Feststellung der österreichischen Staatsbürgerschaft

Allgemeine Informationen

Die Feststellung der österreichischen Staatsbürgerschaft ist sinnvoll, wenn die Antragstellerin oder der Antragsteller nicht den Nachweis erbringen kann, dass sie oder er die österreichische Staatsbürgerschaft

  • jemals erworben oder besessen hat,
  • tatsächlich auch heute noch besitzt,
  • zu einem bestimmten Stichtag besessen hat,
  • verloren hat.

Datenschutz

Informationen zum Datenschutz und zu Ihren Rechten als betroffene Person finden Sie unter: Datenschutzrechtliche Information

Voraussetzungen

Ermittlungen zur Feststellung der österreichischen Staatsbürgerschaft sind nur möglich, wenn es konkrete Anhaltspunkte gibt. Dazu sind Dokumente, die den Erwerb, Besitz oder auch den Verlust der österreichischen Staatsbürgerschaft durch Sie selbst, Ihre Eltern oder Großeltern belegen, notwendig. Nur dann hat ein schriftlicher Antrag auf Feststellung der österreichischen Staatsbürgerschaft Aussicht auf Erfolg.

Klärungsbedürftige Umstände des Erwerbes, Besitzes oder Verlustes der Staatsbürgerschaft können weit in der Vergangenheit liegen. Diese Umstände können z. B. von den Ereignissen nach Ende der beiden Weltkriege beeinflusst worden sein.

Wenn z. B. die Ungeklärtheit der Staatsbürgerschaftsverhältnisse auf die Ereignisse nach dem Untergang Österreich-Ungarns (1918) zurückzuführen ist, kann es notwendig sein, die Staatsbürgerschaftsverhältnisse der Eltern (des ehelichen Vaters oder der unehelichen Mutter) und deren Vorfahren (Groß- oder Urgroßeltern) zu prüfen.

Österreich-Ungarn
Altösterreichische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger (Staatsbürgerinnen und Staatsbürger des Kaiserreichs Österreich) wurden nach dem Untergang der Monarchie (1918) nur österreichische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger (Staatsbürgerinnen und Staatsbürger der Republik Österreich), wenn sie beim Inkrafttreten des Staatsvertrages von St. Germain (16. Juli 1920) das Heimatrecht in einer bei der Republik Österreich verbliebenen Gemeinde besaßen. Heimatberechtigte einer Gemeinde, die an einen so genannten Nachfolgestaat (Italien, Jugoslawien, Polen, Rumänien, Tschechoslowakei) fiel, erwarben unter Ausschluss der österreichischen Staatsbürgerschaft die Staatsangehörigkeit des Nachfolgestaates. Ausgenommen sind jene Personen, die in der Folge für die österreichische Staatsbürgerschaft optierten. Diese Option hatte in der Regel die Übersiedlung ins Gebiet der Republik Österreich zur Bedingung.

Fristen und Termine

Die voraussichtliche Dauer der Erledigung wird bei der Antragstellung bekanntgegeben.

Zuständige Stelle

Amt der Wiener Landesregierung
Einwanderung und Staatsbürgerschaft (MA 35)
Besondere Staatsbürgerschaftsangelegenheiten
20., Dresdner Straße 93
Fax: +43 1 4000-99-35110

Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter für telefonische Rückfragen (Anfangsbuchstabe des Namens):
A bis G: +43 1 4000-35113
H bis M: +43 1 4000-35115
N, O, P, W, Y, Z: +43 1 4000-35098
Q bis V, X: +43 1 4000-35116

KundInnenverkehr: Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag von 8 bis 12 Uhr, Donnerstag zusätzlich von 15.30 bis 17.30 Uhr
An gesetzlichen Feiertagen geschlossen; am Karfreitag, am 24.12. und am 31.12. von 8 bis 11 Uhr geöffnet
Amtsstunden: Montag bis Freitag von 7.30 bis 15.30 Uhr, Donnerstag zusätzlich von 15.30 bis 17.30 Uhr
An gesetzlichen Feiertagen geschlossen; am Karfreitag, am 24.12. und am 31.12. von 7.30 bis 12 Uhr geöffnet
Wichtiger Hinweis: Besonders am Donnerstag kann es zu längeren Wartezeiten kommen.

Das Amt der Wiener Landesregierung ist zuständig,

  • wenn die Antragstellerinnen und Antragsteller ihren Hauptwohnsitz in Wien haben oder
  • wenn die Antragstellerinnen und Antragsteller ihren Hauptwohnsitz im Ausland haben und in Wien oder im Ausland geboren sind. Bei Geburt ab dem 1. Juli 1966 ist der Wohnort der Mutter zum Zeitpunkt der Geburt (nicht der Geburtsort) maßgebend.

Erforderliche Unterlagen

Erforderliche Dokumente

Welche Urkunden konkret erforderlich sind, ist auch von Informationen aus bereits vorhandenen Amtsakten und Aufzeichnungen abhängig. Ob alle Dokumente erforderlich sind oder ob Urkunden nachgereicht werden können, ergibt sich im Laufe der Bearbeitung.

Kosten und Zahlung

Für den Bescheid über die Feststellung der Staatsbürgerschaft muss eine Verwaltungsabgabe von 36 Euro an das Land Wien entrichtet werden.

Zusätzliche Kosten

  • Feststellungantrag: 14,30 Euro
  • Beigelegte oder nachgereichte Dokument (je nach Art des Dokuments):
    • 14,30 Euro,
    • 7,20 Euro
    • 3,90 Euro

Bei persönlicher Vorsprache können alle Gebühren vor Ort bezahlt werden.

Rechnungen und Zahlungen
Ansprechpartnerin in Zahlungsfragen ist die MA 6 - Buchhaltungsabteilung 40.

Zusätzliche Informationen

Falls an der Feststellung der österreichischen Staatsbürgerschaft Interesse besteht, wird ersucht, telefonisch mit den zuständigen Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter Kontakt aufzunehmen.

Homepage: Staatsbürgerschaft

Verantwortlich für diese Seite:
Anliegenmanagement (Magistratsabteilung 35)
Kontaktformular