Wohnpark Grüne Schanze

Produktionsdatum:

2009


Erstausstrahlung:

11.09.2009


Copyright:

Stadt Wien


So sieht es also aus, wenn rund 250 Wohnungen gleichzeitig bezogen werden. Auf rund 18.000 Quadratmetern ist am Areal der ehemaligen Porschehallen im 21. Bezirk der Wohnpark Grüne Schanze entstanden.

AnsprechpartnerIn für Rückfragen:
Redaktion wien.at TV
Kontaktformular

Achtung:

Zur Betrachtung von Videos auf wien.at müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Sie benötigen Javascript und Flash um das Video zu sehen.

Einbetten (Code einblenden) Einbetten (Code ausblenden)

Transkription: Wohnpark Grüne Schanze

Tina Tesar, Großmutter eines Bewohners: "Also mein Enkelsohn ist am 3.9.2009 hier eingezogen, in diesem wunderschönen Haus."
Ivana Dörrer, Bewohnerin: "Also sehr hektisch, weil 365 Wohnungen auf einmal ziehen um. Also, absolut Wahnsinn."
Tina Tesar, Großmutter eines Bewohners: "Es war, ja, ich glaube schon, es war ein bisschen hektisch, ja, aber das gehört dazu, das ist ganz normal."
So sieht es also aus, wenn rund 250 Wohnungen gleichzeitig bezogen werden.
Auf rund 18.000 Quadratmetern ist am Areal der ehemaligen Porschehallen im 21. Bezirk der Wohnpark Grüne Schanze entstanden.
Tina Tesar, Großmutter eines Bewohners: "Das ist eine grüne Oase - zum Leben, zum Entspannen."
Ivana Dörrer, Bewohnerin: "Auto ist hier nicht notwendig, wir haben sehr gute Verbindungen und für Fahrrad Traumgelegenheiten, hier alles erkunden. Also, ohne Fahrrad ist ein Mensch hier dumm."
Das Projekt soll ein weiteres Beispiel für ökologischen Wohnbau in Wien sein. Solaranlagen und Isolierungen tragen zum Umweltschutz bei.
Leo Raffelsberger, Familienwohnbau: "Es ist natürlich eine Niedrigenergieanlage mit einem sehr geringen K-Wert. Energieausweise hat natürlich auch jeder Mieter bekommen, wie es seit heuer Vorschrift ist. Und dadurch sind die Heizkosten von Haus aus schon sehr, sehr gering."
Ivana Dörrer, Bewohnerin: "Der ganze Wohnraum ist von oben bis unten durchgeflutet durch Licht, was für Menschen mit Sehschwierigkeiten sehr toll ist."
Tina Tesar, Großmutter eines Bewohners: "Es sind irrsinnig viele junge Leute hier und das gefällt mir auch sehr gut."
Ivana Dörrer, Bewohnerin: "Und ich habe eine tolle Aussicht, in Kleingarten, kleine Häuser. So ländlich."
Noch gibt es eine Chance, hier einzuziehen.
Leo Raffelsberger, Familienwohnbau: "Leider ist alles sehr schnelllebig geworden in unserer Gesellschaft. Wir haben viele Rücktritte, so 40, 50, und etwa 15 Wohnungen davon stehen noch zur Vergabe frei."