Erzherzog-Karl-Straße Süd - Lebenswertes Wohnquartier

Stand:
Konzepterstellung
Beteiligung:
Offen
Visualisierung des neuen Schulgebäudes, davor Straße, Gehsteig, Menschen, Bäume, Straßenbahn
So soll das neue Schulgebäude in der Langobardenstraße 135 aussehen
schematische Darstellung Fläche mit Sitzmöglichkeiten umringt von Bäumen
Urbaner Platz, Treffpunkt / Radinfrastruktur / Schatten im Sommer und viel Sonne im Winter
Lageplan mit Kennzeichnung der Grünflächen im Bearbeitungsgebiet
Freiraumplan des Gebiets Erzherzog-Karl-Straße Süd
skizzierte Darstellung Wohngebäude, Grünfläche, Fußwege, Menschen
Durchgrünter Freiraum entlang der U-Bahn
Schrägluftbild mit Abgrenzung des Bearbeitungsgebiets
Schrägluftbild mit Gebietsabgrenzung Erzherzog-Karl-Straße Süd

Stadtentwicklungsgebiet "Erzherzog-Karl-Straße Süd"

Auf dem rund 19 Hektar großen Gebiet "Erzherzog-Karl-Straße Süd" im 22. Bezirk soll ein Wohnquartier mit Grün- und Freiräumen errichtet werden. Im Vordergrund steht die Schaffung von Wohnraum mit hohem Freizeit- und Erholungswert und frei zugängigen Frei- und Grünflächen. 2 Drittel der Wohnungen im Gebiet sind für den geförderten Wohnbau vorgesehen. Der Baubeginn ist frühestens für 2025 geplant.

Ausgangslage

Nahversorgung und Zentren-Funktion

Durch die Planung wird das Angebot an Handel, Gastronomie, Sozial- und Gesundheitseinrichtungen, Dienstleistungsunternehmen und nicht gewinnorientierte Einrichtungen gesichert. So wird die Versorgung der Bewohner*innen im Gebiet sowie der Bewohner*innen der angrenzenden Stadtviertel ermöglicht.

Diese Einrichtungen sollen vorwiegend in den Erdgeschosszonen im Bereich der U2-Station Aspernstraße und entlang der Langobardenstraße entstehen. Dadurch können die dort bereits bestehenden Zentren-Funktionen ergänzt werden.

Anpassung an den Klimawandel

Von Beginn an wurde über planerische und gestalterische Möglichkeiten zur Anpassung an den Klimawandel nachgedacht. Baumpflanzungen, Dach- und Fassadenbegrünungen, Maßnahmen für eine gute Durchlüftung des Quartiers und eine geringe Flächenversiegelung sind geplant. So sollen Hitzeinseln vermieden und trotz der künftigen Klimabedingungen eine hohe Lebens- und Aufenthaltsqualität geschaffen werden. Es wird ein über 2 Hektar großer öffentlicher Park entstehen. Die kleine Waldfläche an der Langobardenstraße bleibt erhalten und soll in den neuen Stadtteil integriert werden.

Entwicklungsziele

Umweltfreundliche Mobilität

U-Bahn, Rad- oder Carsharing werden gefördert. Es soll auf eine gute und direkte Erreichbarkeit der Haltestellen zu Fuß und mit dem Rad, insbesondere der U-Bahn-Stationen "Aspernstraße" und "Donauspital", geachtet werden. Für den motorisierten Verkehr wird es keine Durchfahrtsmöglichkeiten durch das Gebiet geben.

Bildungsstandort

Die Errichtung von 2 neuen Kindergärten ist geplant. Die genaue Lage der beiden Kindergärten ist noch offen. Unabhängig von den Planungen für das Stadtentwicklungsgebiet wird in der Langobardenstraße 135 im Herbst 2023 eine neue Schule in Betrieb gehen. Der Bildungsbau wird eine Volksschule mit 17 Klassen und eine Mittelschule mit 16 Klassen beinhalten.

Planungsprozess und Beteiligung

Im Planungsprozess werden die Ziele und Grundsätze für die Bebauung sowie für die Grün- und Freiräume erarbeitet. Die Bevölkerung wurde von Beginn an eingebunden. Im Rahmen des Planungsprozesses gibt es sogenannte Beteiligungsschleifen, also mehrere Zeitpunkte, wann Bürger*innen sich einbringen können.

Die erste Beteiligungsmöglichkeit gab es Ende Februar bis Anfang März 2021. Die eingelangten Rückmeldungen wurden den Planer*innen sowie den Jury-Mitgliedern des städtebaulichen Wettbewerbs vorgelegt.

Städtebaulicher Wettbewerb

Das Siegerprojekt stammt vom Wiener Architekturbüro SUPERBLOCK und vom Wiener Freiraumplanungsbüro YEWO LANDSCAPES. Das Siegerprojekt wird laufend unter Beiziehung von Fachexpert*innen zu einem sogenannten Städtebaulichen Leitbild weiterentwickelt. Die Anregungen der Bürger*innen zum Siegerprojekt fließen nach Möglichkeit in die Leitbildplanung ein.

Siegerprojekt

Städtebauliches Leitbild

Im städtebaulichen Leitbild werden konkrete Aussagen zur Umsetzung der Ziele für ein lebenswertes Stadtviertel getroffen, wie die Gestaltung der Bebauung, die Anpassung an den Klimawandel, attraktive Grün- und Freiflächen und umweltfreundliche Mobilität. Ein Zwischenergebnis wurde im September 2022 der Bevölkerung präsentiert.

Das Städtebauliche Leitbild wird schließlich der Stadtentwicklungskommission zur Beschlussfassung vorgelegt und bildet dann die Grundlage zur Neufestsetzung des Flächenwidmungs- und Bebauungsplanes und zur Durchführung der erforderlichen Strategischen Umweltprüfung (SUP).

Im Zuge der Öffentlichen Auflage zur Neufestsetzung des Flächenwidmungs- und Bebauungsplanes kann die Bevölkerung Stellungnahmen zum Planentwurf abgeben.

Qualitätssicherung im Quartier

Die Qualitätssicherung im Quartier wird der sogenannte Qualitätsbeirat übernehmen, der die Entwicklung des Gebietes bis zur baulichen Umsetzung begleiten wird.

Qualitätsbeirat

Die Karte konnte leider nicht geladen werden

Projektstand

  • Grundlagenerhebung: Abgeschlossen
    Beschreibung

    Die grundsätzliche Verträglichkeit des Vorhabens für den Standort wird geklärt. Dabei werden unter anderem baulich-technische Rahmenbedingungen geprüft. Außerdem werden Gegebenheiten wie zum Beispiel Freiflächen, Arbeitsstätten, öffentlicher Verkehr, Wegeverbindungen und Schulen untersucht. Auch mögliche Auswirkungen auf die Nachbarschaft werden abgeschätzt.

  • Konzepterstellung: Offen
    Beschreibung

    Für große Gebiete werden zuerst Zielvorgaben und Zukunftsbilder für die Entwicklung des Standorts ausgearbeitet. Die Möglichkeiten der Beteiligung der Bürger*innen werden geprüft. Das Ergebnis sind zum Beispiel Leitbilder oder Entwicklungskonzepte. Hier werden Themen wie Mobilität, Grünraum, Nutzungen oder Gebäudehöhen behandelt.

  • Widmungsverfahren: Offen
    Beschreibung

    Auf Grundlage von Leitbildern oder anderen Planungen wird der Entwurf für den neuen Flächenwidmungs- und Bebauungsplan erstellt und dem Fachbeirat vorgelegt. Während der öffentlichen Auflage können dazu schriftlich Stellungnahmen abgegeben werden. Der Entwurf und alle Stellungnahmen werden dem Wiener Gemeinderat vorgelegt.

  • Gemeinderatsbeschluss: Offen
    Beschreibung

    Der Wiener Gemeinderat beschließt den neuen Flächenwidmungs- und Bebauungsplan. Das Widmungsverfahren ist damit abgeschlossen. Das Plandokument kann in der Servicestelle Stadtentwicklung eingesehen beziehungsweise online abgerufen werden.

  • In Umsetzung: Offen
    Beschreibung

    Die detaillierte Entwicklung des Vorhabens wird begonnen. Die konkreten Entwürfe werden bei der Baubehörde zur Bewilligung eingereicht. Wenn diese einen positiven Bescheid erteilt, kann mit der baulichen Umsetzung begonnen werden.

  • Umgesetzt: Offen
    Beschreibung

    Mit der Fertigstellung und dem Einzug der neuen Bewohner*innen wird der Standort belebt. Durch das Zusammenwachsen mit der bestehenden Nachbarschaft entsteht ein neues soziales Gefüge.

Newsletter zum Projekt

Wir informieren Sie regelmäßig über die neuesten Entwicklungen des Projekts. Der Newsletter ist kostenlos und Sie können ihn jederzeit wieder abbestellen.

Anmelden

Beteiligung

  • Beteiligungsphase 1: Abgeschlossen
    Beschreibung

    Von Februar bis Anfang März 2021 gab es eine Beteiligungsmöglichkeit vor Fertigstellung der Ausschreibung für den städtebaulichen Wettbewerb. Die Beiträge der Bürger*innen wurden somit in die erste Planungsphase eingearbeitet.

    Chat-Protokoll der digitalen Sprechstunde am 23. Februar 2021 (440 KB PDF)

  • Beteiligungsphase 2: Abgeschlossen
    Beschreibung

    Das Siegerprojekt wurde am 14. Dezember 2021 in einer Online-Infostunde präsentiert. Es gab verschiedene Möglichkeiten Anregungen zum Siegerprojekt und zur darauffolgenden Leitbildplanung einzubringen.

  • Beteiligungsphase 3: Abgeschlossen
    Beschreibung

    Von 12. bis 23. September 2022 wurde in einer Ausstellung ein Zwischenergebnis präsentiert. An 2 Nachmittagen waren Fachleute der Stadt Wien, der Projektentwickler*innen und des Planer*innen-Teams vor Ort und standen für Fragen zur Verfügung. Zusätzlich gab es eine Online-Infostunde.

    Ausstellungsplakate:

  • Beteiligungsphase 4: Offen
    Beschreibung

    Informationen über die Beschlussfassung des Leitbildes durch die Stadtentwicklungskommission folgen.

Newsletter

Neuigkeiten zu Projekten und Entwicklungen der Stadtplanung

Zur Anmeldung