Neuer Kanal für die Donaustadt

Produktionsdatum:

2011


Erstausstrahlung:

27.05.2011


Copyright:

Stadt Wien


Der 22. Bezirk wächst wie kein anderer in Wien. In der Seestadt Aspern werden bis zu 20.000 Menschen wohnen. Hier muss auch die passende Infrastruktur geschaffen werden. Deshalb entsteht gerade ein neuer Superkanal, der mit modernsten Methoden gebaut wird.

AnsprechpartnerIn für Rückfragen:
Redaktion wien.at TV
Kontaktformular

Achtung:

Zur Betrachtung von Videos auf wien.at müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Sie benötigen Javascript und Flash um das Video zu sehen.

Einbetten (Code einblenden) Einbetten (Code ausblenden)

David Settelmaier, wien.at-TV: "Der 22. Bezirk wächst wie kein anderer in Wien. Das Prestigeprojekt schlechthin ist die Seestadt Aspern, wo bis zu 20.000 Menschen wohnen werden. Da muss auch die passende Infrastruktur geschaffen werden. Deshalb entsteht gerade ein neuer Superkanal, der mit modernsten Methoden gebaut wird."

In der Lobau graben nicht nur die Biber. Derzeit entsteht nämlich neun Meter unter dem Biberhaufenweg ein neuer Superkanal, der das Stadtentwicklungsgebiet Aspern erschließen soll.

Andreas Ilmer, Wien Kanal: "Hier entsteht eine neue Hauptschlagader der Wiener Kanalisation in der Donaustadt. Das heißt, wir erschließen hier alle zukünftigen Gebiete in der Donaustadt im Bereich der Stadtentwicklung mit einem riesigen Kanal. Riesig für uns: 1.700 Meter lang, 1,8 Meter im Durchmesser, der bis zu 4.500 Liter Abwasser pro Sekunde in die Kläranlage weitertransportieren kann."

Norbert Scheed, Bezirksvorsteher Donaustadt: "Nachdem der 22. Bezirk der am schnellsten wachsende Bezirk ist, ist es ganz wichtig, dass die Infrastruktur rechtzeitig mit wächst. Mit diesem Kanalprojekt ist die Infrastruktur so aufgerüstet, dass auch eine Seestadt Aspern gebaut werden kann und alle dort neu gebauten Wohnungen auch ihren Kanalanschluss haben werden."

Doch der Kanal soll auch jene Haushalte in der Donaustadt ans Netz anschließen, die sich bisher auf die gute alte Senkgrube verlassen mussten.

Ulli Sima, Stadträtin für Umwelt: "Wir haben zwar schon 99 Prozent Anschlussgrad ans Kanalnetz, aber hier im 22. Bezirk ist der Bereich, wo wir für einen halbwegs vertretbaren Aufwand Haushalte anschließen können."

Norbert Scheed, Bezirksvorsteher Donaustadt: "Das ist ein lokales Kuriosum, dass die Menschen, wie sie gehört haben, es gibt den Kanalausbauprojekt, damit reagiert haben, dass sie gesagt haben: 'Ja, das hören wir schon seit 15 Jahren.' Jetzt ist es wirklich soweit, also die Senkgruben gehören der Vergangenheit an. 1.200 Einfamilienhäuser werden einen Kanalanschluss erhalten."

In etwa zweieinhalb Jahren soll der neue Superkanal dann fertig sein. Bis dahin wird mittels modernster Technik gebohrt.

Andreas Ilmer, Wien Kanal: "Hier sind wir mit dem besten Standard, den man sich vorstellen kann, in der Bohr- und Presstechnik ausgerüstet. Mit optimalen Maschinen auf dem neuesten Stand der Technik, die garantieren, dass mit diesen Maschinen optimal und ohne Probleme für die Oberfläche vorgepresst werden kann."

Der neue Superkanal ist ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung des 22. Bezirks. Denn mit der Seestadt Aspern wird sich in der Donaustadt in den nächsten Jahren viel verändern.

Norbert Scheed, Bezirksvorsteher Donaustadt: "Die Stadt Wien wächst erfreulicherweise, ist ein prosperierender Raum und das Wachstum der Stadt Wien findet zu einem erheblichen Teil in der Donaustadt statt. Natürlich verändert diese Stadtentwicklung in der Donaustadt auch das Bild des Bezirks. Wir bemühen uns sehr, dass diese Entwicklung eine qualitätvolle ist. Dass es nicht zu einer chaotischen Zersiedelung kommt sondern dass die Stadt qualitätvoll wächst und die Donaustadt ein grüner Bezirk bleibt."