Geschäftsaufschrift, Leuchtreklame und Steckschilder - Begutachtung

Allgemeine Informationen

Werbeanlagen werden von der Abteilung für Architektur und Stadtgestaltung (MA 19) hinsichtlich der gestalterischen Einfügung in das örtliche Stadtbild überprüft. Für die Erteilung einer Bewilligung wird diese architektonische Begutachtung in Form einer Stellungnahme oder eines Gutachtens an die zuständige Behörde - Baupolizei (MA 37) oder an die Abteilung für Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten (MA 46) - weitergeleitet. Für Werbung auf öffentlichem Gut muss zusätzlich eine privatrechtliche Vereinbarung mit der Abteilung für Straßenverwaltung und Straßenbau (MA 28) abgeschlossen werden.

Voraussetzungen

Ziele aus stadtgestalterischer Sicht

  • Werbeanlagen sind nach Form, Maßstab und Farbe an das Ortsbild anzupassen. Besonders im innerstädtischen Bereich, in Wohnzonen, in Schutzzonen und im Nahebereich von Schutzzonen muss auf die maßstäbliche Einfügung geachtet werden.
  • Die Anbringung kann grundsätzlich nur in der Erdgeschoßzone bzw. der Geschäftszone (mehrgeschossige Geschäftslokale) erfolgen.
  • Einzelbuchstaben sind grundsätzlich Leuchtkästen oder Flachtafeln vorzuziehen, jedenfalls zwingend vorzusehen sind Einzelbuchstaben bei dekorierten Fassadenflächen, damit die Werbung die Architektur nicht verdeckt.
  • Steckschilder müssen mindestens 2,50 Meter über dem Bodenniveau des Gehsteiges montiert werden. Die Größe des Steckschildes muss bezüglich der Geschäftstätigkeit und der Straßenraumdimension angepasst werden.
  • Richtwerte für Steckschilder: Innerhalb von Schutzzone ist die maximale Steckschildgröße mit 0,5 Quadratmeter beschränkt, außerhalb von Schutzzonen mit maximal 1 Quadratmeter und in Geschäftsstraßen mit maximal 1,3 Quadratmeter, wobei die Maximalauskragung mit 1,8 Meter begrenzt ist.

Nicht genehmigungsfähig sind

  • Eine störende Häufung von Werbeanlagen auf engem Raum.
  • Blink- und Wechsellichtwerbung
  • Werbunganlagen auf Vordächern

Fristen und Termine

Projekte können laufend eingebracht werden.

Zuständige Stelle

Architektur und Stadtgestaltung (MA 19)
12., Niederhofstraße 21-23
Telefon: +43 1 81114-88915, -88916, -88917
Fax: +43 1 81114-99-88910
E-Mail: post@ma19.wien.gv.at

Kontakt (außerhalb von Schutzzonen)
Helmut Tyra
E-Mail: helmut.tyra@wien.gv.at

Kontakt (innerhalb von Schutzzonen)
Dezernat Begutachtung

Parteienverkehr: Dienstag und Donnerstag von 8 bis 12.30 Uhr
Am Karfreitag, am Heiligen Abend (24.12.) und zu Silvester (31.12.) von 8 bis 11.30 Uhr; an gesetzlichen Feiertagen geschlossen
Amtsstunden: Montag bis Freitag von 7.30 bis 15.30 Uhr
Am Karfreitag, am Heiligen Abend (24.12.) und zu Silvester (31.12.) von 8 bis 12 Uhr; an gesetzlichen Feiertagen geschlossen

Erteilung der Baubewilligung:

Verfahrensablauf

Die Abteilung für Architektur und Stadtgestaltung (MA 19) übermittelt ihre Stellungnahme oder ihr Gutachten im Bewilligungsverfahren an die für die Bewilligung zuständige Behörde.

Der Bescheid wird von der Baupolizei (MA 37) oder von der Abteilung für Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten (MA 46) erstellt.

Erforderliche Unterlagen

Für Werbung auf öffentlichem Gut:
Zusätzlich muss eine privatrechtliche Vereinbarung mit der Abteilung für Straßenverwaltung und Straßenbau (MA 28) abgeschlossen werden. Das Antragsformular 260 KB PDF ist direkt bei der MA 28 einzubringen.

PDF-Betrachter herunterladen

Kosten und Zahlung

Die architektonische Begutachtung ist gebührenfrei.

Im Zuge des Bewilligungsverfahrens werden anfallende Gebührenkosten durch die dafür zuständige Behörde eingehoben.

Erledigungsdauer

Die Dauer der Erledigung richtet sich danach, ob alle Unterlagen vollständig und fristgerecht eingereicht wurden.

Zusätzliche Informationen

Rechtliche Grundlagen:

Homepage: Architektur und Stadtgestaltung

Verantwortlich für diese Seite:
Architektur und Stadtgestaltung (Magistratsabteilung 19)
Kontaktformular