Geförderter Wohnbau in Wien

Produktionsdatum:

2010


Erstausstrahlung:

06.08.2010


Copyright:

Stadt Wien


20.000 neue geförderte Wohnungen hat die Stadt vor drei Jahren versprochen, ob sie dieses Versprechen tatsächlich eingehalten hat, darüber hat Wohnbaustadtrat Michael Ludwig gesprochen.

AnsprechpartnerIn für Rückfragen:
Redaktion wien.at TV
Kontaktformular

Achtung:

Zur Betrachtung von Videos auf wien.at müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Sie benötigen Javascript und Flash um das Video zu sehen.

Einbetten (Code einblenden) Einbetten (Code ausblenden)

Mona Müller, wien.at Mona Müller, wien.at-TV: "20.000 sanierte Wohnungen hat die Stadt vor drei Jahren versprochen, ob sie dieses Versprechen tatsächlich eingehalten hat, darüber hat Wohnbaustadtrat Michael Ludwig gesprochen."

Michael Ludwig, Wohnbaustadtrat: "Ja, also, wie ich Wohnbaustadtrat geworden bin vor etwas mehr als drei Jahren, habe ich versprochen, dass wir die Neubauleistung deutlich erhöhen. Vor dem Jahr 2007 hat die Stadt Wien in etwa 5.000 geförderte Wohnungen pro Jahr errichtet und ich habe damals zugesagt, dass es in den nächsten drei Jahren - also 2007, 2008 und 2009 - insgesamt 20.000 geförderte Wohnungen sein sollen und das habe ich mit Ende des Jahres 2009 erreicht, sogar übererfüllt. Und da bin ich auch stolz drauf."

Über die Hälfte aller Menschen in Wien leben in einer Gemeindewohnung beziehungsweise im geförderten Wohnbau. Dieser große Anteil an günstigeren Mieten lässt Wien im internationalen Vergleich leistbar dastehen.

Michael Ludwig, Wohnbaustadtrat: "Ja, in einer lebenswerten Großstadt wie Wien ist natürlich die Miethöhe immer ein Thema. Und wir bemühen uns als Stadt sehr, dass wir die Mieterinnen und Mieter auch unterstützen können. Im internationalen Vergleich, auch in Europa, liegen wir mit den Miethöhen sehr, sehr gut. Und zwar nicht nur verglichen mit Städten wie London und Paris, sondern auch beispielsweise München hat Mieten, die im Schnitt um 40 Prozent höher sind als in Wien."

Menschen, für die das Wohnen nicht leistbar ist, haben in Wien die Möglichkeit der Wohnbeihilfe. Ab Ende September soll dann ein verändertes Wohnförderungsgesetz den Mittelstand in Wien entlasten, indem der Zugang zu geförderten Wohnungen erleichtert wird.

Michael Ludwig, Wohnbaustadtrat: "Auch mit einem durchschnittlichen Einkommen, wenn man vielleicht bisher, wenn man zu viel verdient hat, ausgeschlossen war beim Zugang für den geförderten Wohnbau. Das wird jetzt erleichtert, verbessert durch die Anhebung dieser Einkommensgrenzen. Und man muss sich jetzt nicht mehr als Durchschnittsverdiener im freifinanzierten Bereich Wohnungsversorgen, sondern hat verbesserte Möglichkeiten auch im geförderten Wohnbau."

Tipp

Mona Müller, wien.at Mona Müller, wien.at-TV: "Abschließend weise ich Sie jetzt noch auf das Fair Play Quiz hin. Immerhin geht es um drei Jahresnetzkarten der Wiener Linien im Wert von je 449 Euro. Das Quizumfasst je acht Fragen zum Thema 'Ordnung in Wien'. Mitmachen können Sie unter www.wienwillswissen.at, www.wien.at oder unter der Nummer 01/277 55 44. Viel Glück dabei und bis zum nächsten Mal bei wien.at-TV."