Stadtentwicklungsgebiet Nordwestbahnhof

Stand:
In Umsetzung
Beteiligung: Offen
Anmelden zum Newsletter Nordwestbahnhof
Video: Stadtraum Nordwestbahnhof - YouTube
Am 20.3.2024 durch den Gemeinderat beschlossen.
Luftbild auf das Stadtentwicklungsgebiet Nordwestbahnhof
Bis 2035 soll am ehemaligen Bahnhofsareal ein lebendiges Grätzl entstehen.
Luftbild auf das Stadtentwicklungsgebiet Nordwestbahnhof
Mit einem großzügigen Flanierweg bietet der Park auf zehn Hektar öffentlicher Fläche eine hohe und abwechslungsreiche Aufenthaltsqualität.
Visualisierung von Wohngebäuden und einem Park mit Sitzgelegenheiten
Im Zuge der Auflassung der Zulaufstrecke der Nordwestbahn ergibt sich die Möglichkeit, ein lineares Grünsystem bis zur Donau zu entwickeln.
Visualisierung von einem Bildungscampus, davor Bäume und Sitzgelegenheiten
In den nächsten Jahren werden 3 öffentliche und eine private Schule entstehen.
Visualisierung eines modernisierten Bahnhofsgebäudes mit Backstein-Fassade und Bäumen
Im südlichen Bereich des Nordwestbahnhofareals werden 2 identitätsstiftende Backsteinhallen erhalten bleiben.
Visualisierung von Wohngebäuden, dazwischen Grünfläche und Bäume
Die "Grüne Mitte": Mit einem großzügigen Flanierweg bietet der Park auf 10 Hektar öffentlicher Fläche eine hohe Aufenthaltsqualität.
Visualisierung von Freibereichen mit Überdachung, im Hintergrund ein Wohn-Hochhaus
Durch den Bau in die Höhe wird wertvoller Raum für die große "Grüne Mitte" geschaffen.

Vom Güterumschlagplatz zum neuen Stadtteil bis 2035

Der Nordwestbahnhof ist mit 44 Hektar Fläche das letzte große innerstädtische Entwicklungsgebiet. Das Gelände liegt zwischen Donau und Donaukanal in der Nähe des Augartens und wurde als Güterumschlagplatz genutzt. Hier bietet sich die einmalige Chance, die beiden durch den Bahnhof getrennten Bezirkshälften durch einen neuen Stadtteil miteinander zu verbinden. Dieser Stadtteil soll ein klimafreundliches und sozial durchmischtes Wohn- und Arbeitsviertel werden.

Die rund 1,5 Kilometer lange und 400 Meter breite Barriere zwischen Augarten und Dresdner Straße wird aufgehoben. Bis 2035 planen die Stadt Wien und die ÖBB in enger Kooperation rund 6.500 Wohnungen für rund 16.000 Menschen und schaffen 4.700 Arbeitsplätze.

Hohe Umwelt-, Planungs- und Baustandards tragen dazu bei, dass inmitten der Brigittenau ein neuer attraktiver urbaner Ort mit Wohnungen, Arbeitsplätzen, Erholungsmöglichkeiten und Platz für Freizeit-Aktivitäten entsteht.

Zeitgemäßer Städtebau

Geplanter Baubeginn für den neuen Stadtteil am Nordwestbahnhof ist 2026. Der Stadtteil soll innerstädtisches Wohnen und Arbeiten mit höchstem Freizeit- und Erholungswert vereinen. Die Ansprüche der Menschen in Bezug auf Arbeiten und Wohnen steigen. Globale Megatrends wie Individualisierung, Wissensgesellschaft, Ressourcen-Knappheit, demografischer Wandel, New Work et cetera stellen zusätzliche Anforderungen an den Städtebau.

Die Antwort der Stadt Wien ist eine neue Art der Stadterweiterung innerhalb der Stadt. Rund um Arbeiten und Wohnen sollen zusätzliche Angebote auf höchstem Niveau geschaffen werden. Dazu zählen Kultur- und Bildungsangebote, Geschäfte, Erholung und Freiraum.

Städtebauliches Leitbild

Um die optimalen Lösungen für die künftigen Nutzungen des Bahnareals zu finden, hat die Stadt Wien ein städtebauliches Leitbild erstellt. So wurde eine Basis für die Neunutzung geschaffen.

"Grüne Mitte" als multifunktionales Zentrum

Im Zentrum des Areals wird die sogenannte "Grüne Mitte" sein. Dieser 10 Hektar große Freiraum ist ein parkartiges Gelände mit Geh- und Radwegen und ohne durchgehende Straßen. Seine Sichtachse ist auf den Leopoldsberg und das Riesenrad ausgerichtet. Er vernetzt Arbeiten und Wohnen, Einkaufen und Erholen, Sport und Kultur, soziale Kontakte und zeitgemäßes Design.

Zusammen mit der "Freie Mitte" entsteht so eine ökologisch wertvolle Spange im Donau-nahen Bereich von etwa 20 Hektar Fläche.

Die ehemalige Zulaufstrecke der Nordwestbahn vom Handelskai zum Bahnareal wird zum Highline-Park für den Fuß- und Radverkehr umgebaut.

Klimafreundliche Planung und Qualität

Mit dem städtebaulichen Leitbild für das Areal und mit qualitätssichernden Verfahren wird das zukünftige Aussehen des neuen Stadtteils festgelegt. Ein Qualitätsbeirat begleitet die konkreten Planungen und sämtliche Maßnahmen des Klimaschutzes. Neben der Grünen Mitte werden auch sämtliche Innenhöfe begrünt. Auch Dach- und Fassadenbegrünungen und ein nachhaltiges Regenwassermanagement sind vorgesehen.

Mobilität

Von zentraler Bedeutung wird die erstmalige Durchquerung des Areals mit der neuen Straßenbahnlinie 12 voraussichtlich ab 2029 sein. Sie verbindet über die verlängerte Wallensteinstraße nicht nur das Areal mit dem Nordbahnhof, sondern wird das bestehende Bus- und Straßenbahn-Angebot vor Ort ergänzen.

Die U6 im Norden (Stationen "Dresdner Straße" und "Jägerstraße") und die Schnellbahn-Stammstrecke im Osten (Station "Traisengasse") liefern hochwertige öffentliche und klimafreundliche Mobilität im Minutentakt.

Besondere Aufmerksamkeit wird auf Radfahrer*innen und Fußgänger*innen durch ein großzügiges und engmaschiges Wegenetz gelegt.

Für den Pkw-Verkehr wird es im Areal Stichstraßen plus Tiefgaragen geben. Eine Durchquerung des Areals mit dem Auto ist nicht möglich. Sharing-Möglichkeiten inklusive E-Mobilität und Ladestationen vervollständigen das Angebot.

Bildung

Insgesamt werden 3 neue Bildungsstandorte im neuen Stadtviertel in unterschiedlicher Größe und Ausrichtung errichtet. Neben Kindergärten, Volks- und Mittelschulen wird es eine AHS-Oberstufe vor Ort geben. Kurze Wege für eine moderne und zukunftsfitte Ausbildung sind gewährleistet.

Hochhäuser mit Perspektive

An 4 Standorten werden Hochhäuser entstehen. Ähnlich wie am Nordbahnhof gilt auch hier: Das Bauen nach oben bringt Platz in der Mitte. Die attraktiven Blickachsen in Richtung Wienerwald bleiben bestehen. Das Prinzip des leistbaren Wohnens wird auch am Nordwestbahnhof umgesetzt: 60 Prozent der Wohnungen sind gefördert, wobei dieser Anteil auch Gemeindewohnungen (Gemeindebau Neu) umfasst. Der Rest wird freifinanziert. Wohnungsanmeldungen sind möglich, sobald die Bauträger bekannt sind.

Büros, Lokale und Geschäfte

Nur in einem Stadtteil, in dem gewohnt und gearbeitet wird, entsteht urbane Qualität. Deswegen sieht die Planung auch Büro-Schwerpunkte vor. Großen Wert wird auch auf die neue, autofreie Verbindung, die verlängerte Wallensteinstraße gelegt: Hier werden zahlreiche Geschäfte und Gastronomie zum Flanieren, Einkaufen und Verweilen einladen.

Zwischennutzung Urban Gardening, Kultur, Ausstellungen und Info-Center

In einer ehemaligen Industriehalle entsteht ein neues Zentrum für die freie Performance-, Tanz- und Theaterszene. Das Gelände wird von brut Wien und den Wiener Festwochen bis voraussichtlich Ende 2024 als temporäre Spielstätte genutzt.

Der STADTRAUM in der Nordwestbahnstraße 16 bietet seit Juli 2021 in einer Ausstellung mit digital bespieltem Stadtmodell einen umfassenden Überblick über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Bahnareals. Ein Info-Center der ÖBB sowie eine historische Ausstellung des Vereins Tracing Spaces im Museum Nordwestbahnhof befinden sich im selben Gebäude.

Umweltfreundlicher Abbruch

Beim Abbruch der Lagerhallen, der voraussichtlich ab Mitte 2024 stattfindet, wird der Abtransport großteils über die Schiene erfolgen. Dies reduziert während der Abbruchphase bis 2026 einen erhöhten Lkw-Verkehr in der Umgebung. Im Sinne der Kreislaufwirtschaft sollen Materialien wieder verwertet werden.

Aktuelle Informationen und Ausblick

Im Herbst 2023 wurde der Entwurf des Flächenwidmungsplans öffentlich aufgelegt und im Rahmen zahlreicher Veranstaltungen und Info-Angebote präsentiert. Der Entwurf beinhaltet auch Bebauungsbestimmungen für die 1. Bauphase. Seit Ende Jänner 2024 liegt ein rechtskräftiger positiver Bescheid des Verfahrens zur Umweltverträglichkeitsprüfung vor. Der derzeitige Planungsstand umfasst noch nicht die Entwicklung konkreter Bauplätze oder die Festlegung bestimmter Bauträger.

Der neue Flächenwidmungs- und Bebauungsplan wurde am 20. März 2024 durch den Gemeinderat beschlossen. Die relevanten Rechtsverfahren sind somit abgeschlossen, sodass mit den Planungen der 1. Umsetzungsphase begonnen werden kann. Die Planungen umfassen unter anderem qualitätssichernde Verfahren wie einen Gestaltungswettbewerb für die Grüne Mitte und den öffentlichen Raum sowie Bauträger- und Projektwettbewerbe. Geplanter Baubeginn für die 1. Errichtungsphase im Südosten des Areals ist 2026.

Die Karte konnte leider nicht geladen werden

Projektstand

  • Grundlagenerhebung: Abgeschlossen
    Beschreibung

    Die grundsätzliche Verträglichkeit des Vorhabens für den Standort wird geklärt. Dabei werden unter anderem baulich-technische Rahmenbedingungen geprüft. Außerdem werden Gegebenheiten wie zum Beispiel Freiflächen, Arbeitsstätten, öffentlicher Verkehr, Wegeverbindungen und Schulen untersucht. Auch mögliche Auswirkungen auf die Nachbarschaft werden abgeschätzt.

  • Konzepterstellung: Abgeschlossen
    Beschreibung

    Für große Gebiete werden zuerst Zielvorgaben und Zukunftsbilder für die Entwicklung des Standorts ausgearbeitet. Die Möglichkeiten der Beteiligung der Bürger*innen werden geprüft. Das Ergebnis sind zum Beispiel Leitbilder oder Entwicklungskonzepte. Hier werden Themen wie Mobilität, Grünraum, Nutzungen oder Gebäudehöhen behandelt.

  • Widmungsverfahren: Abgeschlossen
    Beschreibung

    Auf Grundlage von Leitbildern oder anderen Planungen wird der Entwurf für den neuen Flächenwidmungs- und Bebauungsplan erstellt und dem Fachbeirat vorgelegt. Während der öffentlichen Auflage können dazu schriftlich Stellungnahmen abgegeben werden. Der Entwurf und alle Stellungnahmen werden dem Wiener Gemeinderat vorgelegt.

  • Gemeinderatsbeschluss: Abgeschlossen
    Beschreibung

    Der Wiener Gemeinderat beschließt den neuen Flächenwidmungs- und Bebauungsplan. Das Widmungsverfahren ist damit abgeschlossen. Das Plandokument kann in der Servicestelle Stadtentwicklung eingesehen beziehungsweise online abgerufen werden.

  • In Umsetzung: Offen
    Beschreibung

    Die detaillierte Entwicklung des Vorhabens wird begonnen. Die konkreten Entwürfe werden bei der Baubehörde zur Bewilligung eingereicht. Wenn diese einen positiven Bescheid erteilt, kann mit der baulichen Umsetzung begonnen werden.

  • Umgesetzt: Offen
    Beschreibung

    Mit der Fertigstellung und dem Einzug der neuen Bewohner*innen wird der Standort belebt. Durch das Zusammenwachsen mit der bestehenden Nachbarschaft entsteht ein neues soziales Gefüge.

Newsletter zum Projekt

Wir informieren Sie regelmäßig über die neuesten Entwicklungen des Projekts. Der Newsletter Nordwestbahnhof ist kostenlos und Sie können ihn jederzeit wieder abbestellen.

Jetzt anmelden

Beteiligung

  • Beteiligungsprozess: Abgeschlossen
    Beschreibung

    Der Planungsprozess "Leitbild Nordwestbahnhof Neu" wurde von 2006 bis 2008 durch einen Beteiligungsprozess begleitet.

  • Informationsabend: Abgeschlossen
    Beschreibung

    Am 2. Mai 2016 fand am Nordwestbahnhofgelände ein Informationsabend über den damaligen Stand der Überarbeitung des Städtebaulichen Leitbildes statt. Dabei wurden unter anderem die im Beteiligungsprozess 2006 bis 2008 erarbeiteten Empfehlungen präsentiert.

    Die Bevölkerung hatte die Gelegenheit, im Rahmen einer Ausstellung mit Vertreter*innen der Stadtteilplanung und Fachplaner*innen persönliche Gespräche zu führen und Ergänzungen zum Leitbild einzubringen.

    Ausstellungsplakate:

  • Rad- und Grätzeltouren: Abgeschlossen
    Beschreibung

    Rad- und Grätzeltouren am Nordwestbahnhof-Gelände: 2016 gab es von April bis September Gratis-Touren mit Guides, und "Vor Ort-Führungen" mit Expert*innen der Stadt Wien zu ausgesuchten Themen.

  • Informationsveranstaltung: Abgeschlossen
    Beschreibung

    Am 25. Oktober 2022 gab es eine Info-Veranstaltung "Urban Future Talk 03" über den aktuellen Stand zu den konkreten Plänen für den neuen Stadtteil am Nordwestbahnhof.

  • Informationszentrum vor Ort: Offen
    Beschreibung

    Ausstellung im STADTRAUM: Im STADTRAUM am Nordwestbahnhof haben Sie die Möglichkeit, sich über die Zielsetzungen und Planungen für das Gebiet im Rahmen einer Ausstellung und eines digital bespielten Modells zu informieren.

    Aktuelle Ausstellung im STADTRAUM Nordwestbahnhof

  • Info-Veranstaltungen Oktober 2023: Abgeschlossen
    Beschreibung

    Im Oktober 2023 gab es verschiedene Informationsangebote und Verastaltungen zum Planungsstand des Stadtentwicklungsgebiets und den Entwurf des Flächenwidmungs- und Bebauungsplans.

    Eine Online-Infostunde mit Expert*innen der Stadtteilplanung, mehrere Thementage, ein Infotag im Infozentrum, eine Ausstellung und Beratungstermine im Bezirksamt Brigittenau fanden statt.

    Info-Tag am Nordwestbahnhof 6.10.2023 (6 MB PDF)

  • Öffentliche Auflage: Abgeschlossen
    Beschreibung

    Im Zuge der öffentlichen Auflage des Flächenwidmungs- und Bebauungsplans gab es die Möglichkeit zur Stellungnahme. Über den Inhalt der Stellungnahmen wurde dem Wiener Gemeinderat, der den Flächenwidmungs- und Bebauungsplan beschließt, im Vorfeld berichtet.

Newsletter

Neuigkeiten zu Projekten und Entwicklungen der Stadtplanung

Zur Anmeldung