Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

See below for the English version.

Als einzige Stadt in der EU und eine von vier Staedten weltweit ist Wien seit mittlerweile 40 Jahren offizieller Amtssitz der Vereinten Nationen. Das Vienna International Centre - bei den Bewohnern der Stadt als UNO-City bekannt - ist laengst zu einem Wahrzeichen geworden. Rund 5000 Mitarbeiter aus mehr als 125 Laendern sind hier beschaeftigt. Ein Drittel davon: oesterreichische Staatsbuerger. Sie verteilen sich auf knapp 20 internationale Bueros und Organisationen der UNO-Familie. * dynamische Musik * Allein die Architektur - man fuehlt sich regelrecht transportiert in die 70er-Jahre, als das erbaut wurde, 1979. Das beruehmte Bauwerk des oesterreichischen Architekten Johann Staber wurde am 23. August 1979 eröffnet. Mit einer Gesamtgeschoßflaeche von 230.000 Quadratmetern war der Bau der groeßte Bauauftrag der Republik OEsterreich. Zum 40-Jahresjubilaeum schaut W24 hinter die Kulissen des Vienna International Centres. * dynamische Musik * Nicht nur ist die UNO-City unverzichtbarer Bestandteil Wiens, auch Wien ist unuebersehbar in der UNO-City vertreten. Mit seinem Vienna Service Office bietet es den UN-Organisationen und ihren Mitarbeitern Hilfe bei Fragen des taeglichen Lebens und kostenlose Informationen. Zudem hat die Stadt gemeinsame Ziele mit den Vereinten Nationen. Denn die "Sustainable Development Goals", die nachhaltigen Entwicklungsziele der UNO, werden in Wien bereits in den Strategien und Arbeitsfeldern wie etwa Smart City abgedeckt. Ich wuerde sagen, um viel mehr zu wissen ueber uns, kommen Sie uns mal besuchen - wir haben einen Besucherdienst. Die UNO-City wird nur bei regelmaeßigen Fuehrungen erkundet. Auch regelmaeßige Konferenzen, wie die bei Schulen beliebte Modell-UNO, erlauben einen tiefergehenden Einblick in die Ablaeufe der Weltorganisation. Bei der Model United Nations in Wien, einer jaehrliche Schuelerkonferenz, repraesentieren die teilnehmenden Schueler jeweils ein Land. Etwa 130 Schueler der zehnten bis 13. Schulstufe von AHS und BHS simulieren in einem Planspiel Verhandlungen der Vereinten Nationen. * dynamische Musik * Wie soll das Problem des Bevoelkerungswachstums geloest werden, wenn nicht erwaehnt wird, dass Ressourcen ungleich verteilt werden? Es ist wichtig, an so was teilzunehmen, damit man sieht, was unsere Generation, darueber nachdenkt. Und dass wir uns Vorbilder suchen koennen, zur Orientierung. Da ist so was extrem genial. Ziel der Konferenz ist, die UNO und ihre Arbeitsweise kennenzulernen, gemeinsam an Resolutionen zu arbeiten, um damit die Standpunkte anderer Nationen besser zu verstehen. Das Verstaendnis fuer die Welt und ihre komplexen Zusammenhaenge soll gefoerdert werden. Das heutige Thema: die Todesstrafe. Sehr schwierig, weil man ja nicht seine eigene Meinung vertritt, sondern die Meinung des Landes. Der Vorteil ist: Es ist eine Schulveranstaltung außerhalb des Schulrahmens. Man kann freier agieren. Sobald die Jugendlichen in die Politikerrolle schluepfen, bekommen sie ein Gefuehl fuer internationale Diplomatie und fuer die Schwierigkeiten bei der Suche nach gemeinsamen Problemloesungsansaetzen. Probleme fuer die langfristige Loesung werden auf die lange Bank geschoben oder gar nicht thematisiert. Da kann ich mich nur anschließen. Kurzfristige Entscheidungen werden getroffen, aber fuer die Langfristige meistens nicht, um die Waehlerschaft nicht zu veraergern. Es ist gar nicht so leicht, Politik zu fuehren. Aber es macht unfassbar viel Spaß. * dynamische Musik * Internationale Organisationen wie die UNO-City haben einen starken wirtschaftlichen Effekt fuer die Stadt. Von der jaehrlichen Wertschoepfung von rund 1,3 Milliarden Euro entfaellt der Großteil auf Wien. Das sichert mehr als 18.000 Arbeitsplaetze, seit vier Jahrzehnten - die Wiener UNO-City. Untertitel: AUDIO2


For forty years now, Vienna has been the only EU city to host one of only four official UN Headquarters in the world. The Vienna International Centre – fondly called “UNO City” by the locals in Vienna – has long become a landmark of the city. Around 5,000 employees from over 125 countries work here. A third of them are Austrian citizens. They work in almost 20 international offices and organisations within the UN family.
*dynamic music*
 “The architecture alone – it takes you right back to the 70’s, when this was built, in 1979.”
The famous building by Austrian architect Johann Staber was opened on 23 August 1979. With a total floor area of 230,000 square metres, it was the largest building contract in the history of the Republic of Austria. W24 has looked behind the scenes of the Vienna International Centre for its 40th anniversary.
*dynamic music*
Just as the UN Sustainable Development Goals are now firmly rooted in Viennese local politics, Vienna is very much present at the “UNO City”. The Vienna Service Office supports UN organisations and staff, offering help with everyday issues and free information on life in the city.
Moreover, the city and the UN share common goals. The UN Sustainable Development Goals are already being implemented in Vienna in several areas, such as in the Smarty City Wien Strategy.
“I’d say, to find out more about us, just pay us a visit - we have our own visitors' service.”
In addition to regular guided tours of the “UNO City”, annual conferences such as the popular Model United Nations allow for a more in-depth look at the way the international organisation works in practice. The Model UN in Vienna is an annual conference for pupils. In this simulation, each participant represents one country. Once a year, about 130 young people between 15 and 18 years of age, from different types of secondary schools, hold mock UN negotiations.
*dynamic music*

“How can we solve the issue of population growth while disregarding the fact that resources are unevenly distributed?”
“It’s really important to take part in an event like this, to see what our generation actually thinks about.”
“And to find good role models… an event like this is just brilliant for that.”
The objective of the conference is to get to know the UN and how it works, to draft resolutions together, and to better understand other nations’ positions. Young people are here to learn more about the world and complex relationships governing it.
Today's topic: capital punishment.
“Very difficult... after all, you don’t represent your personal opinion but that of a country.”
“The advantage: It is a school event but outside of school. You can act more independently”.
As young people take on the roles of politicians, they gain insight into international diplomacy and experience the complex challenges involved in finding joint approaches and solutions.
“Problems that need long-term solutions are put off, or not even brought up in the first place.”
“I can only confirm that. Short-term decisions are made, but long-term solutions are often avoided so as not to annoy one's constituents. “
“In fact it’s not that easy, doing politics. But it is immensely fun.”
*dynamic music*
International organisations like the UN Headquarters have a major economic impact on the city. They generate added value of 1.3 billion euros per year, mostly in Vienna. This has ensured over 18,000 jobs for the last four decades. Vienna’s “UNO City”.

Das Vienna International Centre/UNO-City Wien

Gemeinsam mit New York, Genf und Nairobi ist Wien – als einzige Stadt der EU – einer der vier UNO-Amtssitze. Das Vienna International Centre, auch unter dem Namen "UNO-City" bekannt, wurde am 23. August 1979 eröffnet. Es beherbergt mehr als 15 UN- Organisationen und Büros, die sich unter anderem auch der Umsetzung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung widmen.

Länge: 4 Min. 06 Sek.
Produktionsdatum: 2019
Copyright: MD-EUI

Aktuelle Videos

Vorteile von Sonnenstrom-Dachgärten

Vorteile von Sonnenstrom-Dachgärten

Die Kombination von blühenden Dachgärten und PV-Flächen zur Erzeugung von Sonnenstrom bringt viele Vorteile: Sie verbessert das Mikroklima, erzeugt erneuerbare Energie, und gleichzeitig entsteht ein Lebens- und Erholungsraum für Mensch und Natur. Dadurch kann die vorhandene Fläche mehrfach genutzt werden. Die BOKU Wien hat auf ihren Gebäuden zwei Dachterrassen mit PV-Pergola realisiert. Hubert Hasenauer, Rektor der BOKU spricht über die Vorteile.
Länge: 1 Min. 34 Sek. | © Stadt Wien Energieplanung

wien.at TV Kanäle