Schulbauoffensive

Produktionsdatum:

2012


Erstausstrahlung:

13.04.2012


Copyright:

Stadt Wien


In den kommenden zehn Jahren soll die Wiener Schullandschaft eine andere sein. Steigende Schülerzahlen und die steigende Nachfrage nach Ganztagsbetreuung stellen Ansprüche an den Wiener Schulbau.

AnsprechpartnerIn für Rückfragen:
Redaktion wien.at TV
Kontaktformular

Achtung:

Zur Betrachtung von Videos auf wien.at müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Sie benötigen Javascript und Flash um das Video zu sehen.

Einbetten (Code einblenden) Einbetten (Code ausblenden)

In den kommenden zehn Jahren soll die Wiener Schullandschaft eine andere sein. Steigende Schülerzahlen und die steigende Nachfrage nach Ganztagsbetreuung stellen Ansprüche an den Wiener Schulbau.

Christian Oxonitsch, Bildungsstadtrat: "Wir werden elf neue Campus-Standorte in Wien schaffen. Das ist ein Gesamtinvestitionsvolumen von 600 Millionen Euro. Also wir zeigen, wie wichtig uns die Bildung ist. Und diese Standorte werden alle Ganztagsschulstandorte sein. Sie werden aber auch im Sinne des Campus-Modells eine Kombination von Schule und Kindergarten an einem Standort sein."

Vier Standorte folgen einem gänzlich neuen Modell für Kinder mit Behinderungen. Insgesamt 36 Klassen sollen eine neue Form der Integration ermöglichen. Die elf neuen Campusstandorte werden in ganz Wien verteilt entstehen.

Christian Oxonitsch, Bildungsstadtrat: "Der Schwerpunkt liegt jenseits der Donau. Hier befinden sich ja auch die großen Stadterweiterungsgebiete, aber zum Beispiel auch in Inner-Favoriten und im Westen Wiens sollen neue Campus-Standorte geschaffen werden. Wir gehen bewusst auch in das dicht verbaute Gebiet und werden hier im Sinne von eigenen Ausschreibungen neue Standorte suchen."

Bereits kommenden Herbst startet für die SchülerInnen am Campus Donaufeld der Schulalltag.

Christian Oxonitsch, Bildungsstadtrat: "Hier ist ja die entsprechende Bauarbeit schon weit fortgeschritten, sodass im September die ersten Kinder diesen neuen Campus-Standort besuchen werden."

Neben den neuen Schulstandorten werden in den kommenden fünf Jahren die bestehenden Schulen saniert. Insgesamt 570 Millionen Euro fließen in die Sanierung. 2022 sollte die neue Schullandschaft soweit fertig sein.