Wiener Zukunftspreis 2010

Produktionsdatum:

2010


Erstausstrahlung:

17.09.2010


Copyright:

Stadt Wien


Bereits zum fünften Mal wird der Wiener Zukunftspreis verliehen. Die Stadt Wien hat gemeinsam mit dem Info-Magazin NEWS und dem Zentrum für Innovation und Technologie, kurz ZIT, diesen Preis ins Leben gerufen.

AnsprechpartnerIn für Rückfragen:
Redaktion wien.at TV
Kontaktformular

Achtung:

Zur Betrachtung von Videos auf wien.at müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Sie benötigen Javascript und Flash um das Video zu sehen.

Einbetten (Code einblenden) Einbetten (Code ausblenden)

Mona Müller, wien.at-TV: "Wien forscht und Tag für Tag rauchen viele Köpfe dieser Stadt und holen die Welt von morgen ins Jetzt. Um die Arbeit dieser Menschen anzuerkennen, hat die Stadt den Wiener Zukunftspreis ins Leben gerufen, der heuer in die fünfte Runde geht."

Bereits zum fünften Mal wird der Wiener Zukunftspreis verliehen. Die Stadt Wien hat gemeinsam mit der Info-Illustrierten NEWS und dem Zentrum für Innovation und Technologie, kurz ZIT, diesen Preis ins Leben gerufen.

Claus Hofer, Zentrum für Innovation und Technologie: "Die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer sind meist hervorragende Techniker, haben handwerklich irrsinnig viel drauf, aber sind am Markt noch nicht so vernetzt. Haben wenig Erfahrung, vor allem wenn es JungunternehmerInnen sind, mit dem Markt. Und mit diesem Zukunftspreis bieten wir ihnen eine Bühne. Wir holen sie quasi mit ihrem Produkt vor den Vorhang." Der "Wiener Zukunftspreis 2010" wird in drei Kategorien vergeben. Eine Jury aus hochkarätigen Wissenschaftlern kürt dann pro Kategorie je drei Preisträger. Diese werden im Rahmen einer festlichen Gala Ende September im Rathaus ausgezeichnet. Claus Hofer, Zentrum für Innovation und Technologie: "Neben Geld gibt es bei uns auch Unterstützung, Kontakte, technische Fragestellungen zu lösen, und dann eben den Markteintritt zu begleiten. Und hier ist der Zukunftspreis der Stadt Wien ein ganz wichtiger Baustein." Renate Brauner, Stadträtin für Finanzen und Wirtschaftspolitik: "Forschung ist ja oft ein sehr schwieriges Thema. Da kann man sich so wenig darunter vorstellen. Deswegen gibt es diesen Forschungspreis, den wir ins Leben gerufen haben um einfach zu zeigen, was junge Forscher und Forscherinnen zustande bringen. Wir haben ganz tolle Leute in Wien." Wien hat sich in den vergangenen Jahren nicht zuletzt durch den Zukunftspreis zu einem Vorzeigestandort in Sachen Forschung etabliert. Claus Hofer, Zentrum für Innovation und Technologie: "Im Tagesgeschäft erleben wir das, dass große Unternehmen sich wieder in Wien umschauen, sich an kleinen und mittleren Unternehmen beteiligen, weil der Standort Wien, weil die Forschungsqualität und auch die Ausbildungsqualität an unseren Universitäten so hoch ist, dass das durchaus interessant für nationale aber auch internationale Unternehmen ist." Renate Brauner, Stadträtin für Finanzen und Wirtschaftspolitik: "Da gibt es im dritten Bezirk mit dem Campus Vienna Biocenter ein wirkliches Leuchtturmprojekt. Wo kleine Unternehmungen, die mit Förderung der Stadt Wien und unseren Fördereinrichtungen entstanden sind, mittlerweile Riesenerfolge feiern, manche ihrer Produkte dann auch um Millionen verkaufen an große Unternehmungen und damit wieder in den Forschungsstandort Wien investieren." Mona Müller, wien.at-TV: "Haben sie zum Beispiel gewusst, dass Wien Weltraummöbel an die NASA verkauft? Wo Wien noch seine Finger im Spiel, hat erfahren Sie auch beim Wiener Forschungsfest im Prater."