stadtUNbekannt - Großmarkt Wien-Inzersdorf

Produktionsdatum:

2014


Erstausstrahlung:

16.12.2014


Copyright:

Stadt Wien


Der Großmarkt Wien-Inzersdorf ist seit 1972 Drehscheibe und Kompetenzzentrum für Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch, Eiprodukte und Blumen. Er ist Umschlagplatz und Drehscheibe im Herzen Europas und gut erreichbar aus allen Himmelsrichtungen.

AnsprechpartnerIn für Rückfragen:
Redaktion wien.at TV
Kontaktformular

Achtung:

Zur Betrachtung von Videos auf wien.at müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Sie benötigen Javascript und Flash um das Video zu sehen.

Einbetten (Code einblenden) Einbetten (Code ausblenden)

Ein kalter Donnerstagmorgen um 4 Uhr Früh im Süden Wiens. Während der Großteil der Wienerinnen und Wiener ihre Nachtruhe genießt, wird hier auf 300.000 Quadratmetern schon längst gearbeitet, transportiert und gehandelt. Der Großmarkt Wien ist seit 1972 Drehscheibe und Kompetenzzentrum für Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch, Eiprodukte und Blumen. Er ist ein Umschlagplatz und Drehscheibe im Herzen Europas und gut erreichbar aus allen Himmelsrichtungen. Die große Bedeutung dieses Marktes zeigt sich unter anderem im nationalen Blumenhandel. Denn jede zweite Blume, die in Ostösterreich verkauft wird, war irgendwann vorher in dieser Blumenhalle.

Alexander Hengl, Wiener Marktamt (MA 59): "Allein schon vor dem Advent ist hier einmal im Jahr eine Adventausstellung, wo dann wirklich die Farben vorgegeben werden. Was für Farben sind heuer zu Weihnachten modern? So etwas gibt es dann im Frühling natürlich auch und im Sommer auch. Das heißt, für den Blumenhandel ist das eine ganz wichtige Sache."

Neben der Blumenhalle ist die Fleischhalle ein weiteres Herzstück des Großmarkts Wien. Auf 7.000 Quadratmetern werden pro Woche etwa 700 Tonnen Frischfleisch angeliefert und bearbeitet.

Alexander Hengl, Wiener Marktamt (MA 59): "Gerade beim Fleisch-Großmarkt sieht man das besonders gut. Hier ist wirklich der große Teil die Zerlegung selbst. Das ist eben da hinten. Da ist alles den hygienischen Standards angepasst mit Anlieferungsschleusen, Ablieferungsschleusen und so weiter. Ein kleiner Teil für den direkten Verkauf, wo natürlich die Fleischer hier auch ihre Produkte verkaufen können, aber das ist in sehr geringem Ausmaß gegeben."

Eine Besonderheit des Großmarkts sind die Freiflächen für Produzentinnen und Produzenten, Händlerinnen und Händler. Hier können Bäuerinnen und Bauern ihr Obst und Gemüse verkaufen. Daher ist je nach Saison mehr oder weniger los. Hier steht auch das von weitem sichtbare Wahrzeichen des Großmarkts, die sogenannten Giraffenleuchten. Das Interessante: Eigentlich kann hier jeder einkaufen, auch Privatpersonen. Die müssten dann allerdings die Bereitschaft zum Kauf großer Mengen mitbringen.

Alexander Hengl, Wiener Marktamt (MA 59): "Die Kunden sind komplett gemischt. Das heißt, da gibt es sowohl den Lebensmittelhandel, da gibt es Marktstandlerinnen und -standler, die hier einkaufen, und genauso auch die Gastronomie, die natürlich eine Menge an Produkten braucht. Auch hier gilt natürlich wie überall am Großmarkt: Großhandelsgebinde werden verkauft. Das heißt, wenn man auf die Schnelle einmal 20 Kilo Bananen braucht, dann ist man hier richtig aufgehoben. Unter dieser Menge wird man hier kaum was finden."

Am Großmarkt Wien werden jährlich 300.000 Tonnen Lebensmittel in optimaler Qualität und Frische gehandelt. Die Ware kommt aus den verschiedensten Regionen Österreichs, Europas und der Welt. Die ausgezeichnete Infrastruktur und Verkehrsanbindung am Stadtrand Wiens in Verbindung mit der geografischen Nähe zu den Grenzen der Nachbarländer macht diesen Markt zu einem Favoriten für zahlreiche nationale und internationale Händlerinnen und Händler. Und damit zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor unserer Stadt.