Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Das ist Daniela Cochlar, Leiterin der MA10 Wiener Kindergärten. Derzeit kann man sich wieder für den Beruf der Elementarpädagogin oder des -pädagogen bewerben. Was ist Elementarpädagogik?

OT Daniela Cochlar. Leiterin MA 10
Der Kindergarten ist die erste Bildungseinrichtung, mit der Kinder in ihrem Leben zu tun haben. Im Gegensatz zur Primärpädagogik in der Schule, ist der Elementarpädagogische Bereich, der Pädagogik Bereich, bevor Kinder in die Schule kommen. Und wichtig ist, dass der Kindergarten von Anfang an eine Bildungseinrichtung ist, also das heißt, im Kindergarten geht es bereits bei den ganz jungen Kindern darum, sie auf ihren Bildungsweg gut zu begleiten.

Elementarpädagogik ist ein spannendes Berufsfeld

OT COCHLAR
Es gibt ganz viele unterschiedliche Möglichkeiten tätig zu sein, mit ganz jungen Kindern, also mit unter drei jährigen Kindern, wo es auch um ganz grundlegende bildungsbegleitungs Aktivitäten geht. Im Klassischen Kindergarten, für die drei bis sechs jährigen Kinder, aber auch die Hort Pädagogik, also das Arbeiten mit Schulkindern, ist ein unheimlich spannendes Tätigkeitsfeld.

OT COCHLAR
Das tolle an der Elementarpädagogik ist, dass ich die Freiheit habe selber zu entscheiden, wie ich Kinder auf ihren Bildungsweg begleite. Also ich habe keine Stammvorgaben, sondern ich habe einen Bildungsrahmenplan innerhalb dem ich mich bewege und auswähle durch welche Angebote, durch welche Aktivitäten, durch welche Maßnahmen, ich Kinder auf ihren ersten Bildungsweg im Kindergarten begleite.

Schauplatzwechsel in den 16. Bezirk, in den Kindergarten Degengasse. Melanie Maierhofer ist seit 3 Jahren hier mit Begeisterung tätig. Sie hat ihre Ausbildung an der Bildungsakademie für Elementarpädagogik, kurz BAFEP absolviert.

OT MELANIE MAIERHOFER, Elementarpädagogin
Das war ein großer Kindheitstraum, den ich mir mit der Ausbildung erfüllt habe. Meine Mutter und auch meine Tante sind beide in diesem Beruf tätig und ich habe immer schon einen guten Einblick bekommen, in den Arbeitsalltag einer Pädagogin, auch während meiner Ausbildung an der BAFEP, habe ich ganz tollen Input bekommen, sowohl pädagogisch, didaktisch, aber vor allem auch im praktischen Teil, den ich jetzt in meiner Arbeit gut anwenden kann.

OT MELANIE MAIERHOFER
Die Ausbildung an der BAFEP hat fünf Jahre gedauert. Es war eine sehr praxisorientierte Schulausbildung mit vielen Anregungen. Was mit besonders gefallen hat, waren die Praxistage, dass ich schon schnuppern durfte in den Beruf, dass ich mir einiges anschauen habe können, dass ich einfach selbst viel Erfahrung sammeln konnte.

Ihre Erwartungen wurden jedenfalls erfüllt.

OT MELANIE MAIERHOFER
Für mich hätte es nie etwas anderes gegeben, weil die Arbeit mit den Kindern so großen Spaß macht, es kommt so viel zurück, sei es jetzt eine Umarmung, ein Danke, ein Lächeln es ist einfach, für mich, das Schönste.

OT COCHLAR
Wir suchen, mit offenen Armen, neue Kindergartenpädagoginnen, Kindergartenpädagogen mit Berufserfahrung oder auch Absolventinnen der BAFEP, die zu uns kommen und in den städtischen Kindergärten, mit uns gemeinsam, an der Bildung der Kinder arbeiten wollen.

Elementarpädagogik

Ausbildung zur Elementarpädagogin oder -pädagogen.

Länge: 3 Min. 17 Sek.
Produktionsdatum: 2018
Copyright: Popup TV und Film Produktion GmbH

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle