Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Mit dem Attribut  “Menschenrechtstadt Wien bekennt sich Wien buchstäblich zu den Menschenrechten und garantiert einen hohen menschenrechtlichen Standard. Mit dem Ziel internationales Vorbild zu sein, möchte die Stadt die Menschenrechte langfristig wahren und Handlungsbedarf erkennen.

Shams Asadi, Leiterin Menschenrechtsbüro: "Menschenrechte sind ganz wichtig. Das überhaupt soll jeden Tag erkämpft werden, weil wie wir sehen das auch in Europa ein selbstverständlicher Teil unseres Lebens war, sind Menschenrechte immer und wieder in Gefahr und deshalb ist es so gut, dass jeden Tag neu gedacht werden muss und auch eine Stadt sich stark macht und diese Rechte auch so verteidigt."  

Die Eröffnung des Menschenrechtsbüros im September 2015 setzte ein sichtbares Zeichen und stellte einen Höhepunkt im Prozess "Menschenrechtsstadt Wien" dar. Die Wiener Menschenrechtsbeauftragte Shams Asadi gibt dem Projekt auch nach außen hin die notwendige Symbolkraft.

Shams Asadi, Leiterin Menschenrechtsbüro: "Als Menschenrechtsbeauftragte habe ich die wichtige Aufgabe, dass dieses Thema, das eine Querschnittsmaterie ist, überhaupt so in anderen Abteilungen auch verankert ist, sie zusammenzuführen und zu koordinieren, aber auch natürlich aufmerksam machen, wo wir Lücken haben."

Dass Wien ein klares Vorbild ist, bestätigen auch die Delegierten bei ihrem Besuch.

Irena Guidikova, Leiterin Interkulturelles Städteprogramm: "Wir müssen das Wissen über Verteidigung der Menschenrechte und Vermeidung von Diskriminierung verbreiten und weiterentwickeln. Wien ist ganz klar ein Vorbild."

Roxana Resnikowski, Delegierte aus Teneriffa: "Ich sehe, dass hier die Stadt Wien eine Menschenrechtsstadt ist. Das ist schon toll!"

Nihal Eminoglu, Delegierte aus der Türkei: "Ich denke, es ist gut ein Büro zu haben. Vor allem jetzt in der Flüchtlingskrise und beim Thema Integrationspolitik. Da müssen wir die Wichtigkeit der Menschenrechte verstehen. Ich gratuliere Wien zu dieser Institution."  

Mit einer eigenen Deklaration positioniert sich Wien als Stadt der Menschenrechte und erklärt ihre Absicht, die Sensibilität für  Menschenrechte in allen Teilen der Gesellschaft zu fördern.

 Daniel Posch, Menschenrechtsbüro: "Im Menschenrechtsbüro der Stadt Wien setzen wir uns dafür ein, dass die Menschrechte der Wiener und Wienerinnen, also der Menschen, die in der Stadt Wien leben, eingehalten werden, umgesetzt werden. Und dafür sind wir da, dass die menschliche Würde der Wiener und Wienerinnen auf lokaler Ebene, auf städtischer Ebene sichergestellt ist und aber auch weiter gefördert wird, damit die Lebensqualität und aber auch das Sicherheitsgefühl in Wien steigt."

Gemeinsam mit vielen anderen Magistratsabteilungen der Stadt setzt sich das gesamte Team strebsam für die Rechte der Menschen ein. Immer auch mit dem Gedanken, dass bei diesem Thema der Zenit niemals erreicht ist.

Menschenrechtsstadt Wien - zu Besuch im Menschenrechtsb√ľro

Mit dem Attribut ‚ÄěMenschenrechtsstadt Wien‚Äú bekennt sich Wien buchst√§blich zu den Menschenrechten und garantiert einen hohen menschenrechtlichen Standard. Mit dem Ziel internationales Vorbild zu sein, m√∂chte die Stadt die Menschenrechte langfristig wahren und Handlungsbedarf erkennen.

Länge: 2 Min. 54 Sek.
Produktionsdatum: 2016
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Neuer Bildungscampus f√ľr den 2. Bezirk

Neuer Bildungscampus f√ľr den 2. Bezirk

Am Gel√§nde des ehemaligen Nordbahnhofs im Bereich der Taborstra√üe entsteht ein weiterer Bildungscampus. Das Geb√§ude bietet Platz f√ľr einen 16-gruppigen Kindergarten, 22 Volksschulklassen und eine Neue Mittelschule mit 20 Klassen. Den Spatenstich erfolgte im Juni 2018 durch B√ľrgermeister Michael Ludwig, Bildungsstadtrat J√ľrgen Czernohorszky, Wohnbaustadtr√§tin Kathrin Gaal und Bezirksvorsteherin Ursula Lichtenegger.
Länge: 1 Min. 53 Sek.
Wiens gr√∂√ütes Bildungsgr√§tzl f√ľr 2.000 Kinder entsteht

Wiens gr√∂√ütes Bildungsgr√§tzl f√ľr 2.000 Kinder entsteht

Das ‚ÄěEbner-Inklusiv-Eschenbach" Bildungsgr√§tzl im 18. Bezirk ist so gro√ü wie keines bisher: Insgesamt werden nach seiner Fertigstellung 18 Bildungseinrichtungen in einem Gr√§tzl eng zusammenarbeiten, darunter √∂ffentliche und private Schulen, Kinderg√§rten sowie Sportvereine. Am 30. Mai 2018 besuchten Bildungsstadtrat J√ľrgen Czernohorszky und Bezirksvorsteherin Silvia Nossek das Vorzeigeprojekt.
Länge: 1 Min. 31 Sek. | © Stadt Wien

wien.at TV Kanäle