Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Wolfgang Mader, ehrenamtlicher Gesundheitsbuddy: "Irgendwann muss man auch mal was zurückgeben. Ich habe ziemlich viel Glück gehabt."

Alois Kniedl, nutzt das Angebot der Gesundheitsbuddies: "Ich habe mein Schwindelgefühl dadurch abgebaut. Es ist ein ziemlicher Fortschritt dadurch entstanden."

"Gesund fürs Leben" heißt das Projekt vom Wiener Hilfswerk und der MedUni Wien. Dafür begleiten 70 Wiener Ehrenamtliche ältere Personen mit Therabändern und viel Motivation.

Helma Kniedl, Seniorin: "Wir haben über die Tochter erfahren, dass es so eine Sache über die MedUni gibt. Und wir haben uns gedacht, so was wäre für uns auch gut."

Alois Kniedl, nutzt das Angebot der Gesundheitsbuddies: "Da habe ich den Herrn Mader kennengelernt, und der hat mir dann den Rat gegeben, dass es mit Turnübungen besser wird. Und da habe ich mich dann drübergetraut."

Dafür heißt's im Vorfeld aufwärmen und den Bewegungsapparat lockern. Zum Fitbleiben benötigt es sechs Übungen mit je zwölf Wiederholungen.

Wolfgang Mader, ehrenamtlicher Gesundheitsbuddy: "Wir beginnen mit der Kräftigung der Beinmuskulatur, das erzielen wir mit Kniebeugen. Für die Oberschenkelmuskulatur ist das sehr fordernd.

Mit dem Theraband, das man aufgrund der unterschiedlichen Länge und Intensität einstellen kann, trainiert man damit sehr gut die Brustmuskulatur.

Dann gehen wir über in die Kräftigung der Bauchmuskulatur. Bei dem Stuhl bringen wir uns in eine Brückenwaage und mit den Händen dann abwechselnd linkes und rechtes Bein trainieren.

Kräftigung des oberen Rückens machen wir mit dem Theraband, wobei es immer unter Spannung sein soll, damit der obere Rücken immer angespannt ist.

Dann noch die Kräftigung der hinteren Oberschenkel- und Gesäßmuskulatur, wo wir abwechselnd das rechte und linke Bein nach hinten ziehen.

Und zuletzt gibt es noch die Kräftigung der Schulter- und Armmuskulatur, wo wir in Kombination mit dem Theraband Klimmzüge machen."

Ein bis zwei Mal wöchentlich wird gemeinsam trainiert und sich ausgetauscht. Das Ziel: eine gesteigerte Lebensqualität, erhöhte Mobilität und die Verbesserung kognitiver Funktionen.

Wolfgang Mader, ehrenamtlicher Gesundheitsbuddy: "Natürlich profitiert man auch davon, weil man jede Übung mitmacht. Und es macht einfach, einfach riesig Spaß."

Helma Kniedl, trainiert gerne mit ihrem Mann: "Also mein Mann wurde drei Mal untersucht. Blutuntersuchungen und auch Messungen wurden gemacht. Und die Werte haben sich so toll verbessert, unglaublich."

Alois Kniedl, erlebt einen zweiten Frühling: "Ich fühle mich irgendwie verjüngt. Und ich glaube, es geht nochmal a Bergal auf."

Gesundheitsbuddies

"Gesund fürs Leben" heißt das Projekt vom Wiener Hilfswerk und der MedUni Wien. Dabei begleiten Wiener Ehrenamtliche ältere Personen mit Therabändern und viel Motivation.

Länge: 3 Min. 03 Sek.
Produktionsdatum: 2015
Erstausstrahlung: 26.11.2015
Copyright: Stadt Wien/Bohmann

Aktuelle Videos

Pflegeregressverbot: Wien schafft Klarheit für Betroffene

Pflegeregressverbot: Wien schafft Klarheit für Betroffene

Wien schafft Klarheit für Betroffene des Pflegeregressverbots. Nach dem Spruch des Verfassungsgerichtshofes, wonach das Pflegeregressverbot auch bereits rechtskräftige Entscheidungen umfasst, setzt Wien die entsprechenden Schritte. Bürgermeister Michael Ludwig und Sozialstadtrat Peter Hacker betonten am Dienstag, dem 23. Oktober 2018, bei einer Pressekonferenz, dass offene Forderungen aus Vermögen gegenstandslos sind – auch aus bereits rechtskräftigen Titeln.
Länge: 2 Min. 54 Sek.

wien.at TV Kanäle