die niedrigsten Pro-Kopf-Emissionen."
Bis 2015 sollen alle Baumaßnahmen zum Hochwasserschutz abgeschlossen sein.