EURO 2008: Sanitätsübung

Produktionsdatum:

2008


Erstausstrahlung:

11.04.2008


Copyright:

Stadt Wien


Um bei der EURO vorbereitet zu sein, haben Wiens Einsatzkräfte in einem groß angelegten Unfallszenario den Ernstfall geprobt.

AnsprechpartnerIn für Rückfragen:
Redaktion wien.at TV
Kontaktformular

Achtung:

Zur Betrachtung von Videos auf wien.at müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Sie benötigen Javascript und Flash um das Video zu sehen.

Einbetten (Code einblenden) Einbetten (Code ausblenden)

Transkription: UEFA EURO 2008TM: Sanitätsübung

Um bei der EURO vorbereitet zu sein, haben Wiens Einsatzkräfte in einem groß angelegten Unfallszenario den Ernstfall geprobt.
Freiwilliger/Verletzter: "Ja, ich bin mitten unter den Schwerverletzten gelegen. Dann bin ich einmal raus und hab tierisch nach meinem Bruder und nach meiner Freundin gesucht."
Es ist Freitag, als es in einer U-Bahn, Nähe Stadion, zu einem folgenschweren Unfall kommt.
Andreas Zenker, Sanitätsteam Wien: "In einem Zug, der Fans hierher zum Stadion gebracht hat, haben sich Feuerwerkskörper, die mitgeführt wurden, entzündet. Es ist zu einer kleinen Explosion gekommen und es sind insgesamt 120 Menschen durch diese Explosion und durch die danach im U-Bahnzug entstehende Panik verletzt worden. Die Patienten werden jetzt gerade geborgen und werden triagiert. Das heißt, sie werden in ihre Schweregrade der Verletzung eingeteilt und gemäß diesen Schweregraden entsprechend behandelt und abtransportiert."
Jeder Patient bekommt beim Erstkontakt mit einem Sanitäter oder Notarzt eine Patientenleittasche umgehängt. Hier sind alle durchgeführten Maßnahmen notiert, um später den Weg jedes Verletzten lückenlos nachvollziehen zu können.
Andreas Zenker, Sanitätsteam Wien: "Wir haben hier zum Beispiel auch ein Notspital aufgebaut. Das ist drüben im Stadionbad. Das wird routinemäßig bei der EURO an Spieltagen in Betrieb sein. Das hat eine große Kapazität, Verletzte aufzunehmen. Damit wir nicht zu viele Rettungsautos und Verkehrswege, die ja dann während der EURO hier sehr beschränkt sein werden, nützen können und dass wir nicht zu viele Leute hier kreuz und quer durch Wien transportieren müssen."
Freiwilliger/Verletzter: "Die Versorgung war eigentlich recht gut und hat auch eigentlich sehr rasch geholfen, sehr rasch alles unter Kontrolle gebracht."
Sollte dieses Szenario jemals Wirklichkeit werden - die Wiener Einsatzkräfte sind vorbereitet.
Andreas Zenker, Sanitätsteam Wien: "Wenn Sie denken, dass heute hier ungefähr 180 Sanitäter im Einsatz sind und die Gesamtkapazität an einem Spieltag bei knapp 1.000 Sanitätern liegt, haben wir durchaus auch noch Reserven."